Seite 3 von 12
#31 RE: Das verteufelte Geschlecht von marietta 18.04.2012 18:49

Zitat
es gibt wenige karrierefrauen und die bezahlen ein hohen preis. sind selten gebunden und haben kindern.



... den Preis zahlen die Kinder!!
... die Frauen treffen eine Entscheidung in der Regel für sich selber

... ich für mich kann nur vom mittleren management sprechen
... von diesen hohen Positionen habe ich keine Ahnung
... da ist aber soviel Kohle vorhanden, dass man sich ne nanny für jedes Kind leisten kann
... ohne sich ein funktionierendes Netzwerk *eine-Hand-wäscht-die-andere* aufbauen zu müssen.
... in der Liga spiele ich, also viel weiter unten!!

#32 RE: Das verteufelte Geschlecht von Arco 18.04.2012 19:13

@ruoli,

nein, ich mache die Rechnung nicht ohne den Wirt! Du, keine Kampfansage, denkst wahrscheinlich noch in alten Schemen und zu kurz.
Eigentlich hat @marietta, bereits auf die Frage geantwortet.
Es bleibt aber im Raum stehen, haben die Väter Arbeit und verdienen soviel, daß sie die Familien damit gut versorgen können, den Kindern
auch einmal einen Extrawunsch zu erfüllen, dann noch genug Geld für einen schönen Urlaub drin ist und trotzdem etwas zur Altersvorsorge
übrig bleibt, dann soll die Frau als Stütze der Familie, zu Hause fungieren, wenn sie es möchte! Sich dann aber auch, wenn die Kinder in der
Schule sind, kosmetisch behandeln lassen, im Fitnessstudio die Figur erhalten, shoppen bis zum abwinken u.s.w.! Sprich Abwechslung und
nicht nur Hausarbeit, bis sie abends, total fertig, weil sie am Ende ihrer Kräfte ist!

Andere Frage dabei ist doch auch, der Anteil der Mädchen in den verschiedenen Studiengängen. Soll das denn alles umsonst sein, wenn sie
einen Mann kennenlernen und Kinder bekommen?
Denke ich da an die vielen Ärztinnen und viele andere. Ich denke wir denken dabei noch zu einseitig, kann mich aber auch irren, das schließe ich
nicht aus.
Meine Hausärztin ist eine junge Frau, mit drei schulpflichtigen Kindern. Es funktioniert, wir wissen alle, wenn Schulfereien sind, müssen wir zur
Vertreteung!
Ich möchte damit sagen, wo ein Wille ist, findet sich im Schuppen auch eine Brechstange!

#33 RE: Das verteufelte Geschlecht von Indochine 18.04.2012 19:48

Zitat von marietta
... gut Indo
... die Presse gibt ja noch mehr vor
... in weniger wichtigen Themen
... Papa`s Tochter hat eines so ziemlich schnell begreifen müssen

... er sagte : Millionen Fliegen fressen Sch xxx e, es ist deine Entscheidung, ob du dazu gehören willst!!
... wenn man so erzogen, oder angeleitet wurde, dann steht man oft mit einer Meinung, die den Medien, dem mainsteam nicht entspricht
... schnell und oft allein da
... und dann ist die Frage, ob man die Bereitschaft zum Außenseitertum tragen kann
... man muss es denn noch selber für sich entscheiden



Das was du das schreibst klingt als Individualbetrachtung schön, aber mehr auch nicht. 95% der Leute hinterfragen die Meinungen und die Trends, die ihnen durch die Medien tag für tag in die häusliche Stube serviert werden nämlich nicht, noch fragen sie sich, welches Recht die Medien überhaupt haben, gesellschaftliche Normen festzulegen, noch sind sie psychisch stabil genug, um die Außenseiterrolle zu ertragen. Also muss man damit beginnen, die Medien selbst als ein Propaganda- und Manipulationsinstrument bloßzustellen. Wer auch immer dafür verantwortlich ist. Denn jede gesellschaftliche Bewegung heute, darunter dem Feminismus, wurde von den Massenmedien verbreitet. Im Vordergrund steht, DASS sich jemand ihrer bedient, nicht wer. Denn weiteres findet man nur heraus, wenn man sich in Spekulationen und/oder Verschwörungstheorien verstrickt.

Die Leute denken nicht nach und bezahlen dies über lang oder kurz wieder mit Unfreiheit und irgendeinem Diktat, dem sie sich zu unterwerfen haben. Der Feminismus ist nichts weiter als eine politische, soziotechnisch aufgedrückte Ideologie, entworfen, um die andere Hälfte der Bevölkerung, die bisher "unnütz" zu Hause rumsaß, besteuern zu können. Man hat den Frauen Freiheit und Unabhängigkeit vorgegaukelt, um sie anschließend versklaven und an den Ochsenkarren spannen zu können. Sie arbeiten dann nicht mehr für ihre Familie, sondern für die Steuer und den Lebensunterhalt. Denn nichts ist so gut für die Wirtschaft, wie Singlehaushalte. 2 Fernseher statt einem, 2 Wohnungen, 2 Autos statt einem, 2 Haushalte, alles doppelt. Und doppelte Besteuerung, auch größere Steuereinnahmen von der Industrie durch die gestiegene Produktionszahlen. Deshalb muss man also die Zerstörung der Familie fördern, genauso wie den Individualismus und Egoismus.

Das geht soweit, dass man als Frau heute nicht einmal mehr frei entscheiden kann, was man möchte, weil die anderen Frauen durch die Mehrheitsmeinung so Gehirngewaschen sind, dass jede Art von traditionellem Rollenbild sofort verworfen wird. Und die die sich dafür entscheiden, werden unter Druck gesetzt oder ihr Ansehen bei anderen Frauen sinkt.

Dabei ist jeder und alles auf dieser Welt irgendwie voneinander abhängig, das vergessen nur alle immer wieder, (die Männer vielleicht sogar schon immer noch mehr von den Frauen als umgekehrt.) Und jede Ideologie, die das infrage stellt und aufzulösen versucht, wie auch der Feminismus ist nichts weiter, als ein Lügenkonstrukt, denn sie gibt einem etwas vor, ohne einem die Wahl zu lassen. Sie ist ihr eigener Beweis für die Unredlichkeit und die Manipulation, die hinter ihr steckt.

Die "westliche Gesellschaft" ist nichts weiter, als eine riesige Propaganda- und Indoktrinationsmaschine. Nur auf eine deutlich raffiniertere und unterschwelligere Art und Weise, als dies zb. im Sozialismus der Fall war.

#34 RE: Das verteufelte Geschlecht von marietta 18.04.2012 20:04

... Indo
... ich komme doch aus der Zeit, wo wir jungen Frauen in irgendwelchen Weinstuben in Berlin
... das Anliegen von Schwarzer nächtelang diskutiert haben
... ich komme aus der Zeit, wo die Pille mir die Möglichkeit gegeben hat, mir meine Partner nach Lust und Laune aussuchen zu können
... oder auch nicht
... ich komme aus der Zeit, wo ich entscheiden konnte ob flower power oder Mini

... ich habe ein typisch weibliches Berufsbild
... und ich habe gekämpft um Nebensächlichkeiten, wie: ob wir Hauben tragen sollten, oder nicht
... ich habe mich nicht vor den Karren des Finanzamtes spannen lassen
... ich habe Geld verdienen müssen, um meine Kinder zu ernähren
... in all der Zeit habe ich mir dennoch ein kritisches Auge erhalten
... bin nie ein Ja-sager gewesen und habe mehr Pflaster auf der Nase getragen
... als die meisten Menschen oder auch Frauen

... und wenn ich für mich entscheiden konnte, halbwegs meine individuelle Meinung zu vertreten
... egal ob als Frau, als Tochter, als Mutter
... dann habe ich das getan, wo ich es tun konnte
... ich kann/ will aber auch nicht alle und jeden davon überzeugen
... dass er/ sie es mir gleichtun sollte
... ich kann immer nur mein kleines Umfeld von einigen Dingen versuchen zu überzeugen
... letztlich bin ich zu großer Egoist, um als Weltverbesserer zu taugen
... habe aber im Kleinen einen Teil meiner Überzeugung verbreiten und auch leben können

#35 RE: Das verteufelte Geschlecht von Gilmoregirl 18.04.2012 20:41

Marietta:

... mir fehlen die Iras und Gilis hier!!
... wahrscheinlich nicht nur mir!!

-----------------------------------------------------
Nun bin ich da und ziemlich platt. Ein Freund von mir zählte mal die Frauen der Geschichte auf, die Macht inne hatten und ihren Männern den Tod brachten. Ich bin am Überlegen, aber mir fallen diese nicht ein, zumindest bin ich mir bei denen, die mir einfallen nicht 100% sicher. Drum hab ich gegoogelt. Frauen mit Macht und Anerkennung gab es schon sehr zeitig.

http://www.kaiserin.de/geschichte/

Was demnach auch heißt, nicht alle Entscheidungen von Frauen waren klug & weise und immer mit Bedacht gedacht...

#36 RE: Das verteufelte Geschlecht von marietta 18.04.2012 20:47

... das Thema hatten wir ja auch schon mal, oder??
... mir fallen da spontan einige ein!!

... und glaubte ich an ein Leben davor, war ich bestimmt irgendwo in der Nähe von Madame Pompadour oder so angesiedelt!!
... also damit könnte ich mich gut identifizieren!!

... also auch da die zweite Geige, in Form von nicht grauer, dafür aber rosaroter Eminenz!!

#37 RE: Das verteufelte Geschlecht von marietta 19.04.2012 10:20

@ Gili

... Frauen waren eigentlich schon immer durchtriebene, habgierige Menschen
... die Männer nur zu einem Zweck benutzten .............................................
... als Instrument, egal wofür!!

... ich mag dieses Buch recht gern >>

Hartmann, Elke / http://www.chbeck.de/Hartmann-Frauen-Ant...x?product=18417
Frauen in der Antike
Weibliche Lebenswelten von Sappho bis Theodora

#38 RE: Das verteufelte Geschlecht von ruoli 19.04.2012 13:09

Arco

nein, ich mache die Rechnung nicht ohne den Wirt! Du, keine Kampfansage, denkst wahrscheinlich noch in alten Schemen und zu kurz.
...............................................................................................................................................................................................

ich weiß nicht warum du dich angegriffen fühlst. wenn du meinst ich denke in alten schemen und zu kurz, damit kann ich leben, es ist nur deine meinung.

alles ist machbar, aber hast du deine ärztin schon mal nach ihren privatleben gefragt??? wie sie es durchsteht???? du schaust nur vor den kulissen, dahinter sieht es ganz anders aus.

und wir sprachen von vorständen in den die frauen sitzen, da sieht es nämlich noch schlechter aus.

ich glaube du siehst die sache durch eine rosarote brille, wenn du in deren haut schlüpfst, wirst erkennen wie schwer es ist.

aber wir haben hier eine sehr kompetente frau " MARIETTA " vllt fragen wir sie und damit gibt eine schlichtung.

NA MARIETTA??? WAS MEINST DU????

#39 RE: Das verteufelte Geschlecht von marietta 19.04.2012 13:23

... was ich dazu sage??
... als wäre meine Meinung wirklich wichtig!!
... zumal ich eine Meinung vertrete, die ja nicht unbedingt der allgemeinen gender-diskussion angepasst ist.

... aber:
... wenn ich mich entscheide Kinder in diese Welt zu setzen
... dann übernehme ich auch Verantwortung
... und gebe diese nicht ab an Kindergärten, Schulen, nannies, Nobelinternate ect.

... ich habe mein eigentliches Berufsziel zurück gesteckt
... weil mir meine kids einfach wichtiger waren
... hätte ich eine gutgehende Arztpraxis, wäre ich Vorstandsmitglied bei einem Pharmakonzern, oder würde ich in den hohen Ebenen der Medizintechnik sitzen
... hätte ich wahrscheinlich keine Kinder bekommen
... liesse/ lässt sich aber mit meinem Lebensgedanken >> Fortpflanzung als Sinn des Lebens!! ... ohne konfessionelle Verpflichtung!!
... nicht wirklich vereinbaren!!
... und als *Mutter* steht die Familie, egal bei welcher beruflichen Perspektive, eben an erster Stelle!!
... d.h. im Klartext!! ... zuerst kamen/ kommen meine Söhne!!
... meine Kindeskinder!!
... und danach erst alles andere mehr oder weniger Wichtige!!

#40 RE: Das verteufelte Geschlecht von ruoli 19.04.2012 13:32

marietta, alles richtig was du sagst. aber mir ging es darum zu erfahren ob frauen die eine hohe position inne haben, mit der familie vereinbar und ob es leicht für sie wäre beide sachen zu verbinden.

der arco sieht darin kein problem und es wäre für die frauen nicht so schwer, wenn der mann mitmacht.

#41 RE: Das verteufelte Geschlecht von marietta 19.04.2012 13:38

... ich habe das schon verstanden!!
... meine Meinung, wenn Frau und Mutter in diese Position einsteigt
... dann muss sie im Vorfeld wissen, was sie sich selber und den Kindern antut
... dass es nicht leicht ist, ist klar
... wenn diese Frauen, wie z.B. von der Leyen meinen, dass ihre Kinder gut ausgehoben sind bei Papa und Personal
... dann ist es deren Überzeugung
... wenn andere Frauen, die in diesen Etagen sitzen, meinen, sie können das mit ihrer Familie vereinbaren
... dann kann es nicht stimmen
... sind es verantwortungsvolle Mütter, die zeitgleich in einem verantwortungsvollen Job sitzen
... werden diese immer zwischen den Stühlen sitzen
... worst case Sitzung Vorstand vs Theateraufführung der Jüngsten in der Schule

... nein, leicht ist es sicherlich nicht, und damit werden diese Mütter nicht besser!!

#42 RE: Das verteufelte Geschlecht von ruoli 19.04.2012 13:41

danke marietta, ich hoffe der arco wird es lesen und seine meinung über mich ändern. kurzsichtig und kleinkariert bin bestimmt nicht.

#43 RE: Das verteufelte Geschlecht von marietta 19.04.2012 13:48

... ich denke, es kann hier an dieser Stelle nicht um Recht oder Unrecht gehen
... es geht um die Beschreibung unterschiedlicher Lebensbilder
... oder auch Lebensplanungen
... ich, als Mutter, habe meinen Job immer nur als Lebensgrundlage für die Jungs und mich betrachtet
... das ist wie mit der Zitrone gestern >> Extravagante Häuser (2)
... ich habe sie genommen und so verwertet, wie ich sie brauchte!!
... mal Zitronenlimonade, mal Zitroneneis, mal Zitronenkuchen >> für die Jungs!!

#44 RE: Das verteufelte Geschlecht von Indochine 19.04.2012 15:09

Zitat von marietta
@ Gili

... Frauen waren eigentlich schon immer durchtriebene, habgierige Menschen
... die Männer nur zu einem Zweck benutzten .............................................
... als Instrument, egal wofür!!



*Unterschreib*. Ich glaube es dürfte inzwischen gut bekannt sein, dass Frauen Männern emotional hoffnungslos überlegen sind. Mindestens. Und das war noch nie anders. Auch nicht während den dunklen Zeiten, in denen die Frau durch den Mann versklavt war. Bei uns zb. war meine Großmutter die Herrscherin und die Planerin, während mein Großvater einfach "der Motor" (also das Arbeitstier) war, mit eigenen Händen 2 Häuser gebaut und bis 85 noch gearbeitet. Früher und auch heute noch gibt es ja da den Witweneffekt. Der Mann verdient viel Geld, stirbt zeitig an einem schweren Herzinfarkt und die Frau gibt dann bis zu ihrem oft sehr späten Ableben das Geld aus. Früher gab es richtige Witwenrunden, wo sich solche Damen zum Kaffee verabreden und darüber sinnieren, ob die englische Königin heute einen Blauen oder einen roten Hut tragen wird.

Fragt sich also, wer früher wen vor den Karren gespannt hat. hehe. Es gibt absolut kein anderes Lebewesen auf diesem Planeten, welches in der Lage ist, einem Mann so viel emotionale Schmerzen und Grausamkeit zu bereiten, wenn er nicht spurt, wie eine Frau. Das hat die Evolution wohl so eingerichtet. Der Mann schuftet, die Frau gibt das Geld aus. Und beide sind irgendwie voneinander abhängig. Der Mann wird nach der Heirat sofort emotional versklavt, die Frau materiell. Aber dieser Irrsinn hat immerhin seit Anbeginn der Menschheit funktioniert.

#45 RE: Das verteufelte Geschlecht von ruoli 19.04.2012 15:17

Heute 13:48
marietta


... ich denke, es kann hier an dieser Stelle nicht um Recht oder Unrecht gehen
-----------------------------------------------------------------------------------------

marietta, habe ich auch nicht behauptet, recht oder unrecht haben. aber wenn man mich kleinkeriert und kurzsichtig, oder kurzsichtig und schemenhaft nennt, den will ich vor den augen führen, dass es nicht an dem ist.

ich weiß was die frauen zuhause leisten und ehrlich gesagt möchte ich nicht in ihrer haut stecken. ich habe manchesmal versucht, war am abend fix und alle.

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz