Seite 18 von 22
#256 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 18.02.2012 19:12

Zitat
Was ist daran so verkehrt? Ich habe keinen Bock mehr auf den Alten! Wahrscheinlich die unbequeme, krasse Wahrheit.
Es wird Gründe geben, warum Frau keinen Bock mehr auf ihren Partner hat. Umgekehrt ist es doch genauso.Sie wird sich idR nicht schwängern lassen haben, um ihn nach getaner Pflicht abzuservieren. Auch sie hatte einst ein romantisch verklärtes ild von einer Partnerschaft. Da bin ich mir sicher. Partnerschaft ist n knallharter Job--für beide.


Sorry, aber "Keinen Bock mehr!" ist für mich definitiv KEIN legitimer Grund eine Beziehung mit Kindern zu zerschießen! So argumentieren nämlich auch die Männer, die ihre Familie für die junge, hübsche Sekretärin verlassen und dafür habe ich genau so wenig Verständnis. Daß Partnerschaft ein echter Knochenjopb ist - für BEIDE übrigens (wenn sie es gut machen jedenfalls) - ist doch von vornherein klar. Ebenso wie der Umstand, daß die Schmetterlinge nicht ewig fliegen werden. Darum sucht man sich seinen Parrtner doch danach aus, ob er auch für den "greuen Alltag" taugt. Es sei denn natürlich, man hat gar nicht vor sich in diese Niederungen zu begeben. Wird ja auc hniemand zu gezwungen, aber dann sollte man auf Kinder verzichten, denn die kommen nie in die Verlegenheit auf einen ihrer Elter "Keinen Bock mehr" zu haben - es sei denn, man hetzt sie auf, aber dann fügt man ihrenn schweren Schaden zu, was übrigens sich auch die Wenigsten klar machen!

#257 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Ira2012 18.02.2012 19:12

@Gil

ich stimme dir zu, eine Beziehung zu führen ist wirklich kein Kinderspiel....

#258 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 18.02.2012 19:14

Zitat
Eine Vaterrolle zu übernehmen ist ja auch nicht ohne, wenn man keine Erfahrung hat, vor allem wenn das Kind etwas älter ist.....


Nein, die Vaterrolle zu übernehmen ist definitiv kein Kinderspiel! Darum sollte man das weder leichtfertig tun, noch leichtfertig beenden!

#259 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Ira2012 18.02.2012 19:18

ja das stimmt; darum habe ich mir auch danach fast 13 Jahre Zeit gelassen...mit einem neuen Partner....

#260 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 18.02.2012 19:20

Dann drücke ich die Daumen!

#261 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Ira2012 18.02.2012 19:22

Danke , ich dir auch.....

schönen Abend,

lg,

Ira

#262 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 18.02.2012 19:27

Danke, Dir auch!

#263 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Gilmoregirl 18.02.2012 20:07

Zitat von Christian Krippenstapel

Zitat
Was ist daran so verkehrt? Ich habe keinen Bock mehr auf den Alten! Wahrscheinlich die unbequeme, krasse Wahrheit.
Es wird Gründe geben, warum Frau keinen Bock mehr auf ihren Partner hat. Umgekehrt ist es doch genauso.Sie wird sich idR nicht schwängern lassen haben, um ihn nach getaner Pflicht abzuservieren. Auch sie hatte einst ein romantisch verklärtes ild von einer Partnerschaft. Da bin ich mir sicher. Partnerschaft ist n knallharter Job--für beide.


Sorry, aber "Keinen Bock mehr!" ist für mich definitiv KEIN legitimer Grund eine Beziehung mit Kindern zu zerschießen! So argumentieren nämlich auch die Männer, die ihre Familie für die junge, hübsche Sekretärin verlassen und dafür habe ich genau so wenig Verständnis. Daß Partnerschaft ein echter Knochenjopb ist - für BEIDE übrigens (wenn sie es gut machen jedenfalls) - ist doch von vornherein klar. Ebenso wie der Umstand, daß die Schmetterlinge nicht ewig fliegen werden. Darum sucht man sich seinen Parrtner doch danach aus, ob er auch für den "greuen Alltag" taugt. Es sei denn natürlich, man hat gar nicht vor sich in diese Niederungen zu begeben. Wird ja auc hniemand zu gezwungen, aber dann sollte man auf Kinder verzichten, denn die kommen nie in die Verlegenheit auf einen ihrer Elter "Keinen Bock mehr" zu haben - es sei denn, man hetzt sie auf, aber dann fügt man ihrenn schweren Schaden zu, was übrigens sich auch die Wenigsten klar machen!




Es geht doch niemand in eine wirklich ernsthafte Beziehung, um irgendwann keinen Bock mehr zu haben. Aber es kommt vor, dass es eines Tages so ist. Aber da stellt sich die Frage nach dem Warum?
Hat einer der Parner vielleicht Interessen, die ihm scheinbar wichtiger sind als die Beziehung; lässt sich einer der Beiden gehen; entwickeln sich Bedürfnisse/ Ziele zu weit auseinander, ist einer nur am Geben, während der Andere nur nimmt...? Wenn man darüber geredet hat( sofern man dazu in der Lage ist) und es ändert sich nichts, dann kommt es vor, keinen Bock mehr zu haben.

#264 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 18.02.2012 22:37

Gute Frage! Tatsächlich scheinen Viele vollkommen davon überrascht zu werden, daß sich der Partner irgendwann verändert, obwohl das doch zu erwarten ist. Männer komnmen nicht damit klar, daß ihre Holde nach 20 Ehejahren und 3 Geburten nicht mehr so viel gemein hat mit dem jungen Mädchen, das sie mal so rasend geliebt haben und die Damen überschlagen sich vor bitterer Häme, wenn ihr jugendlicher Adonis mit Sixpäck zur Couch-Potatoe mit Bierfaß geworden ist - und das sind nur die Äußerlichkeiten! Viel schlimmer wird es noch, wenn er nicht verknusen kann, daß sie an ihrer eigenen Karriere strickt und ihm das Geschirrtuch in die Hand drückt, oder daß sie ihm die Freundscahft kündigt, weil er nach 15-Jahren-ins-Kreuz-treten immer nicht nicht Generaldirektor geworden ist.

"Gründe" gibt es immer viele, aber überzeugen tun mich die wenigsten. Viel öfter habe ich den Eindruck, daß Ehen von vornherein gar nicht mehr auf Dauer, sondern auf Bruch ausgelegt werden. Gut, kann man ja so machen. Niemand behauptet, daß alles so bleiben muß wie es immer war, aber was das "danach" anbelangt, sehe ich Handlungsbedarf. Da fallen die Leute von einer enttäuschten Erwartung in die nächste und obwohl für geschiedene Frauen viel und für geschiedene Männer immerhin etwas getan wird (für Kinder gibt´s ja Ritalin), produziert dieses System vor allem Verlierer. Ich habe keine Ahnung, wie die "Lösung" mal aussehen soll. Viel öfter treffe ich Leute, die dieses Risiko lieber gar nicht mehr eingehen wollen und sich Ehe und Familie von vornherein verkneifen. Martietta belächelt dieses Geunke von mir immer als mein Zeugungsstreik-ceterum-censeo, aber ich fürchte, so Unrecht habe ich damit nicht. Ich wünschte, ich hätte!

#265 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Rhinoa 18.02.2012 22:48

dieses system, dass verlierer produziert, ist nicht nur auf die familien beschränkt. es liegt doch allgemein daran, dass es kindern an perspektiven fehlt. schule wird immer schwieriger, lehrer sind immer mehr genervt, ausbildungsplätze werden mit immer höheren ansprüchen versehen, frauen bekommen ihre wunschkinder deutlich später als vor 30-40 jahren, männer werden immer empfindlicher, auch in chefposten, müssen sich täglich in ihrer stellung behaupten, frauen werden mutiger im durchsetzen ihrer wünsche, es hat sich doch viel verändert.
ritalin ist ein medikament, dass nur mit einem betäubungsmittelrezept verschrieben wird, nicht frei erhältlich. ein doktor muss belegen können, warum er es verschreibt.

#266 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 19.02.2012 11:27

Es mag verführerisch sein, die Probleme auf sowas anonymes wie "das System" zu projezieren, aber weiterbringen tut es uns nicht. Aber betrachten wir die Punkte mal im einzelnen: Wieso haben denn Kinder heute keine Perspektiven? Obwohl hier noch viel Handlungsbedarf besteht, war der Zugang aller sozialen Schichten zum Bildungssystem nie so gut wie heute (wann war er besser?) und der Arbeitsmarkt ist auch nicht so übel. Es gibt keine Muß-Ehen durch unerwünschte Kinder mehr und Ehen werden nicht mehr von den Eltern arrangiert, sondern von den Partnern selbst geschlossen. Eigentlich müßte unser Land doch voll sein von glücklichen Familien mit ihren Wunschkindern. Tatsächlich gibt es die aber nur noch in der Margarinereklame.

Warum bekommen Frauen denn ihr Wunschkind erst mir 40? Wer oder was zwingt sie dazu? Das ist doch ihre eigene Entscheidung, weil sie erst mal Karriere machen wollen, und daß die den Menschen auffrißt, müßt Ihr uns Männern bestimmt nicht erklären! Klar, sie wollen nicht von einem Mann abhängig sein, der sie versorgt, aber was qualifiziert einen Menschen denn überhaupt als Elter, wenn er nicht mal eine stabile Beziehung zustande bringt? Es zwingt sie aber auch niemand dazu, denn kein Paar ist daran gehindert, die Rollen anders zu verteilen, so daß sie gleich nach Mutterschutz wieder arbeiten geht und er das Kind versorgt. Erfahrungsgemäß fühlen sich die Partner damit aber nicht recht wohl, aber das liegt wohl kaum "am System"! Familien mit neuen, flexiblen und freien Rollen kommen überhaupt immer seltener vor. Eher wird "Familie" heute als alleinerziehende Mutter mit 3 Kindern von 5 Männern definiert. Väter kommen in diesem Konstrukt überhaupt nicht mehr vor.

Insgesamt habe ich den Eindruck, daß sich die wenigsten wirklich Gedanken darüber gemacht haben, wie die neue, gendergerechte Welt, für die sie so vehement kämpfen, denn nun eigentich aussehen soll und ob sie überhaupt funktionieren kann.

P.S.: Was Ritalin ist weiß ich sehr gut! Das wird Kindern verschrieben, die keinen Papa haben, der mit ihnen rumtobt, um sie vor dem Computerspiel ruhigzustellen.

#267 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von marietta 19.02.2012 11:38

Chris bitte!!
... Ritalin stellt Kinder mit ADS/ ADHS ruhig!!
... haben Kinder diese, ich bezeichne es mal als Störung der Verbindungswege nicht!!
... bewirkt es wie bei Erwachsenen, die Amphetamine nehmen, mehr Aktivität!!
... für viele Kinder ist dieses Medikament ein Segen
... und es wird auch nicht verschrieben, damit MoM ihre Ruhe hat!!
... und Zappelphilipps, rote Zoras, Hans guck in die Luft gab es schon immer
... sie waren immer Außenseiter, ob mit oder ohne Pa die schwarzen Schafe
... jetzt kommen sie mal wieder runter!!
... so einfach ist es nicht! - ein BTM-Rezept zu bekommen!!

#268 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 19.02.2012 11:42

Jaaa, Marie! Is scho´ Recht!

Mal eine Ritalin einwerfen? Na, vielleicht fangen wir erstmal mit ´nem Kaffee an, hier bitte:

P.S.: Wer ist denn hier nicht in der Lage ruhig und sachlich zu argumentieren?

#269 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von marietta 19.02.2012 11:52

... ein Beispiel für unsachliche Argumentation zum Thema Ritalin!!??!! ... bitte!!

... wenn ich früher keine Lust hatte, Fenster zu putzen, oder die unzähligen Hemden meines Mannes zu bügeln!!
... ich gehörte zu diesen Frauen, die neben zwei Jobs auch diese Aufgabe übernommen haben
... habe ich zwei Mirapront eingeworfen!! ... war damals rezeptfrei!! ... hatte denselben Inhaltsstoff!!
... im Nachtdienst habe ich das Zeugs auch geschluckt!! ... als Alternative dazu gab es noch Kaptagon!!

... und ich wurde fit wie ein Turnschuh!!
... es macht müde Menschen wach!!

... kids mit ner Hirntransmitterstörung ruhig!!
... also erklären sie mir, was ich falsch definiere!!
>>

#270 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 19.02.2012 11:58

Sie haben einfach nicht begriffen, wovon ich spreche, vielleicht wollen Sie auch nicht, weil Ihnen das Thema unangenehm ist. Also nochmal ganz langsam zum Mitmeißeln: Eine Menge "Zappelphilippe" leiden keineswegs unter irgendeiner Transmitterstörung oder sind sonstwie krank, sondern können einfach ihren natürlichen Bewegungsdrang nicht ausleben, weil ihnen jemand fehlt, der mit ihnen tobt, rauft, Fußball spielt, klettert, ... kurz: ein Papa. Die Mütter mögen sich ja besser fühlen, wenn sie ihre abgeliebten Kerle entsorgt haben, die Kinder aber eher nicht, weil sie dann keinen Papa mehr haben. Aber daß Sie diesen Aspekt nicht wahrhaben wollen und darum beharrlich ausblenden, hatten Sie ja schon deutlich gemacht.

Geschenkt!

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz