Seite 3 von 22
#31 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von Christian Krippenstapel 07.01.2012 13:04

Zitat
... ein wenig mehr Info, eine wenig mehr *Rollenspiel* in jungen Jahren
... ein wenig mehr Vermittlung von alten Grundwerten, zumindest im Ansatz
... würden unserer zukünftigen Generation sicherlich nicht schaden!!



Gute Idee! Aber leider nicht ganz einfach, wenn immer mehr Kinder von alleinerziehenden Pauerwummen in offener Feindschaft zu ihren Vätern und in dem Bewußtsein erzogen werden, daß an allem Übel der Welt und Mamas Überforderung nur das Sch***patriarchat schuld ist und nicht etwa der Umstand, daß Mama seit Jahrzehnten einer verqueren Ideologie nachgelaufen ist, die das Paradies auf Erden durch die Schaffung der vaterlosen Gesellschaft erreichen will. Machen Sie doch mal den Fernseher an. Wo gibt´s denn da noch eine "echte Familie", mal abgesehen von den Simpsons?

Zitat
... hier in Bayern/ Mittelfranken sind die entscheidenden Stellen mit Männern besetzt
... Frauen werden nicht so gern eingesetzt, weil diese schließlich von vorn herein schon die Seite der Frau vertreten würden



Männliche Richter und männerbewegte Gerichte sind aber drei ganz verschiedene Sachen! Wo steht denn geschrieben, daß Männer vor allem die Interessen der Männer vertreten? Die schlimmsten und unbelehrbarsten Feministen die ich kenne, sind jedenfalls durchweg Männer (vulgo: "lila Pudel")

Zitat
... natürlich besteht da ein Handlungsbedarf
... und nicht alle *Schweine* müssen zahlen, es gibt ja genügend, die ihre Bilanzen anpassen
... oder die, für die die Unterhaltsvorschußkasse einspringt
... denen es völlig egal ist, ob ihre Nachkommenschaft versorgt ist, oder nicht!



Natürlich gibt es auch Fälle, wo besagte Arbeitshypothese richtig ist, wobei ich es auch verstehen kann, daß es Männer gibt, die nicht einsehen sich für eine Familie krummzulegen, der sie gar nicht mehr angehören dürfen. Aber darum ist die Annahme, daß ALLE Männer so sind und entsprechend behandelt werden müssen, trotzdem nicht richtig. Es gibt auch genug entkinderte Zahlkasper, die unter Hartz IV-Niveau in 1-Zimmer Wohnklos vegetieren, obwohl sie sich für "ihre" Familie den Buckel krummschuften.

Zitat
... und nicht die Schuldzuweisung an MoM, wenn im Zeugnis in Mathe mal wieder ein *mangelhaft* steht



Wenn Mama den Vater ihrer Kinder aus der Tür jagt, weil sie glaubt es alleine viel besser zu können ist das aber nun mal genau die richtige Adresse für Kritik, wenn´s dann nicht läuft.

Zitat
... jaaa, und mir geht dieses Gejammere der armen Verlassenen auf den Keks



Aber nur das Gejammer der verlassenen Männer, nicht wahr?

Zitat
... und die heißt, Frau geht mit Kind auf dem Arm durch die *Sch...., die der Familie bis zum Hals steht*
... und hält dabei dem beruflich frustrierten noch den Rücken frei, und bahnt ihm den Weg!



Ach Gottchen! In welch feministischem K(r)ampfblättchen haben Sie denn diese peinliche Selbstbeweihräucherung der heiligen Muttertiere gelesen? Das tut ja weh!

Zitat

... das habe ich nicht behauptet!
... nur wenn es nicht mehr geht, dann sollte nach Möglichkeiten gesucht werden
... wenn ich meinen Partner, egal aus irgendwelchen Gründen nicht mehr ertragen kann
... dann will ich nicht mit ihm einschlafen, noch weniger aufwachen, geschweige mich dann in mich verpflichtendenweise berühren lassen wollen




Das ist wieder das alte Lied: Wenn Frau die Familie zerschießt, weil "es einfach nicht mehr geht", dann sind ihre Gefühle Schuld, auf die sie keinen Einfluß hat und darum kann ihr niemand einen Vorwurf machen. Außerdem ist sowieso der Mann Schuld, denn sonst wären ihre Gefühle ja nicht gestorben.

Zitat
... und das gilt für beide



Nein, das tut es keineswegs. Wenn der Mann geht und sich einer anderen zuwendet ist er ein Schweinehund und schwanzgesteuerter Neandertaler, der sich seiner Verantwortung entzieht und eine Haltung an den Tag legt, die mit drakonischen Unterhaltszahlungen korrigiert gehört.

Zitat
... und leider hat uns niemand die Funktion gegeben, Gefühle je nach Belieben mit einem on/off zu bedienen



Dann lernt mal mit Euren Gefühlen klarzukommen, so wie Ihr es von uns und anderen erwachsenen Menschen auch erwartet! Aber erspart uns diese blöde Universalentschuldigung mit Euren Gefühlen. Das gesteht Ihr uns schließlich auch nicht zu.

Zitat
... wie lernen wir mit unseren Gefühlen umzugehen, zu Gunsten unserer Kinder??



Werdet erwachsen! Und vermehrt Euch erst danach.

#32 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von marietta 07.01.2012 13:44

Zitat
Gute Idee! Aber leider nicht ganz einfach, wenn immer mehr Kinder von alleinerziehenden Pauerwummen in offener Feindschaft zu ihren Vätern und in dem Bewußtsein erzogen werden, daß an allem Übel der Welt und Mamas Überforderung nur das Sch***patriarchat schuld ist und nicht etwa der Umstand, daß Mama seit Jahrzehnten einer verqueren Ideologie nachgelaufen ist, die das Paradies auf Erden durch die Schaffung der vaterlosen Gesellschaft erreichen will. Machen Sie doch mal den Fernseher an. Wo gibt´s denn da noch eine "echte Familie", mal abgesehen von den Simpsons?



… so ein Blödsinn, ich habe in keinem Moment behauptet, dass dies MoM übernehmen sollte!!
… wie viele Frauen würden sich denn Unterstützung durch den abgedrifteten Vater ihres Kindes wünschen
… der dann aus vielerlei Gründen nicht mitspielt, weil
1) sein Job natürlich wichtiger ist als der von MoM
2) weil ihm die neue Partnerin einredet, dass er von der Mutter seines Kindes manipuliert wird
3) weil ihm das Fußballspiel wichtiger ist, als Nachhilfe in einem Fach, was MoM nicht so gut beherrscht
4) MoM ist dann überfordert, wenn sie von Pa noch unter Druck gesetzt wird
5) Es geht nicht um eine vaterlose Gesellschaft
6) Es geht um eine gleichberechtigte Gesellschaft, in der Aufgaben, je nach Anlage und vor allem Dingen nach Verantwortung verteilt werden
7) Es geht vor allen Dingen um emotionale Sicherheit für das Kind
8) Nicht so sehr um männliche hehre Vorsätze, die sich als Luftschwaden ohne Substanz auflösen
9) Es geht um Zuverlässigkeit


Zitat
Männliche Richter und männerbewegte Gerichte sind aber drei ganz verschiedene Sachen! Wo steht denn geschrieben, daß Männer vor allem die Interessen der Männer vertreten? Die schlimmsten und unbelehrbarsten Feministen die ich kenne, sind jedenfalls durchweg Männer



… ach, die Herren mussten sich nicht an die vielen neuen Männerbewegungen anpassen??
… und die armen waren auch nicht in der Situation, in die Riege der Verlassenen gedrängt zu werden
… ja, und man entscheidet immer zu Gunsten der Frau
… und dies natürlich nicht, weil frau, und spreche jetzt nur von denen, die so denken wie ich
… nicht von denen, die ihre Männer wirklich über den Tisch ziehen
… und wenn frau dann erfolgreich argumentieren konnte, oder kann
… dann liegt das an einer wohlgefälligen Erscheinung und an einem überzeugenden Lächeln
... und damit seid ihr dann abermals in der Bredoullie
... es tut mir unendlich leid, dass wir immer noch den alten Lilith-Gedanken vertreten müssen
... denn Adam hat auch schon gejammert, hmmm??
... und auch nicht ansatzweise kapiert, warum die *Erste* einfach das Feld geräumt hat


Zitat
Natürlich gibt es auch Fälle, wo besagte Arbeitshypothese richtig ist, wobei ich es auch verstehen kann, daß es Männer gibt, die nicht einsehen sich für eine Familie krummzulegen, der sie gar nicht mehr angehören dürfen. Aber darum ist die Annahme, daß ALLE Männer so sind und entsprechend behandelt werden müssen, trotzdem nicht richtig. Es gibt auch genug entkinderte Zahlkasper, die unter Hartz IV-Niveau in 1-Zimmer Wohnklos vegetieren, obwohl sie sich für "ihre" Familie den Buckel krummschuften.



… warum sprechen wir nicht auch von den Männern, die genau das machen, was ich beschrieben habe
… warum sprechen wir nicht über Trennungsgründe, denn die muss es ja gegeben haben
… warum glaubt niemand, dass sich Frau eine Trennung nicht wirklich leicht macht

Zitat
Aber nur das Gejammer der verlassenen Männer, nicht wahr?


… ich finde Gejammere von Frau ohne Handlunsfähigkeit genau so bescheuert
… ich finde Frauen, die ihrer verlorenen Liebe auf Jahre hinweg nachtrauern genauso abstoßend
… mir geht überhaupt alles und jedes, was mehr im Rückblick betrachtet wird
… als in konsequenter Vorausschau auf die Nerven
… mir geht jede Form von Abhängigkeit gegen den Strich


Zitat
Ach Gottchen! In welch feministischem K(r)ampfblättchen haben Sie denn diese peinliche Selbstbeweihräucherung der heiligen Muttertiere gelesen? Das tut ja weh!


… das tut nur dann weh, wenn man die Erfahrung selber gemacht hat
… und ich kenne diese Prachtexemplare Mann wirklich ausgiebig und zur Genüge


Zitat
Nein, das tut es keineswegs. Wenn der Mann geht und sich einer anderen zuwendet ist er ein Schweinehund und schwanzgesteuerter Neandertaler, der sich seiner Verantwortung entzieht und eine Haltung an den Tag legt, die mit drakonischen Unterhaltszahlungen korrigiert gehört.


… geht ein Mann in der Regel erst, wenn er Ersatz gefunden hat
… denn er lebt ja nicht ohne Netz und doppelten Boden
… und vielleicht sollten wir wirklich das Thema *Sexualität* und dessen Bedeutung beleuchten
… oder die Wichtigkeit derer in Beziehungen

Zitat
Dann lernt mal mit Euren Gefühlen klarzukommen, so wie Ihr es von uns und anderen erwachsenen Menschen auch erwartet! Aber erspart uns diese blöde Universalentschuldigung mit Euren Gefühlen. Das gesteht Ihr uns schließlich auch nicht zu.


… ihr postuliert diese doch mehr als genug
… als würdet ihr dazu mehr in der Lage sein als wir
… rechtfertigt mit der Verletzung dieser doch eure Opferrolle, dass es nicht besser geht
… nur offen und klar reden über diese, könnt ihr immer noch nicht
… und spätestens seit Sex and the city sollte euch klar sein, dass Frauen in ihrer Formulierungsfähigkeit dieser einfach im Vorteil sind
... genau aus diesem Grunde einfach klarer sehen lernen


Zitat
Werdet erwachsen! Und vermehrt Euch erst danach.


… wenn ich meinen Söhnen eines beibringen konnte, dann wie man eigenverantwortlich verhütet
… vielleicht sollten wir das zum Thema machen
… dann hätten wir nicht so sehr viele kids aus one night stands, n`est-ce que pas??

#33 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von Christian Krippenstapel 07.01.2012 15:18

Zitat
… wie viele Frauen würden sich denn Unterstützung durch den abgedrifteten Vater ihres Kindes wünschen



Wieviele jagen denn ihren "Drohn" zum Teufel, weil sie genau dies nicht wünschen? Und seit wann "driften" Väter einfach so davon? Gibt es keinen Anlaß auch da mal nach den Gründen zu fragen, genau so wie es getan wird, wenn die Frau "davondriftet"? Oder ist das politisch nicht korrekt?

Zitat
1) sein Job natürlich wichtiger ist als der von MoM



Die spannende Frage ist doch: WEM ist sein Job denn so wichtig? Ihm, oder vielleicht eher ihr? Wieviele Frauen reduzieren ihren Ex denn auf genau diesen Job und insbesondere das Geld, das er dafür kriegt und verbitten sich jegliche Einmischung in ihre Erziehung?

Zitat
2) weil ihm die neue Partnerin einredet, dass er von der Mutter seines Kindes manipuliert wird



... womit sie nicht selten Recht hat! Was uns übrigens zu der Frage führt, wer das momentan übliche Vollversorgungsmodell nach dem Absägen des abgeliebten Alten eigentlich eher in Frage stellt: die Männer, oder ihre (neuen) Frauen?

Zitat
4) MoM ist dann überfordert, wenn sie von Pa noch unter Druck gesetzt wird



Sonst nicht? Vielleicht setzt er sie ja gar nicht unter Druck, sondern versucht nur mit Rat zu helfen, wo er es mangels Anwesenheit schon nicht kann. Aber die Gleichung: "Mutter ist überfordert, weil Vater sie unter Druck setzt" klingt natürlich viel bessser als Defizite zugeben zu müssen.

Zitat
5) Es geht nicht um eine vaterlose Gesellschaft



Ich hör´ die Worte wohl, allein ...

Zitat
6) Es geht um eine gleichberechtigte Gesellschaft, in der Aufgaben, je nach Anlage und vor allem Dingen nach Verantwortung verteilt werden



Tatsächlich? Warum klagen dann soviele Frauen die Kinder und das Haus ein und beschränken ihren Alten auf die Zahlung von Unterhalt? Was ist denn das anderes als das klassische, eben nicht gleichberechtigte Familienmodell? Oder werden die Frauen dazu auch von irgendwem gezwungen?

Zitat
7) Es geht vor allen Dingen um emotionale Sicherheit für das Kind



Völlig richtig! Das begreifen aber leider viele Mütter nicht die glauben, es ginge vor allem um IHRE Gefühle, während die der Kinder, denen sie den Vater wegnehmen, nicht so wichtig sind.

Zitat
9) Es geht um Zuverlässigkeit



Genau das!

Zitat
... denn Adam hat auch schon gejammert, hmmm??



Die männliche Kritik an änderungswürdigen Zuständen als "unmännliches Gejammer" abzutun ist zu schön, nicht wahr? Vor allem erspart es eine inhaltliche Auseinandersetzung und sichert somit die mittlerweile errungenen, weiblichen Pfründe.

Zitat
... es tut mir unendlich leid, dass wir immer noch den alten Lilith-Gedanken vertreten müssen



Ahhh! Lillith - die Säulenheilige des Feminismus muß wieder herhalten. Aber denken wir den Gedanken ruhig mal zu Ende: Was wurde denn aus Lillith? Hat sie jemand daran gehindert zu gehen und hunderte Kinder mit hunderten von Partnern in die Welt zu setzen? Bevölkern ihre Nachkommen heute die Welt oder die von Adam und Eva?

Zitat
… warum glaubt niemand, dass sich Frau eine Trennung nicht wirklich leicht macht



Weil es dazu keinen Anlaß gibt! Sie tun es massenhaft, obwohl sie niemand dazu zwingt. Oder wollen Sie ernsthaft behaupten, daß 40% aller Ehen scheitern, weil ihnen die pösen Männer keine andere Wahl lassen?

Zitat
… wenn ich meinen Söhnen eines beibringen konnte, dann wie man eigenverantwortlich verhütet
… vielleicht sollten wir das zum Thema machen
… dann hätten wir nicht so sehr viele kids aus one night stands, n`est-ce que pas??



Völlig richtig! Es gibt ja schon genug Männer, die von einer Vaterschaft absehen, obwohl sie sich diese eigentlich wünschen, weil sie genau wissen, daß sie mit der Zeugung von Kindern zwar eine lebenslange Verpflchtung bekommen, aber mit immer größerer Wahrscheinlichkeit keine Familie, der sie auf Dauer angehören dürfen. Also lassen sie´s doch lieber gleich oder gehen dazu ins Ausland (http://de.wikipedia.org/wiki/Zeugungsstreik).

Das ist die logische Konsequenz. Aber das Modell wollen Sie uns hier doch wohl nicht als Lösung verkaufen, oder?

#34 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von Christian Krippenstapel 07.01.2012 15:32

Nachtrag:

Liebe marietta, was Sie erlebt haben tut mir wirklich Leid und es wird durch zahllose andere, gegenläufig gelagerte Fälle nicht besser. Die Frauenschicksale, die Sie hier beklagen sind tragisch und es liegt mir wirklich fern, hier irgendwas zu bestreiten oder zu beschönigen. Aber denken Sie doch mal einen Augenblick daran, WER diesen Frauen das angetan hat? War das wirklich "das Patriarchat" oder "die Männer" oder wie immer Sie es nennen wollen? Darauf, daß Männer ihre Rolle als davongejagter Papa meist erst dann in Frage stellen, wenn sie von einer neuen Partnerin darauf aufmerksam gemacht werden, hatte ich schon hingewiesen. Daß immer mehr Väter die Tür hinter sich zuziehen und sich von ihren Pflichten lossagen beobachte ich auch, aber liegt das wirklich daran, daß Männer nun mal Schweine sind? Oder sagen sie sich einfach: "Wenn die Frau den Vater der Kinder mit einem lapidaren: ´Es geht nicht mehr!´ davonjagen kann, dann wird er mit der selben Begründung wohl auch selber gehen dürfen, denn was dem einen recht ist, muß dem anderen billig sein und für die Kinder macht es keinen Unterschied"?

Ich bin durchaus mit Ihnen einig, daß da was gewaltig schief läuft, aber ich wende mich etschieden dagegen, dies allein den Mänenrn anzulasten, die sich angeblich von ihrem überkommen Rollenverständnis nicht lösen können und immer nur rumjammern. Das bringt uns nämlich nicht weiter.

#35 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von marietta 07.01.2012 16:11

Lieber Chris, ich darf diese Mitleidsbekundungen erwidern!?!

... es geht mir gut!!
... und ich habe den Drohn einfach da gelassen, wo er sich wohl fühlen konnte!
... habe ihm Haus und Hof überlassen!
... und was die Sicht meiner Söhne auf ihren Vater angeht
... hatten sie die Möglichkeit, selber entscheiden zu können
... und sind ohne meine *intrigante oder missbilligende Meinung* zu dem Schluß gekommen
... das MoM jemand ist, auf den man sich immer verlassen kann
... die nicht immer applaudiert, aber bedingungslos liebt
... dass sie sich ihre Liebe nicht verdienen mussten
... und das hat mir mein Vater beigebracht, nicht meine Mutter!!

... aber zu dem Beitrag davor noch einige Worte:

Zitat
Wieviele jagen denn ihren "Drohn" zum Teufel, weil sie genau dies nicht wünschen?


… vielleicht weil Pa’ s nicht in der Lage sind, umfassend den Tagesablauf des Kindes zu überschauen
… nach wie vor die smart-Pa nummer abziehen
… und damit völlig ohne Hintergedanken
… ihre Kinder dazu bringen, gegen MoM aufzubegehren
… *Bei Pa darf ich das, bei MoM nicht!*
… ich denke gegen Miteinander ist nichts einzuwenden
… ich denke, gegen einen aktiven Einfluß in mein Tagesgeschehen, würde ich mich auch wehren
… und dieses zu Recht


Zitat
Wieviele Frauen reduzieren ihren Ex denn auf genau diesen Job und insbesondere das Geld, das er dafür kriegt und verbitten sich jegliche Einmischung in ihre Erziehung?



… ich denke nicht, dass sich Frau die Einmischung in die Erziehung verbittet
… ich denke, Frau möchte Abstimmung
… s.o.


Zitat
... womit sie nicht selten Recht hat! Was uns übrigens zu der Frage führt, wer das momentan übliche Vollversorgungsmodell nach dem Absägen des abgeliebten Alten eigentlich eher in Frage stellt: die Männer, oder ihre (neuen) Frauen?


… beide
… sind sie in einem erneuten Versuch der Familienplanung
… sind die Apanagen an die Altlasten natürlich hinderlich


Zitat
klingt natürlich viel bessser als Defizite zugeben zu müssen.



… es klingt nicht besser
… nur hat MoM vielleicht nach der Trennung einfach die Faxen dick
… sich weiterhin Vorschriften machen lassen zu wollen
… die Sicht der Dinge ist eben aus beider Perspektiven zu betrachten


Zitat
Warum klagen dann soviele Frauen die Kinder und das Haus ein und beschränken ihren Alten auf die Zahlung von Unterhalt?


… wenn MoM ihren Anteil dazu geleistet hat, verständlich
… und warum sollte sie nicht daran interessiert sein, den kids das vertraute Umfeld zu erhalten
… und Pa’s verhalten sich nicht anders, wenn man ihnen das Feld uneingeschränkt überlässt


Zitat
Völlig richtig! Das begreifen aber leider viele Mütter nicht die glauben, es ginge vor allem um IHRE Gefühle, während die der Kinder, denen sie den Vater wegnehmen, nicht so wichtig sind.



… MoM denkt hoffentlich in erster Linie an die Gefühle der kids
… kann sich zurücknehmen und ist kompromissbereit
… erst, wenn das in die Hose geht
… sich immer noch nicht in ihren Belangen ernst genommen fühlt
… dann versucht sie ihre kids soweit als möglich rauszuhalten
… und das geht nur, wenn sie den Einfluß des Vaters so weit als möglich einschränkt


Zitat
die Säulenheilige des Feminismus muß wieder herhalten



… nein, muss sie nicht
… es war nur ein Hinweis, dass wir diese Mann/ Frau – Sicht nicht erst seit vorgestern haben
… und dass wir in all den Jahren anscheinend nicht in der Lage waren/ sind, dieses regeln zu können


Zitat
Völlig richtig! Es gibt ja schon genug Männer, die von einer Vaterschaft absehen


… war lediglich die Konter darauf!!

Zitat
Werdet erwachsen! Und vermehrt Euch erst danach.



… wenn wir beide, ohne emotionale Verbindung nicht in der Lage sind, dieses Thema weitgehend rational zu betrachten, oder konstruktiv mit Lösungsansätzen zu bestücken
… wie kann man es dann, wenn ausgesprochene Frauengefühle eine Rolle spielen und runtergeschluckte Männergefühle nur zu erahnen sind.
… ich weiß nicht, inwieweit man Kränkung, Enttäuschung, verfehlte Ziele oder Träume mit einbeziehen muss
… ich weiß nur, wenn man nicht mehr mitieinander reden kann
… dann geht es schief

#36 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von Christian Krippenstapel 07.01.2012 16:53

Zitat
Lieber Chris, ich darf diese Mitleidsbekundungen erwidern!?!

... es geht mir gut!!
... und ich habe den Drohn einfach da gelassen, wo er sich wohl fühlen konnte!
... habe ihm Haus und Hof überlassen!
...



Jaja, meinen Glückwunsch! Trotzdem hält sich mein Applaus in Grenzen, weil ich, wie bereits erwähnt, das Ziel nicht darin sehe die Trennung, sondern die Partnerschaft optimal zu gestalten, damit es gar nicht erst zur Trennung kommt, denn eine Trennung ist, vor allem für die Kinder, immer eine ganz schwere Zäsur, auch wenn das heute keiner wahrhaben will.

Zitat
… wie kann man es dann, wenn ausgesprochene Frauengefühle eine Rolle spielen und runtergeschluckte Männergefühle nur zu erahnen sind.



Was erwarten Sie denn? Sowie man(n) wagt über (verletzte) Gefühle zu sprechen, wird doch geradezu gebetsmühlenhaft der Jammervorwurf erhoben. Dann doch lieber ´runterschlucken. Führt doch eh zu nix und macht einen nur angreifbar.

Zitat
… ich weiß nur, wenn man nicht mehr mitieinander reden kann
… dann geht es schief



Schweigen ist nur der letzte Schritt. Schief geht es meiner Meinung nach heute meist dadurch, daß Frauen einfach keinen Grund mehr sehen, warum sie die Mühen einer Partnerschaft auf sich nehmen sollten. Es wird doch als völlig selbstverständlich angesehen, daß der Ex-Partner genau so für seine Ex-Familie da zu sein hat wie zu der Zeit, als er ihr noch angehörte. Wozu sich also weiter mit einem abgeliebten Kerl rumärgern? Weg den Fisch - schadet doch nichts!

Und wehe der Kerl ist dann so frech sich abzuwenden, sich ein neues Leben mit einer neuen Partnerin aufzubauen und sein Engagement für die Ex-Familie auf die unabdingbaren Unterhaltszahlungen einzudampfen! Dann fallen sie aus allen Wolken und schimpfen wie die Rohrspatzen auf die pösen, verantwortungslosen Männer, als wenn das nicht einfach nur die logische Konsequenz der Trennung wäre.

Hallo??? Was glaubt Ihr eigentlich, was "Trennung" heißt? Ihr schuldet ihm nichts mehr, während er Euch bis in alle Ewigkeit alles schuldet? In welchem rosa Wolkenkuckucksheim lebt Ihr eigentlich, Mädels? Stellt Euch doch mal vor, Ihr wäret umgekehrt in seiner Situation. Ihr würdet den Teufel tun!

#37 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von marietta 07.01.2012 17:15

Zitat
Hallo??? Was glaubt Ihr eigentlich, was "Trennung" heißt? Ihr schuldet ihm nichts mehr, während er Euch bis in alle Ewigkeit alles schuldet? In welchem rosa Wolkenkuckucksheim lebt Ihr eigentlich, Mädels? Stellt Euch doch mal vor, Ihr wäret umgekehrt in seiner Situation. Ihr würdet den Teufel tun!



... ich weiß nicht, ob man es so sehen kann oder muss
... ich denke, wenn eine Beziehung emotional abgeschlossen und auch aufgearbeitet ist,
... dann pendelt sich das wieder ein

... und unsere Situation unterscheidet sich doch nicht im Wesentlichen von eurer
... wir tragen in der Regel die komplette Verantwortung für die Kinder
... verantworten unser Tun noch vor dem *Abgeliebten* [ ... gefällt mir übrigens!!]
... irgendwann wurde soviel Geschirr zerschlagen, dass man nicht mal mehr die Größe des Services beurteilen konnte
... die Zielsetzung ist irgendwann nicht mehr gemeinsam mit faulen Kompromissen zu leben
... sondern jeder für sich
... und wenn die Verantwortung für die Kinder nicht gemeinsam getragen werden kann
... dann sollte der/ die übernehmen
... der für Sicherheit und Stabilität sorgen kann

... ich denke, was viel schlimmer als Rache, Vergeltung egal aus welchen Gründen
... ist Gleichgültigkeit!!

#38 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von 07.01.2012 17:19

hallo Leute,

Ihr habt sehr lange und detaillierte Argumentationsketten - und ich tue mich als alter Mann schon schwer, dem zu folgen

Aus meiner Sicht ist der Sachverhalt wie folgt:

Wenn einer der beiden Partner zur Erkenntnis kommt: "Meine Erwartungen sind nicht ausreichend erfüllt - und ich bekomme das nicht (mehr) was ich mir erwarte - dann ist die Sache für mich gelaufen!" Üblicherweise sagt die Frau dann: "Da ist keine Liebe mehr! Los - gehen wir zum Scheidungsrichter - ich mag nicht mehr!"

Dann zahlt der Mann üblicherweise, was der Frau und den Kindern gesetzmäßig zusteht - normalerweise zahlt er - bis er schwarz wird. Die Frau lacht sich einen neuen Partner an - gewöhnlich heiratet sie diesen nicht - das würde den Unterhalt vermindern. Der Mann nimmt meist auch eine Neue - so er gut genug dafür ist - ist es eine Single Frau ohne Kinder - reicht das für einen bescheidenen Wohlstand. In vielen Fällen bekommt er mit seinen Altlasten hier keine Partnerin mehr - dann fährt er eben auch auf Urlaub nach Thailand -

So wie ich am 15.01.2012 -

Aber nicht was ihr denkt - meine Frau wartet dort schon auf mich - lol

#39 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von bakunicus 07.01.2012 17:32

so ...
ich hab mir das alles durchgelesen.
und ich bin selbst scheidungskind mit zwar friedliebenden eltern die mich und meinen bruder aber über den tod hinaus angelogen haben.

ich nenne mal ein ganz scharfes salomonisches schwert :

- grundsätzlich ( mit wohlbegründeten ausnahmen ) bleiben die kinder bis zum 12-14 lebensjahr bei der mutter, danach zwingend beim vater.
nicht nur als recht sondern als pflicht.
das hat den hintergrund, dass ab der pubertät auch eine physische erscheinung respekt verschaffen muß.
und das sichert auch dem vater die möglichkeit eine beziehung aufzubauen.
vorher muß jeder kontakt einvernehmlich geregelt sein.
wenn z.b. die mutter vorher einen kontakt mit dem vater ablehnt, dann ist das zwar scheiße für die kinder, und den vater, aber das leben ist kein ponyhof, kinder teilen das schicksal ihrer eltern.

danach kann ja der vater entscheiden welches umgangsrecht er der mutter einräumt, und als erwachsene sollen dann die kinder reflektieren wo liebe ist.
extremfälle wie mißbrauch, gewalt oder drogen und verwahrlosung natürlich ausgenommen !!!

- absolute generelle ausschließung von unterhalt für ehefrauen und ehemänner nach der ehe; nach der scheidung muß jeder sehen wie er klarkommt oder H IV beantragen; wer sich vorher in das schicksal des hausweibchens/männchens ergiebt, auf emanzipation und karriere verzichtet hat pech gehabt; es gibt kein recht auf heim und herd.

dann wollen wir doch mal sehen ...


gruß bakunicus

#40 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von marietta 07.01.2012 17:40


... ach und Pa`s wollen dann, nachdem die Schwerstarbeit getan ist
... die großen übernehmen, um sie für den Ernst des Lebens zu trimmen??
... grandiose Idee!!
... und so völlig ohne Egoismus!!
... frieren wir die Kleinen doch ein von 2 - 18, lassen sie mit einem guten Abi auftauen
... und schauen dann, was aus unseren hervorragenden Erbanlagen geworden ist!!

... und Unterhalt bekommt ja MoM nicht generell, ab dem 3. Lebensjahr des Kindes ist sie zur TZ-Arbeit verpflichtet!!

#41 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von bakunicus 07.01.2012 17:42

es ist also keine schwere arbeit von 12-22 zu betreuen ?
lol ...

mein schnitt ist nicht gerecht, will er auch gar nicht sein, aber er ist fair ...

#42 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von marietta 07.01.2012 17:44

... doch doch!!
... vor allem dann, wenn man die Verantwortung bei Misserfolgen
... auf die Erziehung der 12 Jahre davor schieben kann!!

... doch, ja, es hat was!!



... ich vergaß!! >>>

#43 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von bakunicus 07.01.2012 17:47

solche ausreden mögen vorkommen. tun sie sowieso, dieses blöde geplärre ..

aber strafe ist dass mann 8-10 jahre auf einmal auch sehen muß wie er mit teilzeit und SGB II über die runden kommt.
scheidung muß teuer sein ...

#44 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von marietta 07.01.2012 17:50

... es ist affig!!
... all das ganze, was wirklich straff organisiert sein muss
... Kinderbetreuung, hinbringen Fußball, abholen Schule,all das, was dazu gehört
... fällt von dem Augenblick weg, wo kid allein mit Öffis fahren kann!!

... also lassen wir die Plemperdiskussion, Kinder erst dann übernehmen zu wollen
... wenn Mann mit ihnen was anfangen kann!!

#45 RE: Elternschaft, Sorgerecht und Familienleben im Zeichen der Gendergerechtigkeit oder - der kaukasische Kreidekreis heute von bakunicus 07.01.2012 17:55

wenn das kind es nicht schafft eine lehrstelle und existenz zu gründen, dann hast du den blag heutzutage bis zum 25.en lebensjahr am hals.

ich habe fast 20 pflegegeschwister, ich kenne den gesamten sozialen bereich bis ins eff-eff + die ganze genderdiskussion en detail ..
ich saug mir das nicht aus den fingern.
lass meinen vorschlag mal in ruhe sacken und morgen reden wir weiter; die meisten scheidungen finden ja auch nicht statt wenn die kinder säuglinge sind.

gruß baku

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz