Seite 30 von 42
#436 RE: Der NSU/Zschäpe-Prozess! von Joker 20.04.2014 19:28

Zitat von Ichbins im Beitrag #202
Es gibt nichts, was für die offizielle Story spricht, schon gar nicht die Elefantenspuren, angeblich von Leuten die jahrelang spurlos verschwunden waren.


Jau. Ich bin noch nicht mal der Meinung, dass das Trio unschuldig ist, aber die Dienste sowie die Polizei sehen unglaublich alt aus bei der ganzen Sache. Und nach dem Obduktionsbericht steht für mich fest, dass es kein SM war. Warum auch? Man nenne mir einen vernünftigen Grund für SM und dann noch tonnenweise Spuren hinterlassen. Da sind ganz dreckige Finger im Spiel, ganz dreckige.

#437 RE: Der NSU/Zschäpe-Prozess! von Die Wilde Dreizehn 20.04.2014 21:15

Zitat von Joker im Beitrag #201
Zitat von Ichbins im Beitrag #200
Der Umstand, dass bei Uwe Mundlos entgegen früheren Behauptungen kein Ruß in der Lunge gefunden wurde, und die offizielle Selbstmordtheorie somit nicht stimmen kann, findet in den Medien wenig Beachtung.

http://friedensblick.de/11127/leitmedien...on-uwe-mundlos/

Seltsam, nicht? Auch das Zeugen einen Mann vom Wohnmobil haben weggehen sehen auch nicht. Bis jetzt habe ich immer noch keine Antwort darauf erhalten ob einem der beiden Uwes ein Mord ohne den geringsten Zweifel nachgewiesen werden konnte. In keinem Forum und ich schreibe in einigen.


Das liegt villt. dran, dass du Antworten ignorierst, wenn sie dir nicht ins Konzept passen.

#438 RE: Der NSU/Zschäpe-Prozess! von Die Wilde Dreizehn 20.04.2014 21:18

Zitat von Joker im Beitrag #203
Zitat von Ichbins im Beitrag #202
Es gibt nichts, was für die offizielle Story spricht, schon gar nicht die Elefantenspuren, angeblich von Leuten die jahrelang spurlos verschwunden waren.


Jau. Ich bin noch nicht mal der Meinung, dass das Trio unschuldig ist, aber die Dienste sowie die Polizei sehen unglaublich alt aus bei der ganzen Sache. Und nach dem Obduktionsbericht steht für mich fest, dass es kein SM war. Warum auch? Man nenne mir einen vernünftigen Grund für SM und dann noch tonnenweise Spuren hinterlassen. Da sind ganz dreckige Finger im Spiel, ganz dreckige.


Siehst du, hier dokumentierst du, dass dir Antworten nicht wichtig sind. Du schwimmst auf einer Welle des Mainstream. Natürlich willst du das nicht wahr haben. Wie alle, die nur liebend gerne ihre vorgefasste Meinung bestätigt sehen wollen.

#439 RE: Der NSU/Zschäpe-Prozess! von Katana 29.04.2014 13:09

Fullquote gelöscht

Es gibt Indizienprozesse, aber nur, wenn DNA-Spuren der Verdächtigten am Tatort gefunden wurde und der Verdächtige in der Nähe des Tatortes gesehen wurde.

Beides ist definitiv nicht der Fall.
Der Prozess hätte eigentlich gar nicht eröffnet werden dürfen, jedenfalls nicht, wenn es um die mutmaßlich von der türkischen Mafia ermordeten 10 Opfer geht.

#440 Thüringer Landtag entschuldigt sich bei NSU-Opfern von Bin Online 21.08.2014 23:06

avatar

Ausschuss kritisiert Sicherheitsbehörden

Thüringer Landtag entschuldigt sich bei NSU-Opfern


Der 1800 Seiten starke Abschlussbericht des Thüringer NSU-Untersuchungsausschusses kritisiert die Sicherheitsbehörden des Landes scharf und spricht von verheerenden Fehlern. Landtagspräsidentin Diezel entschuldigt sich bei den Angehörigen der Terroropfer.

18.08.2014, von CLAUS PETER MÜLLER, ERFURT | FAZ
Für mich immer noch unfassbar, da versagen drei Institutionen gleichzeitig. Bei den thüringischen Sicherheitsbehörden, Verfassungsschutz, Polizei und Justiz ist offensichtlich absolute Blödheit und beispiellose Charakterlosigkeit Standard. Einen Nazi bekam, entgegen den Vorschriften, über Hundertausend Euro bar auf die Kralle.

Die Ausschussmitglieder kommen zu dem Schluss, dass die Fahndung nach dem Trio „in einem so erschreckenden Ausmaß von Desinformation, fehlerhafter Organisation, Abweichung von üblichem Vorgehen und Versäumnissen bei der Verfolgung erfolgversprechender Hinweise und Spuren durchsetzt“ gewesen sei, dass es dem Ausschuss „nicht mehr vertretbar“ erschien, „nur von ,unglücklichen Umständen‘, ,Pannen‘ oder ,Fehlern‘, wie sie natürlicherweise auch bei besten Vorsätzen nie ausgeschlossen werden können, zu sprechen“.

Bananenrepublik Deutschland?
Nicht ganz, dass der Horror jetzt recht deutlich beim Namen genannt wird, spricht für die Politiker des Thüringer Landtags.
Im Bericht werden entsprechende Konsequenzen eingefordert, in den Knast werden die verantwortlichen Beamten (Mittäter und NSU-Komplizen) nicht gehen und auch sonst werden sie ihre Pensionen und Bezüge behalten.
Es ist eine Schande für unser Land!
In Bayern, Hessen und NRW stehen die Berichte noch aus.

#441 RE: Thüringer Landtag entschuldigt sich bei NSU-Opfern von universumtv 22.08.2014 09:22

Hier bleibt die bereits gestellte Frage offen: Sind diese Art der "Behörden" ein rechtsfreier RAum? Dass keiner mit Strafen zu rechnen hat, ist und war schon lange bekannt, weil alle ja iher BEstes gegeben haben. Und die Berichte der anderen Länder werden wohl ähnlich ausfallen, zumindest bleibt das zu hoffen. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass eine blosse Entschuldigung nicht genügt. Die jeweiligen "Nachspiele" auch von behördlicher oder Staatlicher Seite würden mich jetzt mal interessieren; ob die daraus was gelernt haben? Oder ob der übliche "Klüngel" so weitergeht bzw. über kurz oder lang wieder einreissen wird?

#442 RE: Thüringer Landtag entschuldigt sich bei NSU-Opfern von 64Werner 22.08.2014 10:27

Einer der Gründe die Arbeit eines Untersuchungsausschuss zu beenden ist wenn der Auftrag erlischt. Ist hier der Auftrag erfüllt? Nein! Zu viele Fragen bleiben offen. Ein anderer Grund ist, wenn das Mandat erlischt, weil die Legislatur abgelaufen ist und das ist hier der Fall, da Mitte September in Thüringen Landtagswahlen stattfinden.

Trotz 1.800 Seiten bleiben zuviele Fragen unbeantwortet. Dass es immer nur Pannen und Unvermögen von Sicherheitsbehörden waren, die die Basis der unbehelligten Mordserie der NSU bildeten, glaubt der Thüringer Ausschuss nämlich nicht. Zu viel ging schief, zu oft fühlte sich eine Behörde durch die andere in deren Ermittlungen sabotiert. Insofern können wir den vorgelegten Bericht lediglich als Zwischenergebnis betrachten. Daher ist es nur folgerichtig wenn nach der Landtagswahl ein neuer Ausschuss wieder eingesetzt werden soll. Es ist ein skandalöses Versäumnis des Bundestages, der nach der Bundestagswahl diese Ausschussarbeit als erledigt ansah und auf sich beruhen ließ. Die Mordserie der NSU hat schließlich die gesamte Republik überzogen.

#443 RE: Thüringer Landtag entschuldigt sich bei NSU-Opfern von Bin Online 22.08.2014 10:50

avatar

Solange den damaligen Akteuren keine empfindlichen Strafen drohen, werden sie weiterhin die diversen Untersuchungsausschüsse mit Larifari-Antworten veräppeln.
Es passiert ihnen ja nichts!
Immer wieder stelle ich mich der Frage, ob denn tatsächlich dieses massenhafte Fehlverhalten der Blödheit geschuldet ist, oder ob jemand dahintersteckt.
Nur wenn es so sein sollte, wer hätte denn da ein Interesse?
Dies ist auch unvorstellbar.
Mich macht dies alles nur noch wütend und ratlos.

#444 RE: Thüringer Landtag entschuldigt sich bei NSU-Opfern von universumtv 22.08.2014 13:13

Ich unterstelle hier mal, dass gerade die so beliebten Geheimnissvertreter ein erhebliches Interesse an der "Verschleierung" ihrer (Un-)Tätigkeiten haben dürften. Und da bekanntlich die MAchenschaften gerade dieser VEreine bis in die "höchsten Kreise" reichen, ist davon auszugehen, dass es sich hier um bewusste "Sabotage" um es mal vorsichtig auszudrücken, gehen dürfte. Die voreilige Einstellung des Ausschusses durch den Bund ist dann eine der logischen Folgen. Eine Wiedereinsetzung halte ich für unwahrscheinlich. Das ist nicht erwünscht. Und, mal ehrlich, bisherige "Untersuchungsausschüsse" haben nur einen einzigen Zweck gehabt, nämlich den VErschleppung und sicher nicht den der Beweissicherung oder gar Bestrafung irgendwelcher VErantwortlicher. Schliesslich zählt hier auch die Absicherung der Entgeltansprüche zu den Faktoren, die eine echte Klärung solcher Vorfälle verhindern.
Insofern, Bin Online, bin ich deiner Auffassung von der Bananenrepublik. Zuviele meist gegensätzlich Interessen treffen da aufeinander....

#445 RE: Exekutive, Judikative und Rechtsextremismus von Händisch 04.04.2015 12:43

Mir geht es um die Einseitigkeit der Darstellungen. Wennn ich einen Gegenstand betrachte, darüber kommentiere
und beurteile, dann betrachte ich diesen nicht nur von einer von vielen dessen Seiten. Beschäftige ich mich komm-
entierend mit dem aktuellen Antisemitismus in Deutschland der vergangenen 10 bis 20 Jahre, gehört der NSU ganz
sicher ganz oben auf die Liste. Wenn der aber in einem solchem Kommentar nicht einmal vorkommt, ...nun ja.

#446 RE: Exekutive, Judikative und Rechtsextremismus von Riddick 04.04.2015 13:00

Der NSU oder sollte man besser schreiben der Verfassungsschutz ist von geringer bis überhaupt keiner Bedeutung. Nachweislich gibt es einen von linken betreuten und gepflegten Antisemitismus, der sich im Antizionismus tarnt und Israels Existenzberechtigung in Zweifel zieht, aus falsch verstandener Empathie Sympathien für angebliche Opfer entwickelt, die doch tatsächlich Täter sind (Palästinenser) und dann haben wir noch den Islam und den damit wieder ins Land gebrachten Antisemitismus, von links und rechts gleichermaßen beklatscht.

Zitat
Im Land des Holocaust äußert sich
Antisemitismus
nur noch selten in seiner ganzen brutalen »Unschuld«. Er hat
sich nach Auschwitz anders angezogen und mit dem Nahost-Konflikt anders
genannt. Er hat sich in kulturelle und politische Bilder gehüllt, er hat das Rouge
des Guten und allseits Gerechten aufgelegt und sich mit den Ketten der
Geknechteten
geschmückt. Antisemitismus heute ist Pop – eine uralte Tante der
Menschheit, die sich für die Moderne mit Wallstreet und Israel zurechtgemacht
hat und das außerordentlich erfolgreich. Antisemitismus ganz gleich in welcher
Verkleidung ist und bleibt der widerlichste Ausdruck einer antimodernen Gesinnung.
ER hatte von jeher dazu das Potential, doch noch nie waren seine Stereotypen
scheinbar passender auf die Probleme der Moderne, noch nie war er
so weit verbreitet in der globalisierten Welt und noch nie hatte er eine so subtiles
Maske auf wie heute.
Andererseits: Antisemitismus ohne



Aus ............
Dort wird auch der Nachweis geführt, dass der Antisemitismus in Deutschland signifikant angestiegen ist, nach der Migration durch Muslime. Vor allem junge Muslime zeichnen sich durch steigenden Antisemitismus aus. Alles nachzulesen in der von mir eingestellten PDF.

#447 RE: Exekutive, Judikative und Rechtsextremismus von Händisch 04.04.2015 13:09

Zitat von Riddick im Beitrag #14
Der NSU oder sollte man besser schreiben der Verfassungsschutz ist von geringer bis überhaupt keiner Bedeutung.


Auuuuu....hört, hört! Sie haben ja eine höchst seltsame Auffassung über Antisemitismus in Deutschland. Offenbar teilen Sie diesen selektiv in
dessen jeweilige politische Farbe auf, die eine (rote) Seite wird unter einem Elektronenmikroskop zu einem überlebensgroßen Monster aufge-
bläht, die andere (tief-braune) Seite wird weggeschwiegen, weil "von geringer bis überhaupt keiner Bedeutung". Mein lieber "Jolli", Sie
sind alles andere als ein seriöser Kritiker von Antisemitismus. Gut, das nun auch zu wissen.

#448 RE: Exekutive, Judikative und Rechtsextremismus von Händisch 04.04.2015 13:14

Zitat von pandoras box 67 im Beitrag #12
These: Antifa ist Faschismus!

Gegenthese: ?!

Das ist keine These, die ernstlich nach einer Antithese verlangt.

Das ist vergleichbar mit etwa:
Käse ist Wurst.
Gell.

#449 RE: Exekutive, Judikative und Rechtsextremismus von Riddick 04.04.2015 14:15

Hier wurde kritisch der "NSU" unter die Lupe genommen. Weder weiß man bis heute wer die Morde begangen hat, noch in wie weit der Verfassungsschutz in dieses Vorgehen involviert war. In dubio pro reo gilt auch für rechte, bis zur Feststellung ihrer Schuld ohne jeden Zweifel. Aber immer schön entlarvend, dass die Studie zum Antisemitismus in Verbindung mit Muslimen nicht wahrgenommen wird. Das würde ja das mühsam aufgebaute, gutmenschliche Bild von Multikulti zerschmettern, es sei denn man ist selbst ein Antisemit. Und daran besteht für mich bezüglich der Person nicht der geringste Zweifel.

#450 RE: Exekutive, Judikative und Rechtsextremismus von perseus 04.04.2015 14:24

Herr Händisch, was ist denn in ihren Augen eigentlich Antisemitismus und wie kam der bei der rechten Terrorzelle NSU eigentlich zum Tragen ?
perseus

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz