Seite 3 von 11
#31 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von marietta 13.01.2012 16:11

... Baku, diese Schilderung setzt voraus, dass Frau nichts tut!!

... oder nichts, was irgendwie Anerkennung des Mannes einbringen würde, oder??

... und natürlich wünscht Frau von ihrem Mann, dass er merkt, ob Frau gerade hyperschlecht drauf ist
... und natürlich wünscht Frau trotz 50-60 Stunden Arbeit diese 1 min fest in den Arm genommen zu werden
... und natürlich wünscht Frau zumindest die Fragestellung: * ... willst du darüber reden?*
... und dann kann sie in Rücksichtnahme auf die 50-60 Stunden immer noch sagen: *... gern!! ... aber lieber ein wenig später!*

... darum geht es!! ... alles andere wäre unvollständig!! ... sy!!

#32 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von macjennings 13.01.2012 16:14

Na so eine Arbeitszeit duerfte ja die Regel sein , bleibt noch viel Zeit ins Konzert - Oper - Ausstellungen - und gepflegtes Dinner zu zweit einzunehmen ........es ist nur eine Sache des Zeit Managements .

Eine erfolgreich Frau hat ja eine aehnliche Arbeitszeit !!!!

#33 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von bakunicus 13.01.2012 16:19

das ist auch so ...

die meisten frauen die ich kenne sind wenig an politik interessiert, wenig engagiert.
die lesen lieber brigitte als die sueddeutsche, schauen lieber sex in the city als monitor oder panorama ...

und selbst sogenannte links-alternative frauen beschäftigen sich dann lieber mit esoterik und familien-aufstellungen nach hellinger als mit basisarbeit bei der antifa, bürgerinitiativen oder grünen, linkspartei und piraten.

eine simone de beauvoir gibt es doch heute kaum noch, zu meinem großen bedauern.

gruß baku

#34 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von marietta 13.01.2012 16:25

... ja, und die Rosa's sind auch fast ausgestorben

Zitat
Der Charakter einer Frau zeigt sich nicht, wo die Liebe beginnt, sondern wo sie endet.
Rosa Luxemburg



... und auch bei ihr stelle ich die Frage, was für einen Mann hätte sie sich gewünscht!!
... bis später!! ... muss noch was tun!! ... was social gedönsiges!!

... dies zum Thema 9 to 5!!

#35 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von macjennings 13.01.2012 16:28

@ Laub.......

...links alternative Frauen koennen sie sowieso vergessen ............das ist doch das letzte was sich ein Mann antun kann vor dem Selbstmord !!!!!!!!!!!

#36 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von bakunicus 13.01.2012 16:40

kann ich nicht sagen macjennings ...

eine katja kipping ...



oder marina weisband von der piratenpartei ...



würden mir schon sehr gut gefallen.
die marina z.b. hat echt schmackes, die wird sogar mit harald schmidt fertig

#37 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von bakunicus 13.01.2012 16:53

anmerkung :

wobei in meiner altersklasse wohl eher sarah wagenknecht steht; aber die ist mir dann wirklich zu steif ...
das soll mal der oskar machen.

#38 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von macjennings 13.01.2012 17:00

@ Laub........

da trennen uns Universen , was Frauengeschmack betrifft .........muss ja auch sein , wo sollen die denn ihren

" Hafen "sonst finden !!!

#39 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von bakunicus 13.01.2012 17:04

da gehen wir d'accord ...

#40 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von marietta 14.01.2012 07:55

... weiter zu meinem aktuellen Lieblingsthema: http://www.nachrichten.at/nachrichten/we...el/art17,798087

Freundin lebendig begraben: 20 Jahre Haft für Briten

Zitat
der Mann sei in der Beziehung mit der Frau nicht glücklich gewesen, habe aber den drei Jahre alten gemeinsamen Sohn für sich haben wollen. Deshalb habe er beschlossen, sie zu töten. "Die unglaubliche Entschlossenheit, für ihren Sohn zu überleben, hat sie gerettet", sagte der Richter über die Befreiung der Frau. Sie habe weiterhin schwere psychische Probleme und werde noch länger unter den Erinnerungen leiden. Ein 18 Jahre alter Bekannter des Täter, der ihm geholfen hatte, muss wegen Entführung für viereinhalb Jahre in eine Jugendhaftanstalt.



... das ist das, was ich meine
... geht es nicht nach den Männerköpfen
... macht man/ versuchen einige kurzen Prozess zu machen
... und sich dem austauschbaren Vergnügen Frau zu entledigen!!
... ich behaupte nach wie vor, Frauen lösen ihre Probleme anders

... außer, man schaut sich den Film *diabolisch* http://de.wikipedia.org/wiki/Diabolisch !!



....................

#41 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von bakunicus 14.01.2012 16:42

also gut marietta ...

ich ruder mal zurück, wir haben wohl wirklich aneinander vorbeigeredet, und das ist meine schuld.
mea maxima culpa ...

aber vielleicht ist doch besser nicht nur über solche extremfälle zu reden wie das lebendig begraben oder mord.

ich hab ein wenig gesucht und z.b. das gefunden :

http://www.ms.niedersachsen.de/portal/li...4096&_psmand=17

Gewalt gegen Frauen ist kein Einzelphänomen. Jede vierte Frau erlebt in ihrem Leben mindestens einmal Gewalt durch einen Lebenspartner. Dies zeigt eine Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland. (siehe nebenstehenden Link)

Polizeilich registriert ist nur ein geringer Teil der Beziehungstaten. Im Jahr 2007 wurden knapp 10 500 Fälle häuslicher Gewalt von der Polizei in Niedersachsen registriert.

In den insgesamt rund 40 Frauenhäusern suchen jährlich etwa 40 000 bis 45 000 Frauen mit ihren Kindern - in etwa der gleichen Anzahl - Schutz. In Niedersachsen suchen rund 2.400 Frauen und etwa 2.200 Kinder diese Schutzeinrichtungen auf.

Gewalttaten, die im sozialen Nahraum begangen werden, sind schwer wiegend: Die Frauen erleiden zum Teil schwerste Körperverletzungen, es gibt Vergewaltigungen und versuchte oder vollendete Tötungen. Nach Studien des FBI für die USA wurden etwa ein Drittel der Frauen, die im Jahr 1998 getötet wurden, Opfer ihrer Ehemänner, Ex-Ehemänner, Freunde oder Ex-Freunde. Eine britische Studie besagt, dass jede zweite Frau, die getötet wurde, Opfer ihres (Ex-)Partners wurde.

Frauen erleiden in der Regel nicht nur eine Form der Gewalt, sie erleben sie in vielfältigen Erscheinungsformen physisch und psychischer. Eine Erklärung für häusliche Gewalt ist, dass es primär um die Ausübung von Macht und Kontrolle über Frauen und ihr Leben geht. Männer setzen in Beziehungen eine breite Palette von Kontroll- und Beherrschungsmitteln ein.

Die Folgekosten von Männergewalt werden in der Bundesrepublik auf etwa 14,5 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt - hierin enthalten sind die Kosten für Justiz und Polizei, aber auch für ärztliche Behandlungen und Ausfallzeiten am Arbeitsplatz.
Gewalt im sozialen Nahbereich ist meist kein einmaliges Ereignis, sie wiederholt sich. Häufigkeit und Intensität eskalieren oftmals mit der Zeit.


das sind sehr erschreckende zahlen; das jede vierte frau opfer von gewalt wird geht gar nicht !!!

und ich oute mich mal selbst ...
ich war anfang zwanzig unsterblich verliebt in eine frau mit der ich zusammen in einer WG gewohnt habe und wir hatten eine affaire, und dabei hat sie immer ganz deutlich gesagt dass sie keine feste bindung zu mir haben will ...
ich habe mir natürlich trotzdem hoffnung gemacht.
und nun passierte es dass sie einen anderen partner gefunden hat, und ich mußte durch die dünne wand anhören wie sie leidenschaftlichen sex mit ihm hatte. das waren seelische und sogar körperliche schmerzen für mich die kaum zu beschreiben sind, solchen schmerz habe ich selten erleben müßen.
am nächsten morgen eskalierte dann die situation, wir haben uns gestritten und sie wollte weglaufen und ich habe sie sehr schmerzhaft an den haaren gezogen um sie daran zu hindern.
das bereue ich bis heute zutiefst obwohl wir uns lange ausgesprochen haben und sie mir schon lange verziehen hat.
und das ist ehrenwort mir niemals im leben wieder passiert, ich habe daraus gelernt, ich vermeide solche eskalation und situation, obwohl jede trennung natürlich immer noch sehr wehtut wenn ich verliebt bin und an der frau noch hänge.
es tut so weh wie stark die zuneigung in der beziehung war ...
es gibt momente da möchte man am liebsten gar nicht mehr leben, weil man sich nicht vorstellen kann dass diese schmerzen jemals aufhören.

was ich sagen will ist, dass trennungsschmerz und eifersucht ein ausmaß an seelischen und physischen schmerzen verursachen können, die einen im wahrsten sinne des wortes wahnsinnig machen können.
in diesem moment hat man auch nicht das geringste rationale empfinden dafür dass man mit zwang und gewalt natürlich niemals liebe und zuneigung erreichen wird, sondern nur angst, furcht und abscheu ...

ich denke dass man den umgang damit eigentlich lernen müßte; vielleicht wäre es ja eine gute idee schon in schule und berufsschule therapeutische arbeit mit jugendlichen zum pflichtfach zu machen, um in gespräch und rollenspielen wenigstens eine kleine vorbereitung auf diese situation zu leisten die fast allen menschen irgendwann wiederfährt; von liebe auf den ersten blick auf dem schulhof bis das der tod uns scheidet, das gibt es wohl so gut wie gar nicht mehr.

peace ?

gruß baku

#42 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von Christian Krippenstapel 14.01.2012 17:45

Zitat
Z itatder Mann sei in der Beziehung mit der Frau nicht glücklich gewesen, habe aber den drei Jahre alten gemeinsamen Sohn für sich haben wollen. Deshalb habe er beschlossen, sie zu töten. "Die unglaubliche Entschlossenheit, für ihren Sohn zu überleben, hat sie gerettet", sagte der Richter über die Befreiung der Frau. Sie habe weiterhin schwere psychische Probleme und werde noch länger unter den Erinnerungen leiden. Ein 18 Jahre alter Bekannter des Täter, der ihm geholfen hatte, muss wegen Entführung für viereinhalb Jahre in eine Jugendhaftanstalt.



... das ist das, was ich meine
... geht es nicht nach den Männerköpfen
... macht man/ versuchen einige kurzen Prozess zu machen
... und sich dem austauschbaren Vergnügen Frau zu entledigen!!
... ich behaupte nach wie vor, Frauen lösen ihre Probleme anders



Kann es sein, daß Ihre Wahrnehmung hier, na sagen wir mal, etwas einseitig ist? Sie zerreißen sich jetzt schon in unzähligen Beiträgen den Schnabel über die ach so pösen Männer, die "sowas" machen und behaupten, daß Frauen dazu nicht fähig wären.

Wo sind denn Ihre Belege für diese Behauptung? Oder geht Ihre Haltung auf ein gewisses, nennen wir es mal "Wahrnehmungsphänomen" zurück, daß weibliche Entgleisungen wie bei Kachelmann offenbar einfach konsequent ausblendet?

#43 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von bakunicus 14.01.2012 18:43

mhh ...
es muß auf jeden fall klar sein dass wir hier nicht nur opferzahlen vergleichen, sondern nichts und gar nichts gewalttaten in beziehungskonflikten rechtfertigt.
ob nun männer oder frauen "mehr" böse sind, mehr zur gewalt neigen ist die falsche frage.
ob täter oder täterin spielt eine untergeordnete rolle, es gilt die verhaltensmuster der gewalt zu verstehen und präventiv zu vermeiden.
das thema ist sehr emotional belastet, und mit vielen vorurteilen und tabus versehen.

auf den ersten blick sind männer von ihrer physis meist frauen überlegen, was nahelegt dass frauen in der opferrolle sind.
dazu kommen gesellschaftliche normen wie "frauen schlägt man(n) nicht"; es gilt als besonders ehrenrührig körperliche konflikte mit frauen auszutragen.
und dem mann wird ein kriegerisches wesen nachgesagt, während frauen als liebvoll und fürsorglich wahrgenommen werden
und zum schluß ist es für einen mann besonders peinlich, wenn er öffentlich zugiebt von seiner frau geschlagen zu werden, auch das ist ein tabuthema.

ich hab dazu folgendes gefunden :

http://www.3sat.de/page/?source=/kulturz...9186/index.html

Wenn Frauen schlagen
Tabuthema Männer als Opfer häuslicher Gewalt
Ist Gewalt in der Partnerschaft wirklich eine reine Männerdomäne? Eine aktuelle Erhebung des baden-württembergischen Innenministeriums hat ergeben, dass immer mehr Frauen gegen ihre Partner handgreiflich werden. Es ist ein Tabuthema, mit dem sich die Politik schwer tut.
Von allen Tabus in unserer Gesellschaft ist die Gewalt, die von Frauen gegen Männer in Partnerschaften ausgeübt wird, wahrscheinlich das größte. Nichts ist in unseren Köpfen so fest verankert, wie der Blick auf den Mann als alleinigem Täter und der Frau als exklusivem Opfer. Das öffentliche Bild der Frau gleicht mehr und mehr dem einer coolen Königin, die, befreit von Fremdbestimmung, ihr Leben selbst in die Hand nimmt. Das Ende von traditioneller Gängelung, festgeschriebenen Rollenmustern und ökomischer Abhängigkeit hat die Frauen zwar befreit, aber etwas übersehen, was im Zuge dessen ans Tageslicht kam: Frauen unterscheiden sich in ihrem Agressionspotential nur wenig von Männern.

Gleichverteilung der Gewalt
Internationale Studien belegen, dass Frauen bei häuslicher Gewalt das gleiche Niveau erreicht haben, wie man es zuvor Männern zugeshrieben hat. Auch wenn die Frauen selbst oder die Gesellschaft dies nicht wahrhaben wollen. Feministische Empörung ist in diesem Zusammenhang angebracht - fragt sich nur, in welche Richtung. Gibt man bei Google "Gewalt von Frauen" ein, ist die erste Auskunft "Gewalt gegen Frauen", versehen mit der Bemerkung, dass dies immer noch ein besonders großes Tabu sei.

"Die aktuellen Zahlen zeigen, dass es bei Gewalthandlungen in Partnerschaften zu einer Gleichverteilung der Gewalt kommt, und Frauen wie Männer in gleichem Maße Gewalt gegenüber ihren Partnern einsetzen", erklärt der Soziologe Bastian Schwithal. "Das lässt sich zum einen in den schwächeren Formen der Gewalt feststellen, aber interessanterweise auch bei den ausgeprägten, schweren Formen der Gewalt. Dieses Thema wird von vielen Institutionen und Forschern immer noch sehr einseitig behandelt: nämlich die Gewalt des Mannes gegenüber der Frau."

Männliche Opfer suchen selten Hilfe
Gewalt gegen Männer wie gegen Frauen ist eine Menschenrechtsverletzung und nach unseren Wertmaßstäben kriminell. Doch worin unterscheidet sich das männliche vom weiblichen Bewusstsein, Opfer zu sein? "Der erste Aspekt ist darin zu suchen, dass männliche Opfer wesentlich seltener staatliche Hilfsinstitutionen aufsuchen und auch wesentlich seltener von ihren Gewalterfahrungen berichten", so Schwithal. "Das hängt mit ihrem Rollenverständnis zusammen." Die männliche Rolle sehe keine Opfer-Erfahrung vor. "Es gibt einzig die Täterperspektive, die dem Mann zugeschrieben wird. Und der zweite Aspekt ist, dass die Zahlen, die die Diskussionen um Gewalt in Partnerschaften prägen, vorwiegend Zahlen aus dem 'Hellfeld' sind, das heißt, Zahlen die den staatlichen Institutionen, wie der Polizei, klinischen Institutionen bekannt werden." Die Dunkelziffer, so schätzt man, ist mindestens ebenso hoch.

Auch zur weiblichen Gewalt gehören verbale und emotionale Übergriffe, und eine nicht zu unterschätzende, zügellose Verachtung. "Es fing mit verbalen Beleidigungen und Tritten an und endete dann im Krankenhaus, aber wir Männer gehen ja nicht zur Polizei deswegen", sagt ein Betroffener. "Ich kann bestätigen, dass das Verhältnis von Gewalt zwischen Männern und Frauen ausgewogen ist", sagt der Familientherapeut Peter Thiel vom Männerhaus Berlin, "möglicherweise mit einem leichten Überhang bei leichter physischer Gewalt bei Frauen als Täterinnen. Das ist die Erfahrung aus der Paarberatung."
weiterlesen ...

da stellen sich eine menge fragen ...
darf ein mann sich bei übergriffen seiner partnerin körperlich selbstverteidigen ?

wo ist die grenze bei verbaler gewalt ?
ab welchem punkt der erniedrigenden provokation darf einem die hand ausrutschen ?

da kommt man sehr schnell in schwer vermintes gelände ...

gruß @ all ... bakunicus

#44 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von marietta 14.01.2012 22:22

Zitat von Chris
Kann es sein, daß Ihre Wahrnehmung hier, na sagen wir mal, etwas einseitig ist? Sie zerreißen sich jetzt schon in unzähligen Beiträgen den Schnabel über die ach so pösen Männer, die "sowas" machen und behaupten, daß Frauen dazu nicht fähig wären.

Wo sind denn Ihre Belege für diese Behauptung? Oder geht Ihre Haltung auf ein gewisses, nennen wir es mal "Wahrnehmungsphänomen" zurück, daß weibliche Entgleisungen wie bei Kachelmann offenbar einfach konsequent ausblendet?



... glaube ich nicht, denn ich erwähne ja genauso Frauen, die ihre Kinder in Tiefkühltruhen, Blumenkästen, oder in Plastiktüten in Mülltonnen entsorgen
... für mich ebenso unverständlich und mit vielen offenen Fragen verbunden
... aber ich erkläre gern meine Vorgehensweise
... dies in meine morgendliche Presseschau >> http://www.aktuellste-nachrichten.de/
... wenn ein enthaltender Artikel zu einem unserer aktuellen Themen passt, dann ergänze ich diesen einfach.
... es hat auch nicht mit Wertung der bösen Männer zu tun, sondern einfach nur damit
... dass ich Frau, bestimmte Reaktionen, Verhaltensweisen + -muster nicht nachvollziehen kann
... mir lediglich erhoffe, dies vielleicht irgendwann verstehen zu lernen
... und dann entsprechend einer erarbeiteten Prävention beraten kann/ könnte

... inwieweit Kachelmann schuldig oder unschuldig ist/ war, mag ich nicht wirklich zu beurteilen
... hätten sie DSK auf`s Tablett gebracht, könnte ich meine Haltung sehr differenziert beschreiben

#45 RE: ... unterschiedliche Verhaltensweisen/ Reaktionen Mann/ Frau von bakunicus 14.01.2012 23:42

... dass ich Frau, bestimmte Reaktionen, Verhaltensweisen + -muster nicht nachvollziehen kann
... mir lediglich erhoffe, dies vielleicht irgendwann verstehen zu lernen
... und dann entsprechend einer erarbeiteten Prävention beraten kann/ könnte


mhh ...
warum ist es so wichtig hier deine weibliche natur ins spiel zu bringen ?
ich versichere dir dass "ich mann" genau so fassungslos davor stehe wenn jemand seine frau lebendig einbuddelt.

es ist dieser unterton der für die mißverständnisse sorgt, der impliziert dass "mann" dafür verständnis hat.
und das trifft nicht zu ...

baku

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz