Seite 7 von 22
#91 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 23.01.2012 11:25

Tja ... aber um nochmal auf die Eingangsfrage zurückzukommen: Wie soll sich Elternschaft denn in Zukunft nun darstellen? Werden wir uns an alleinerziehende Mütter und entkinderte Zahlväter gewöhnen müssen, weil Eltern heute mit der lapidaren Begründung "Es GEHT einfach nicht mehr!" regelmäßig auseinanderlaufen? Ist das realistisch? Ist das zielführend? Ist das für junge Menschen und damit potentielle Eltern heute überhaupt eine interessante Perspektive? Oder wird D zu einem reinen "Malocherland", wo alle Welt einwandert um zu arbeiten und Geld zu verdienen, wo man aber keine Ehe und Familie haben kann und dafür auswandern muß?

#92 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von marietta 23.01.2012 11:33

... Böll beschrieb seine Idee so:

Zitat
Ich könnte mir denken, dass ein unverheiratetes Zusammenleben die Menschen mehr bindet als eine Ehe,
weil diese Pflicht und die rechtliche Institutionalisierung eines Vorgangs wie Beischlaf zu absurd ist, um wirklich zu tragen.



Melanie Mühl/ Die Patchwork-Lüge: Eine Streitschrift
... meint dazu dies:

Zitat
Wir haben uns dieses Leben nicht ausgesucht.
Es gab keine Alternative. Keiner, den ich kenne, der auch einen solchen Kontinent bewohnt, hat sich das ausgesucht.
Keiner ist vor den Altar getreten oder den Standesbeamten mit dem Vorsatz, eine Patchwork-Familie zu gründen.
Und keiner, den ich kenne, findet es super, entspannend, lässig oder cool. Alle leben sie so, weil es nicht anders ging.
Es ist anstrengend. Es tut, noch einmal sei’s gesagt, immer wieder entsetzlich weh.



... suchen wir also irgendwo eine Mitte, die uns auch ein danach möglich machen kann!!
... nur bitte erwarten sie jetzt keine Gesetzesänderungsvorschläge
... das würde mich komplett überfordern!!

#93 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 23.01.2012 12:19

Eine "Mitte"? Wie soll die denn aussehen? Mitte zwischen was denn überhaupt?

Entweder gießt man das Zusammenleben der Menschen in irgendwelche verbindlichen Formen, um die für das langfristige Projekt "Elternschaft" nötige Planungssicherheit zu schaffen, oder man entregelt das Zusammenleben praktisch vollständig, wie momentan. Das ist aber erfahrungsgemäß nicht der Nährboden, auf dem Kinderwünsche massenhaft gedeihen, weil eben niemand als alleinerziehende Mutter oder entkinderter Zahlkasper enden möchte und der natürliche Zeitraum von den Schmetterlingen im Bauch bis zum finalen "Es GEHT einfach nicht mehr!" dafür nun mal bei weitem nicht ausreichend ist.

#94 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von marietta 23.01.2012 12:37

... Mitte?? ... nur brainstorm, ja!! ... stellen sie sich bitte ne Tafel mit Kärtchen vor!!

... für mich?? ... als langfristige Partnerschaft bei beendeter Liebe??
... die Grundvoraussetzung kann doch erst mal nur sein, dass beide in die Verantwortlichkeit genommen werden
... und jetzt lasse ich mich doch auf Gesetze ein, was ich nicht wollte
... also Sorgerecht 50:50
... und das wird auch so unterschrieben, egal ob mit oder ohne Ring und Zeremonie, in Verbindung mit der Geburtsurkunde des Kindes
... die Vaterschaftsgutachten und die entsprechenden Ergebnisse müssten wir später behandeln!! ... bitte!!
... wir sprechen erst mal nur von denen, die hehre Ziele, wie Familie gemeinsam träumten

... sich trennen vom Bett, und darum geht es ja, heißt ja nicht unweigerlich auch den Tisch und Haus oder Wohnung nicht gemeinsam nutzen zu können
... Finanzierung dieser, nennen wir es *Eltern WG* müsste festgelegt werden!
... weitere Partnerschaften finden außerhalb des familiären Umfeldes statt
... Aufgabenverteilung nach Plan, wer macht was mit den Kindern
... wer macht was im Haushalt/ z.B. der/ die der Teilzeit arbeitet/ übernimmt mehr Haushalt

... mein Blick auf die Uhr sagt aber, ich muss los!!
... später und dies wird Abend!! ... mehr!!

#95 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 23.01.2012 13:16

Demnach also die Abkehr von der bürgerlichen Ehe wieder zurück zur "Adels-Ehe" früherer Zeiten, also einer bloßen Wirtschafts- und z.T. Wohngemeinschaft, die mit ehelicher "Pflicht" oder Treue aber nichts zu tun hatte und in der die Kinder sowieso fremderzogen wurden, weil Papa ständig in irgendeinem Krieg war und Mama ihre Migräne pflegte.

Wollen wir also den alten Kaiser Wilhelm wiederhaben? Fände ich etwas enttäuschend, aber das ist der Zusammenprall mit der Realität nun mal nicht selten. Schöne Träume muß man eben begraben, wenn sie nicht real sind.

Schade! Ich wäre so gerne ein "richtiger" Papa geworden! Genau DAS habe ich immer als großartiges Ziel der Gleichberechtigung gesehen und darum dafür gekämpft. Aber mit dem aktuellen Lover meiner Frau am Frühstückstisch sitzen? Nein danke - da sitze ich lieber unter der Brücke!

#96 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von marietta 23.01.2012 18:52

Überschrift hieß brain storming
... ich dachte so mehr an Vorschläge sammeln!!
... wollte keine verbindliche Lösung anbieten!! ... hmmm!!

... ich finde, sie sind wirklich etwas anstrengen, Chris!!
... und mit Sorgerecht 50:50 bin ich doch schon näher an ihren Papa-Wünschen dran!! ... als viel andere!!

#97 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 24.01.2012 20:26

Anstrengend? Naja, das bringt das Thema so mit sich ...

Obwohl - wenn ich´s mir recht überlege, haben Sie wahrscheinlich Recht und ich mach´s viel zu kompliziert. Nüchtern betrachtet ging´s uns Männern doch noch nie so gut. Klar, wenn wir uns emotional reinhängen, ein inniges Verhältnis zu unseren Kindern aufbauen und den Traum von Ehe, Familie, Respekt und Liebe träumen ... tja, dann wird uns die beinahe unausweichliche Trennung schwer treffen und wir werden uns im Kampf um Sorge- oder wenigstens Besuchsrecht, um den Aufrechterhalt einer Vaterschaft, die von der Ex hintertrieben wird und der Zahlung von Unterhalt unnötig aufreiben, obwohl es doch eh nichts bringt.

Stattdessen sollten wir uns mal gaaanz entspannt zurücklehnen und uns schlicht damit abfinden, daß langjährige Partner- und Vaterschaft doch sowieso nicht erwünscht ist und der ganze Spuk in unserem Leben bloß eine Episode bleiben wird. Also ´ran an die Fixies - das ist doch das Wenigste. Viel leichter als Reifen wechseln. Ist doch auch mal ganz schön und muß man(n) einfach mal gemacht haben. Aber glückliches Familienleben? Sowas gibt´s vielleicht in der Margarinewerbung, aber doch nicht im wirklich wahren Leben! Also wozu sich die Nerven im Kampf gegen Windmühlenflügeln aufreiben? Wenn echte Lebenspartner und Familienväter erwünscht sind, werden wir es schon erfahren. Irgendwann - wenn die Damen ihren Traum von Freiheit und Abenteuer ausgeträumt haben.

Und wenn es dann vorbei ist und wir es erfolgreich vermieden haben, daß sie die Kinder bekommt und wir die Kreditverträge, dann bloß keinen falschen Ehrgeiz entwickeln: Völlig falsch wäre trotzdem zu versuchen unseren hohen Ansprüche an gute Vaterschaft entsprechen zu wollen. Das ist sowieso von vornherein zum Scheiten verurteilt, denn dazu gehören zwei und die sind ja nicht mehr zusammen. Also am Machbaren orientieren und immer bedenken, daß nichts so nervt, wie ein genervter Möchtegern-Papa.

Viel besser: Pätschwörken - aber richtig! Wenn wir davongejagt werden, sind wir doch meist noch recht knusprig. Jedenfalls solange wir nicht den Fehler machen uns das Leben mit Grübeln und aussichtslosen Rosenkriegen zu vermiesen. Stattdessen lieber klarmachen, daß nun mal vorbei ist, was vorbei ist und nach vorne schauen. Unterhalt zahlen, soviel wie nötig, aber dabei bloß keinen ungesunden Ehrgeiz entwickeln, sondern die rechtlichen Möglichkeiten (Ja, die gibt´s auch für Männer!) konsequent nutzen! Merke: Viel Unterhalt nützt den Kindern nichts. Was Kinder vor allem brauchen ist nicht Geld, sondern ein Papa - und dafür sind nun mal nicht mehr wir zuständig, sondern die Mama. Also anstatt einer Familie nachzulaufen, die uns gar nicht mehr will, lieber mal umschauen, wo ein Papa gebraucht wird. Und sich dann da einbringen. Viele können sich kaum erinnern, wie angenehm das sein kann: Ein warmes Bett mit einer liebevollen Partnerin, ein gedeckter Tisch, ein schönes Haus, ein paar Kinder, die froh sind wieder einen Papa zu haben und mit denen man Toben, Segeln, Zelten, Schwimmen, Kokeln und alles Mögliche anstellen kann. Und wenn´s wieder nicht klappt, oder wenn sich was Besseres bietet, dann fällt einfach die Tür hinter uns ins Schloß. Ganz ohne Streß und Streit. Oh ja - "Vaterschaft light" hat durchaus nicht nur Nachteile!

Vielleicht muß man(n) einfach mal die Vorteile des status quo sehen! Warum sich also dazu zwingen lassen? Der Gentleman genießt und schweigt. Mal sehen, wann die Damen begreifen, was sie sich für großartige Vorteile damit "erkämpft" haben, ihren Kerl jederzeit absägen zu können, denn irgendwann gehen die Kinder aus dem Haus und es kommt kein Nachbar mehr auf einen "Sprung" ´rüber. Bei den "Neuen Männern" sind sie ja auch gerade dabei zu entdecken, daß die Götter sie damit gestraft haben, daß sie ihre Wünsche in Erfüllung gehen ließen.

#98 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von marietta 25.01.2012 00:25

... Chris??

... Marietta hat sich eine Vorschlagsliste gewünscht!!
... kein Plädoyer für entmachtete Väter!!
... ich muss für morgen noch ein wenig was vorbereiten!! ... nee, für heute!!
... bleibe aber im Thema, also später mehr!! ...oki!!

#99 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 25.01.2012 10:28

Tschulligung!

Wollte nur darauf hinweisen, daß jede Medaille zwei Seiten hat. Wenn die Frauen heute keine Lust mehr haben, ihr Leben mit nur einem Partner zu verbringen und bloß einen Zahlkasper fordern, um öfter mal in Ruhe einen Neuen ausprobieren zu können, dann sollten sie sich klarmachen, daß diese "Neuen" bestimmt auch irgendwo abgelegte Zahlkasper sind, ihre Rolle als "Neue" aber vielleicht gar nicht so schlecht finden und am Ende womöglich viel besser damit fahren als die Frauen, die dieses Modell unbedingt wollten.

Also wie gesagt: Vorsicht mit Wünschen - die können nämlich in Erfüllung gehen!

#100 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von marietta 25.01.2012 17:14

... jep!!
... und machen wir jetzt mit unserer Vorschlagsliste sachlich weiter??

... also ich fasse mal zusammen!!
... keine gemeinsame Frühstücksaktionen mit dem Neuen!!
... stattdessen also lieber terminliche Absprache bei gemeinsamer Hütte??

... und warum glauben sie eigentlich immer noch, dass Beziehungen, auch mit Kindern zu beenden
... eine leichte Procedur nach der Erstellung einer pro und contra Liste ist??

... keiner benutzt diese Floskel *die Medaille* häufiger als ich!!
... und eigentlich versuche ich auch meist beide zu betrachten!!

... also Vorschläge?? ... noch so ein paar!!??!!

#101 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von marietta 25.01.2012 18:55

... habe gerade geblogt!! ... für die, die Lust haben zu lesen!!

... ??? ... aus Söhnen Männer machen
... man bestreitet ja, dass Frauen, vor allem alleinerziehende in der Lage sind
... ohne die Mithilfe der entmachteten Väter Kerle machen zu können
... vielleicht liegt es daran, dass Mama und Papa nicht das einheitliche Ziel verfolgen können
... sich darauf zu einigen, was ein wirklicher Kerl ist
... ich persönlich streite 10 x lieber, mit einem bekennenden Macho
... egal, ob beziehungstechnisch, beruflich, im Freundeskreis, Handwerkern
oder anderswo
... und es kommt etwas Produktives als Ergebnis dabei heraus
... als einen dieser neuen, angeblich von uns erzogenen Weichgespülten zu motivieren oder gar zu trösten
... zugegeben, es ist nicht immer leicht, gerade den eigenen Söhnen zu vermitteln, was Frau, oder Emanze oder Feministin, wie man uns auch immer bezeichnen will
... dennoch denke ich, wir sollten es schon drauf haben, deutlich zu machen
... was wir so gar nicht wollen
... ich Ma z. B. kann es gar nicht leiden, frage ich einen meiner Söhne, wie es ihm geht
... und erhalte die Antwort *... danke es geht uns gut!*
... würde ich, Ma, wissen wollen, wie es seiner ganzen Familie geht, oder in seiner aktuellen Partnerschaft läuft, würde ich, Ma, fragen:
... * ... wie geht es Euch?*
... nein, ich gehöre nun gar nicht zu denen, die versucht ihre Söhne am Rockzipfel fest zu binden
... oder gar bereitwillig, wie so viele andere, dieses allseits bequeme *Hotel Mama* all incl. mit Sonderrabatten zur Verfügung stellen zu wollen
... ich wollte von meinen Söhnen nie etwas anderes, als von mir selbst
... und das hieß immer, denkt mit eurem eigenen Kopf
... macht euch unabhängig von anderen
... seid euch, egal, was passiert, im Zweifelsfall selber genug
... manchmal fragte ich mich wirklich, was ich falsch machte
... wenn bestimmte Dinge so wenig oder gar nicht funktionierten
... manchmal aber, und da hüpft mein stolzes Herz kommt so eine kleine, völlig unwichtige, belanglose Nachricht

Zitat
... also, wenn ich eins von dir gelernt habe, dann ist es Pfannkuchen machen!!!
... notfalls mit Schere, Stein und Papier!!
... danke dafür Ma ... Kuss Sohn


... natürlich können wir dann in einem gemeinsamen Telefonat, natürlich über meine Rechnung
... Ma muss ja die Handyrechnung des Jüngsten nicht unnötig belasten
... herzlich gemeinsam lachen
... ganz wichtig, die ehemals bekennenden Lieblingsfeinde können gemeinsam und miteinander lachen
... nicht über den anderen, sondern über eine Schilderung einer Lebenssituation
... ein Umstand, den ich vor einigen Jahren als fast unmöglich ansah
... heute können wir es!!
... im Hintergrund lief meine Musik
http://www.youtube.com/watch?v=iQYmC-axO...olz&playnext=10
... die Frage, die dem folgte:
... *... bist du o.k.??*
... *... ja, alles in Ordnung! ... warum??*
... *... naja den hast du früher gehört, wenn du traurig warst!*
... *... nöö, alles bestens, ich habe ihn vorhin nur im Radio gehört und jetzt noch mal ausgekramt!*
... *... ach so!! ... dann ist ja gut!! ... ich dachte schon!... bis Freitag Ma!*
... ich bin stolz, wirklich, dass ich die Sache mit dem Nest, an das sich die Jungs anscheinend gern erinnern
... und die Sache mit den Flügeln doch ganz gut hin bekommen habe!!

#102 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 26.01.2012 13:48

Zitat
... als einen dieser neuen, angeblich von uns erzogenen Weichgespülten zu motivieren oder gar zu trösten



Wer hat die denn Ihrer Meinung nach erzogen?

#103 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von marietta 26.01.2012 13:51

Zitat
Wer hat die denn Ihrer Meinung nach erzogen?



... ach Chris!!
... wahrscheinlich meine Schwiegermütter!!
... denn ich spreche ja von diesen hier!!


Hassobjekt weinerlicher Mann (10)

#104 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von Christian Krippenstapel 26.01.2012 14:00

Dazu habe ich mich dort schon geäußert. Doppelbelastung muß auch Doppelverantwortung heißen - für die finanzielle Absicherung, wie für Haushalt und natürlich auch die Erziehung. Das ist jedenfalls Gleichberechtigung und -bepflichtigung, wie ich sie verstehe.

Wenn allerdings die Forderung erhoben wird: "Ob Kinder oder keine entscheiden wir alleine!", massenhaft das alleinige Sorge- und Umgangsrecht eingeklagt und die "Alten" aus der Familien vertrieben und auf Arbeit gejagt erden, wie leider allzuoft der Fall und vom Steinzeitfeminismus bejubelt - tja dann kann Mann für die Defizite der Erziehung wohl nicht verantwortlich gemacht werden.

Natürlich kann man den Vorwurf erheben, daß Männer "jammern", wenn sie dies anprangern. Simplere Gemüter mögen sich dann besser fühlen, aber voran bringt uns das nicht.

#105 RE: ... Töchter, Söhne, Eltern von marietta 26.01.2012 14:23

Zitat
... ich darf das anders definieren!!??
... wahre Emanzipation würde bedeuten sich der individuellen Stärken des Einzelnen bewußt zu sein und sich unabhängig vom bisherigen Rollenverständnis
... zum Wohle/ Gunsten der, ich nenne es weiterhin familiären Grundgedanken sinnvoll zu ergänzen!!
... damit kämen wir weiter!! ... nicht mit dem Festhalten an alten Traditionen oder Affinitäten



... das habe ich gestern abend zu geschrieben >> Hassobjekt weinerlicher Mann (7)
... war auch nicht recht!!

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen