Seite 5 von 11
#61 RE: ... singles von stick1211 20.06.2012 11:42

Zum Thema: Ich frag mich immer noch bis heute, was eigentlich der wirkliche Grund für den Genderkonflikt ist. Ich mein, die meisten Männer sehen es ein, dass Frauen 3000 Jahre aus Politik, Wirtschaft und Beruf auszuschließen nicht so der Hit war und kaum ein Mann hat sogar ein Problem damit, wenn die Frau mehr verdient.

Ich sehe das alles eher als ein gesellschaftliches Problem und weniger ein Problem, was ein X Chromosom entscheidet. Klar, Frauen und Männer sind unterschiedlich, aber das sind Homo- und Heterosexuelle, Muslime und Christen, Kinder und Erwachsene, Tiere und Menschen auch und nirgendwo gibt es (außer Christen/Muslime) so ein Hick hack wie hier. Man könnte fast meinen, man müsse sich als Mann/Frau unbedingt endweder zum BVB oder zum S04 bekennen, doch warum eigentlich?

Liebe ist universell und hat sekundär was mit Mann und Frau zu tun oder seh ich da seit Jahrtausenden die falsche Matrix? Es täte uns allen mal ganz gut, von diesem eigentlich nicht notwendigen Kampf runter zu kommen, Liebe und Beziehung vielleicht mal ein wenig tiefer zu hängen und sie nicht zur Grundsatzdebatte zu erklären, dazu ist sie viel zu wertvoll, sie ist der letzte Anker vor dem absoluten Chaos, wir werden sie brauchen, um zu überleben als Rasse.

In meinem Leben gabs nur Menschen, die mich ausgenutzt oder geliebt haben. Dass es im Beziehungsbereich dann am Ende Frauen waren, die mich ausgenutzt haben, lang am Ende einzig und allein daran, weil ich eben hetero bin. Im restlichen Leben hielt sich das alles die Waage, da gab es Männer und Frauen, die mich auf die ein oder andere Art geliebt haben und daher kann und will ich nicht in den Tenor miteinstimmen. Ich kann nur sagen Frau aus Beziehung A und B hat mich enttäuscht und der Genderkampf ist mist, alles andere wäre ein Überziehen meiner Wahrnehmung.

#62 RE: ... singles von Christian Krippenstapel 20.06.2012 11:55

Zitat
Zum Thema: Ich frag mich immer noch bis heute, was eigentlich der wirkliche Grund für den Genderkonflikt ist. Ich mein, die meisten Männer sehen es ein, dass Frauen 3000 Jahre aus Politik, Wirtschaft und Beruf auszuschließen nicht so der Hit war und kaum ein Mann hat sogar ein Problem damit, wenn die Frau mehr verdient.


Das Problem ist, daß Frauen gar nicht durch Männner ausgeschlossen werden, sondern sich seit jeher ganz von selber aus vielen Bereichen der Gesellschaft rausgehalten haben - und dies heute noch tun! Wer das nicht will, hat dazu heute alle Chanchen, wie unsere Bundeskanzlerin wohl beweist. Dafür haben sie das Monopol im Hause und in der Familie inne, das sie bis heute nicht im Traum aufzugeben gedenken! Lesen Sie dazu mal das Standardwerk "Das Geschlachterparadox" von Susan Pinker (Susan Pinker), da erfahren Sie den Grund, warum so viel weniger Frauen in Spitzenpositionen sitzen als Männer: weil das viel weniger Frauen als Männer überhaupt wollen!

Das erinnert mich an die Zeit meiner grünen Stadtverbandsversammlungen. Da wurden immer händeringend Frauen für die Besetzung von Parteiämtern gesucht, weil alle Posten zu 50% mit Frauen besetzt werden MUSSTEN - und nie wollte eine! Mangels Bewerberinnen ging der Posten dann doch wieder an einen Mann und der Stadverband kassierte dafür regelmäßig die "goldene Zitrone" für nicht gendergerechtes Verhalten. DAS war immer ein Zirkus, kann ich Ihnen sagen! Und wenn ich dann ständig dieses dämliche Gefasel höre, daß Frauen aus Spitzenpositionen weggemobbt werden und wir ganz dringend die Quote bracuhen frage ich mich immer, von welch seltsamem Paralleluniversum da wohl die Rede sein mag.

NATÜRLICH kann die WElt nur funktionieren, wenn Männerr und Frauen vernünftig zusammenarbeiten! Das heißt aber nicht, daß ich mir die Zeiten des alten Kaiser Wilhelm selig zurückwünsche; das heißt aber auch nicht, daß ich das momentan herrschende feministische Diktat gutheiße, das Ladybug so vehement verteidigt, indem sie dessen Existenz einfach bestreitet und jede Kritik daran in die Jammerecke abzuschieben versucht.

#63 RE: ... singles von Dr.Ing. 20.06.2012 11:58

Ich hatte nie Probleme mit Frauen oder auch Männern obwohl mir eine bestimmte Sturheit eigen ist. Ich bin seit über 40 Jahren verheiratet (hmm wie lange genau? grübel..) meine Frau war und blieb bis heute letztlich mein Mittelpunkt, obwohl zwei Kinder dazu kamen, es ist müßig zu überlegen warum es bei einem Menschen klappt und beim nächsten Menschen in die Hose geht. Es wird darauf NIE eine Antwort geben, jeder Mensch hat dazu auch gleich mehrere Ansichten.

#64 RE: ... singles von Spitzbube 20.06.2012 13:28

Zitat von stick1211 aus RE: ... singles
...dass Frauen 3000 Jahre aus Politik, Wirtschaft und Beruf auszuschließen nicht so der Hit war...


Wieso denn nicht? Wo es sich doch so lange bewährt hat!

#65 RE: ... singles von Christian Krippenstapel 20.06.2012 14:31

Zitat von Spitzbube
...dass Frauen 3000 Jahre aus Politik, Wirtschaft und Beruf auszuschließen nicht so der Hit war...

Wieso denn nicht? Wo es sich doch so lange bewährt hat!


Seltsamerweise hat es sich tatsächlich bewährt! Nicht der Ausschluß, aber daß Frauen bei der Elternschaft und zuhause öfter präsent sind als Männer. Das sollte auch gar nicht der Ansatzpunkt der Genderbewegung sein. In einer gendergerechten Welt werden die Menschen eben NICHT dadurch, daß sie mit einem biologischen Geschlecht geboren werden, auf eine klar umrissene Rolle in der Welt festgelegt, sondern haben die Möglichkeit, sich ihren Wünschen und Neigungen entsprechend zu entwickeln. Und solange sich die Menschen aus freien Stücke in Richtung der klassischen Rollen entwickeln, was ist daran auszusetzen?

Das dumme Muißverständnis dabei ist, daß immer noch einige glauben, Menschen kämen wie unbeschriebene Blätter zur Welt und würden NUR durch ihre Sozialisation auf eine Geschlechterrolle festgelegt. Darauf gründen dann die Versuche, die Welt durch Quoten um´s Verrecken "besser" machen zu wollen, weil gleiche Menschen natürlich in allen Bereichen des Lebens gleich präsent sein müssen. Seltsam daran ist, daß dies den Stand der 70er Jahre repräsentiert, während die moderne Psychologie längst erkannt hat, daß es sehr wohl geschlechtsspezifisch vorangelegte Präferenzen gibt, nach denen es Frauen eher zu den Kindern und nach Hause zieht und die Männer eher die Karriereleitern hinauftreibt. Darum ist es keineswegs überraschend, daß Frauen eher in den Familien und Männer eher in den Vorstandsetagen anzutreffen sind - das MUSS so sein, gerade WEIL sie diese Wahlfreiheit haben!

Nun stricken simplere Gemüter, an denen der wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn der letzten Jahrzehnte leider weitgehend spurlos vorbeigegangen ist aber via Quoten an einer Welt, in der gleich gemacht wird, was nicht gleich ist. Daß eine Frau keineswegs in die Rolle der Hausfreu und Mutter schlüpfen muß, sondern genau so gut Karriere machen kann, reicht nicht. Nein, sie DARF heute nicht Hausfrau und Mutti werden, sonst wird sie aus der Talkshow gemobbt. Wie heißt es doch so schön? "Eine Frau kann heute ALLES werden - nur nicht Hausfrau und Mutti!". Von den Männern will ich nicht schon wieder anfangen. Daß die sich nur soweit häuslich-familiär engagieren dürfen, wie ihre Holde dies duldet, habe ich ja schon hinlänglich dargelegt.

Schade eigentlich! Anstatt die Freiheiten, welche die Gleichberechtigung heute bietet konsequent für beide Geschlechter auszubauen und zu nutzen, werden die Menschen gleich ins nächste, starre Genderkorsett einer veralteten Ideologie gezwängt, daß ihnen diesmal die Gleichheit aufzwingt. Bin mal gespannt, wie lange sich die Leute das noch gefallen lassen!

#66 RE: ... singles von nOnASe 24.06.2012 22:39

>die moderne Psychologie längst erkannt hat, daß es sehr wohl geschlechtsspezifisch vorangelegte Präferenzen gibt, nach denen es Frauen
>eher zu den Kindern und nach Hause zieht und die Männer eher die Karriereleitern hinauftreibt.

Tatsächlich? DAS steht meinen alltäglichen Erfahrungen völlig konträr gegenüber! Darf ich sie um einschlägige Literaturhinweise bitten ?

#67 RE: ... singles von marietta 24.06.2012 23:11

... habe ich heute morgen in der Zeit gelesen, passt ganz gut, meine ich:

... glückliche Männer

Zitat
Wir jungen Frauen in den neuen Ländern halten uns für emanzipiert. Und verzichten trotzdem auf unsere Karrieren



Zitat
Und zusätzlich blieben die Emanzipationskämpfe des Westens auch noch aus.
Wir leben in der Patchwork-Globalisierungs-Berufspendler-Zeit. In dieser Zeit sehnen sich jene, die heute Jobanfänger sind, nach Beständigkeit.
Sie finden sie in den alten Rollenbildern. Und deshalb sind jetzt immer mehr Frauen, die nach Sicherheit streben, bereit, ihre Karriere zu opfern. Glückliche Männer!



... bin mir nicht sicher, ob man nicht gerade versucht aus der Not eine Tugend zu machen
... Arbeitsplatzmangel, gerade in den neuen Bundesländern, ist bekannt
... natürlich ist man dann eher geneigt, sich auf einen Versorger verlassen zu wollen
... und sich auf die alten Werte eines noch älteren Rollenverständnis zu besinnen

#68 RE: ... singles von Gilmoregirl 24.06.2012 23:15

Zitat Chris:
daß es sehr wohl geschlechtsspezifisch vorangelegte Präferenzen gibt, nach denen es Frauen eher zu den Kindern und nach Hause zieht und die Männer eher die Karriereleitern hinauftreibt.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Als ich hier einige Beiträge las, fragte ich mich, warum ich für mich entscheiden würde, an einer bestimmten Stelle meiner Karriereleiter zu stoppen.
Eben weil ich meine Kinder nicht aus den Augen verlieren möchte. Weil ich es liebe, Zeit mit ihnen zu verbringen und ich an ihrem Leben teilhaben möchte. Ich liebe meinen beruf, aber ich freue mich, nach Hause kommen zu können.

#69 RE: ... singles von Gilmoregirl 24.06.2012 23:22

Marietta:
Zitat
--------------------------------------------------------------------------------
Und zusätzlich blieben die Emanzipationskämpfe des Westens auch noch aus.
Wir leben in der Patchwork-Globalisierungs-Berufspendler-Zeit. In dieser Zeit sehnen sich jene, die heute Jobanfänger sind, nach Beständigkeit.
Sie finden sie in den alten Rollenbildern. Und deshalb sind jetzt immer mehr Frauen, die nach Sicherheit streben, bereit, ihre Karriere zu opfern. Glückliche Männer!
--------------------------------------------------------------------------------




... bin mir nicht sicher, ob man nicht gerade versucht aus der Not eine Tugend zu machen
... Arbeitsplatzmangel, gerade in den neuen Bundesländern, ist bekannt
... natürlich ist man dann eher geneigt, sich auf einen Versorger verlassen zu wollen
... und sich auf die alten Werte eines noch älteren Rollenverständnis zu besinnen
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Was nicht zwangsläufig heißen muss, dass Frau gar nicht arbeitet. Sie arbeitet zugunsten der Kinder verkürzt, bis sie aus dem Gröbsten heraus sind

#70 RE: ... singles von nOnASe 24.06.2012 23:46

marietta ...

wieso sollten Männer glücklicher sein, weil sie "Karriere machen dürfen". Ist die Einschränkung der Lebensqualität durch
eine dauerhafte Abwesenheit von der Familie, damit eine solche weiterbestehen kann, denn ein Privileg ??? Die Reduktion
auf eine Rolle als Ernährer(in) oder Mutter/Vater ist es doch, die den Menschen dann zu schaffen macht ! Aber wie
kommt diese denn zustande ?

Vielleicht noch meine ganz persönliche Erfahrung, wie es mit der Haushaltsführung in einer DDR-Familie lief. Unser
Einfamilienhaus wurde jedes Wochenende geputzt, dazu gabe es zunächst eine klare Aufteilung, wer welche Zimmer
zu putzen/saugen/wischen etc. hatte. Wir Kinder hatten genauso wie Vater und Mutter ihren Anteil (zu dem z.B.
auch der tägliche Abwasch gehörte), sonst wäre das alles gar nicht zu schaffen gewesen. Es stimmt, dass meine
Mutter meist Zuweisung und "Qualitätskontrolle" übernommen und damit auch in gewisser Weise die Rolle der "Buhfrau"
und hierin mehr als mein Vater übernommen hat. Allerdings war sie auch diejenige, die damit ihre alleinige Überzeugung
dass das ganze Haus wöchentlich genau zu putzen sei, gegen den Willen der anderen Familienmitglieder durchgesetzt hat.
Für wen weiß ich bis heute nicht, wir hatte nur sehr selten Gäste ...

Außerdem gab es diesen 'Haushaltstag' (ein Tag im Monat, an dem ein Elternteil frei bekam, um sich um im Haushalt dringend
anstehende Dinge zu kümmern), den üblicherweise die Mütter wie auch meine nahmen und dann sich um Wäsche etc. kümmerten ...
wieder ein Tag mehr im Vergleich zu meinem Vater, den sie in den Haushalt gesteckt hat ... insgesamt hatte ich trotzdem nie das
Gefühl, dass sich die Aufgaben und der Arbeitsaufwand zur Haushaltsführung durch Hausarbeit/Schrebergarten/Einkochen/Kinder
etc. einseitg auf meine Mutter verteilt haben.

#71 RE: ... singles von marietta 24.06.2012 23:53

... ich habe damit kein Problem
... weder in der Anerkennung, noch im Respekt
... jeder, wie er/ sie am besten klarkommt
... ich bin bekennende MaPa, hat mein Großer lange vor den Schweden geprägt
... und mir ging es immer gut dabei, oder meißt jedenfalls
... und ich muss ehrlich sagen, ich putze Fenster, wenn ich bockig drauf bin, nicht weil ich Haushaltstag habe

#72 RE: ... singles von nOnASe 25.06.2012 00:00

Auch eine gute Einstellung!

Vielen Frauen wie Männern ist das aber eben nicht genug. Vielleicht eine Besonderheit Berlins, in der sich eine
Menge "glücklicher" Arbeitsskla... ähm Singles kumulieren.

An Ihnen lerne ich gerade, wie sehr ich selbst schon in diesem Denken verhaftet bin!

#73 RE: ... singles von marietta 25.06.2012 00:37

... von mir lernen??
... glaube ich nicht, diese Form der unabhängigen Selbstständigkeit ist von Männern verpönt
... und für all das, wozu ich selber keine Lust oder Kraft habe, von Männern gegen ein liebreizendes Lächeln erledigt zu bekommen, wie Inspektion Auto und Reifen
... wie tropfende Wasserhähne, oder Kühlschrank in OG tragen zu lassen
... macht mich doch nicht wirklich beliebt
... bin Berlinerin, lebe aber schon viele Jahre hier in Franken
... aber hier funktioniert daaas auch!!

... mein kleiner verzogener Sohn hat neulich auf fb geschrieben
... als er ein Problem mit den Prüfungsterminen hat
... * wird alles erledigt, mein Kampfhund ist losgelassen!*
... ich weiß immer nicht, ob ich das als Anerkennung oder Beleidigung einordnen soll!!

#74 RE: ... singles von nOnASe 25.06.2012 00:55

>... von mir lernen??
>... glaube ich nicht, diese Form der unabhängigen Selbstständigkeit ist von Männern verpönt

... nun fühle ich mich aber verkannt, ich glaube Sie unterschätzen die männliche Lernbereitschaft *ein wenig*


>... und für all das, wozu ich selber keine Lust oder Kraft habe, von Männern gegen ein liebreizendes Lächeln erledigt zu bekommen, wie Inspektion Auto und Reifen
>... wie tropfende Wasserhähne, oder Kühlschrank in OG tragen zu lassen
>... macht mich doch nicht wirklich beliebt
>... bin Berlinerin, lebe aber schon viele Jahre hier in Franken
>... aber hier funktioniert daaas auch!!

Manchmal würde ich gern zumindest für einen Tag in meinem Leben Frau sein und das auch mal ausprobieren .


>... mein kleiner verzogener Sohn hat neulich auf fb geschrieben
>... als er ein Problem mit den Prüfungsterminen hat
>... * wird alles erledigt, mein Kampfhund ist losgelassen!*
>... ich weiß immer nicht, ob ich das als Anerkennung oder Beleidigung einordnen soll!!

In diesem Alter ... natürlich Anerkennung!!! ... vielleicht mit einer Portion Ironie,
vielleicht mit einem Übermut in der Pose "Pah ich und Probleme, die LASSE ich lösen!",
vielleicht mit einer Prise Frust, ihren Biss schon selbst zu spüren bekommen zu haben,
aber in jedem Fall Anerkennung !!!

#75 RE: ... singles von marietta 25.06.2012 01:16

... das hat weniger etwas mit männlicher Lernbereitschaft zu tun
... sondern eher mit weiblicher bescheidener Lehrtätigkeit

Zitat
Manchmal würde ich gern zumindest für einen Tag in meinem Leben Frau sein und das auch mal ausprobieren


... also Frau allein sein reicht nicht
... frau muss schon nett anzusehen sein
... charming, mit einem betörenden Lächeln, ohne dass sich Mann, egal welcher Gruppe nicht veräppelt fühlt
... so, wie der Polizist, der gestern bei mir ne allgemeine Verkehrskontrolle durchführte, und Parfüm nicht von Whisky sour unterscheiden konnte
... und mich in so ein Alkoholröhrchen pusten ließ, und ich mich fast schlapp lachte, und fragte, was das nun sollte!!
... ob er seine Fangprämie nicht besser wo anders sichern sollte!!

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz