Seite 6 von 8
#76 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von Christian Krippenstapel 20.08.2012 15:02

Zitat von longwolf im Beitrag #75
Hätte mich vielleicht deutlicher ausdrücken müssen: Wenn Frau sagt das Sie verhütet und dann versagt die Pille wegen Einnahme von Kopfschmerztabletten hat der Mann Pech gehabt, umgekehrt kann Mann erzählen was er will, ohne das Frau auch ein Bambini bekommen will läuft nichts.

Comprende?

Stimmt! Nicht mal abfüllen und dann im Besenschrank schwängern geht, weil es drakonisch bestraft wird wenn Männer sowas machen!

#77 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von Klompje 20.08.2012 15:11

Zitat von Christian Krippenstapel im Beitrag #76
Zitat von longwolf im Beitrag #75
Hätte mich vielleicht deutlicher ausdrücken müssen: Wenn Frau sagt das Sie verhütet und dann versagt die Pille wegen Einnahme von Kopfschmerztabletten hat der Mann Pech gehabt, umgekehrt kann Mann erzählen was er will, ohne das Frau auch ein Bambini bekommen will läuft nichts.

Comprende?

Stimmt! Nicht mal abfüllen und dann im Besenschrank schwängern geht, weil es drakonisch bestraft wird wenn Männer sowas machen!



Oh wie schön das meine Männer ein positivers Frauenbild haben

#78 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von Klompje 20.08.2012 15:15

Christian

Ich meinte mit mein beitrag das Frauen sehr wahrscheinlich auch so besser einschätzen können wie es wirklich so steht um das alter..
Noch kinder zu zeugen mit 65 bedeutet nicht das Mann innerlich junger ist wie Frau..

Da kommt zeit da wollen Frauen reisen, was für sich tun, auch partnerschaft wieders anders pflegen wenn Kinder aus dem haus sind....
Völlig gesund und legitim.

Und gesunder denken ist dies auch...

#79 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von marietta 20.08.2012 18:03

... nicht zu vergessen
... es hängt auch an uns, unsere immer älter werdenden Eltern zu pflegen
... für unsere Enkelkinder da zu sein

... und all das, nachdem wir unseren Kindern den Weg geebnet haben
... und unseren Männern den Rücken frei hielten

... Frauen sind schon toll
... in ihrer klaglosen Aufopferung, fremdgesteuert das *Leben der anderen zu leben*

#80 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von longwolf 20.08.2012 18:08

Zitat von marietta im Beitrag #79
... nicht zu vergessen
... es hängt auch an uns, unsere immer älter werdenden Eltern zu pflegen
... für unsere Enkelkinder da zu sein

... und all das, nachdem wir unseren Kindern den Weg geebnet haben
... und unseren Männern den Rücken frei hielten

... Frauen sind schon toll
... in ihrer klaglosen Aufopferung, fremdgesteuert das *Leben der anderen zu leben*


Hach wie herrlich selbstverliebt! Sorry!

Es soll Männer geben die dasselbe getan haben und Null Aufsehen darüber machen, ernsthaft, so toll ist das alles nicht und mann muß nicht immer Beifall heischen wenn
man mehr macht wie viele andere.
Es gibt eben nicht mehr ,, die Männer,, oder ,, die Frauen,,

#81 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von nOnASe 20.08.2012 18:12

Zitat von marietta im Beitrag #79
... nicht zu vergessen
... es hängt auch an uns, unsere immer älter werdenden Eltern zu pflegen
... für unsere Enkelkinder da zu sein

... und all das, nachdem wir unseren Kindern den Weg geebnet haben
... und unseren Männern den Rücken frei hielten

... Frauen sind schon toll
... in ihrer klaglosen Aufopferung, fremdgesteuert das *Leben der anderen zu leben*


Frauen sind toll !

Trotzem: Klaglos selbstaufopfernde Frauen würde ich gern mal persönlich kennenlernen ...
... mir begegnen im echtem Leben meist nur sichselbstbeklagende Egomaninnen ...
... jedenfalls die in meiner Altersgruppe ...

#82 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von marietta 20.08.2012 18:18

Zitat von nOnASe im Beitrag #81

Frauen sind toll !

Trotzem: Klaglos selbstaufopfernde Frauen würde ich gern mal persönlich kennenlernen ...
... mir begegnen im echtem Leben meist nur klagende Egomaninnen ...


... komisch!!
... in meinem Umfeld, wie auch hier, sind es doch eher die Männer die klagen!!
... die paar Frauen hier, die sich äußern, sind doch eher ganz zufrieden, mit sich, ihrem Leben und auch der Welt
... wir denken positiv, wirken ausgleichend
... warum das immer übersehen wird, verstehe ich nicht so ganz

... und die vielen Kampfzicken??
... die haben irgendwann so miese Erfahrungen gemacht, dass man es vielleicht sogar nachvollziehen kann
... warum sie sind, wie sie sind

... jaaa,es gibt tolle Frauen, wie es auch tolle Männer gibt
... man muss sich nur die Mühe machen, ein wenig hinzuschauen

#83 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von nOnASe 20.08.2012 18:42

Zitat von marietta im Beitrag #82

... komisch!!
... in meinem Umfeld, wie auch hier, sind es doch eher die Männer die klagen!!


Gut, die Maskulinisten sind im Pharus-Forum schon stark vertreten, da schließe ich mich auch irgendwie mit ein .

Zitat von marietta im Beitrag #82

... die paar Frauen hier, die sich äußern, sind doch eher ganz zufrieden, mit sich, ihrem Leben und auch der Welt
... wir denken positiv, wirken ausgleichend
... warum das immer übersehen wird, verstehe ich nicht so ganz


Hmm tatsächlich ? Warum polarisieren Sie dann in Ihren ersten Artikeln in diesem Thread so sehr und schreiben
den Männern eine emotionslose, von Nutzenkalkül durchzogene Identifikation mit der eigenen Familie zu ?
Warum wenn Frauen so zufrieden sind, inszenieren Sie in ihrem voherigen Artikel die Frauen als Opfer der
Familienarbeit, die ja nie ihr eigenes Leben leben dürfen ?

Zitat von marietta im Beitrag #82

... und die vielen Kampfzicken??
... die haben irgendwann so miese Erfahrungen gemacht, dass man es vielleicht sogar nachvollziehen kann
... warum sie sind, wie sie sind


Ich meine, Frauen und Männer dürfen Verantwortung für ihr Handeln übernehmen, ohne dies auf das
andere jeweilige Geschlecht zu schieben.


Zitat von marietta im Beitrag #82

... jaaa,es gibt tolle Frauen, wie es auch tolle Männer gibt
... man muss sich nur die Mühe machen, ein wenig hinzuschauen

Mag sein, dass eine schwarze Brille auf der eigenen Nase nicht leicht zu identifizieren ist, mag sein, dass ich zuviel
Zeit mit Arbeit und anderen Projekten verbringen, in der ich kaum mit Frauen zu tun habe. Gegen ersteres spricht,
dass ich die von Ihnen erwähnten Zuschreibungen bei einigen älteren Frauen und wenigen jüngeren Frauen,
beides im Abstand von ca. 20 Jahren durchaus beobachte ... ich hüte mich aber davor dieses wie jenes als absolut
wahrzunehmen. Die Behauptung einer überaus großen Reflektion kann durchaus vom Mangel eben solcher zeugen ...

#84 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von marietta 20.08.2012 19:17

Zitat von nOnASe
Gut, die Maskulinisten sind im Pharus-Forum schon stark vertreten, da schließe ich mich auch irgendwie mit ein



... jetzt musste ich erst mal wieder googlen!!
... und damit wird klar, dass die einseitig betrachtete Frauenbewegung nicht wirklich sooo gut ankommt
... oki, kann ich mit leben!!

Zitat von nOnASe
Hmm tatsächlich ? Warum polarisieren Sie dann in Ihren ersten Artikeln in diesem Thread so sehr und schreiben
den Männern eine emotionslose, von Nutzenkalkül durchzogene Identifikation mit der eigenen Familie zu ?
Warum wenn Frauen so zufrieden sind, inszenieren Sie in ihrem voherigen Artikel die Frauen als Opfer der
Familienarbeit, die ja nie ihr eigenes Leben leben dürfen ?


... das unterstellen sie mir, denn ich tue das nicht!!
... ich sehe Frauen einfach nur als pragmatischer an, nicht alle
... doch aber die in meinem Umfeld, kann ich ganz individuell als pragmatisch bezeichen
... dass sie sogar bei all der Fremdsteuerung, bezogen in der Erfüllung ihrer Aufgaben
... oder in den Anforderungen den Überblick behalten
... ich denke auch nicht, dass ich Frauen als Opfer sehe, ausser denen, die wirklich geknechtet und geknebelt werden
... in dieser Haltung: ** tu schön, was ich sage, und es geht dir gut!!**
... ebenso betrachte ich es auch so, dass es eben unser Leben ist, dass, was wir da leben
... in dem sich kümmern um Mann, Kind, Eltern und keine Ahnung wem noch
... nur wäre es doch hübsch für diese, bekämen sie dafür ihre Anerkennung
... als in den Strudel der Selbstverständlichkeit zu geraten
... je mehr frau macht, je besser sie sich organisiert, je mehr Aufgaben bekommt sie

... gnatschig wird ihr Umfeld dann, wenn frau irgendwann sagt nein
... und allein dieses Lernen des Nein-sagens ist ein recht langwieriger Prozess

Zitat von nOnASe
Ich meine, Frauen und Männer dürfen Verantwortung für ihr Handeln übernehmen, ohne dies auf das
andere jeweilige Geschlecht zu schieben.



... wenn sie dann Verantwortung übernehmen, dann wäre es doch auch in Ordnung
... aber was wir hier finden, in diesen Beziehungsbeschreibungen
... ist doch eher eine Form der Schuldzuschreibung an das andere Geschlecht
... als eine konstruktive Form des Zusammenfindens

Zitat von nOnASe
Mag sein, dass eine schwarze Brille auf der eigenen Nase nicht leicht zu identifizieren ist, mag sein, dass ich zuviel
Zeit mit Arbeit und anderen Projekten verbringen, in der ich kaum mit Frauen zu tun habe. Gegen ersteres spricht,
dass ich die von Ihnen erwähnten Zuschreibungen bei einigen älteren Frauen und wenigen jüngeren Frauen,
beides im Abstand von ca. 20 Jahren durchaus beobachte ... ich hüte mich aber davor dieses wie jenes als absolut
wahrzunehmen. Die Behauptung einer überaus großen Reflektion kann durchaus vom Mangel eben solcher zeugen ...


... ich spreche fast immer nur von meiner Generation Mensch
... wir haben in der Regel unsere Kinder erfolgreich aus dem Haus
... wir beschäftigen uns, zur Entlastung der jungen Familien mit unseren Enkeln
... unsere Eltern sind in dem Alter, dass sie bestimmte Dinge Aufgaben nicht mehr ohne Hilfe gestemmt bekommen
... ein wenig Bestätigung im Berufsleben wollen wir auch, müssen ja auch an unsere Rente denken

... ich denke, Frau leistet schon ne Menge
... im Kleinen, wie im Großen
... alles, was ich möchte, ist das man dies auch betrachtet, schätzt
... und nicht als selbstverständlich nimmt
... denn all die kleinen großen Dinge erhalten erst dann die Bedeutung oder Anerkennung, die sie verdienen
... wenn Mann es selber machen muss

... und z.B. das Sortieren der Wäsche für die nächste Ladung, das Aufhängen dieser, hinterher das Sortieren der Socken, das Bügeln der Hemden
... nimmt sicherlich ne Menge Zeit in Anspruch
... aber in der Regel wird nur das Ergebnis betrachtet
... so ist es mit dem Einkauf
... so ist es mit der Kocherei
... und mit all den anderen Fitzeleien des Alltags
... und selbst wenn ich meine Blusen in die Reinigung gebe, weil ich keine Lust habe, dieses zu machen
... dann brauche ich auch die Zeit zur Parkplatzsuche, das Abgeben, das wieder abholen, das sorgfältige in den Schrank hängen

... nein, dass bischen Haushalt bringt uns sicherlich nicht um
... aber auch unser Tag hat eben nur 24 Stunden
... und so sehr viel Zeit für uns selber bleibt dann eben auch nicht

... all das ist kein Vorwurf, schon gar nicht gegen Männer, ich möchte nur, dass man es sieht
... wenn man fragt, ob frau noch schnell zur Post gehen kann
... denn wenn es schnell ginge, dann würde Mann es selbst machen
...

#85 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von Gilmoregirl 20.08.2012 20:08

Zitat von longwolf im Beitrag #68
Zitat von Klompje im Beitrag #66
Zitat von Rain Man im Beitrag #65
Zitat von Klompje im Beitrag #64
Also ich sehe es etwas anders....
Meine so mein eindrück wenn das thema mal aufgekommen ist in bekanntenkreis habe ich folgende eigene entschlüsse getroffen zu behaupten...
Männer haben angst das was an ihre edele teilen was dran kommen kann....angst es kann weitergehende folge haben, es kann mal was daneben gehen....
Und wenn Frau jahrelang vor verhütung zuständig ist, war wäre es doch mal nett wenn Mann sagt, jetzt ist mein Part!

Kein Kind mehr zeugen zu können sie 'unbewusst' als unmännlich empfinden.

Dabei finde ich es etwas 'dekadent' wenn Mann Kind zeugt im höheren alter.
Oft ein privileg, die sich Männer leisten die meist doch etwas besser situiert sind.
Sehe zum beispiel Gary Grant der noch ein kind zeugte mit 80....

Ein zeigen, ich habe was geschafft im leben und bin noch potent genug?
Oder warum macht MANN dies?



Weil der Fortpflanzlungstrieb der stärkste nach dem Selbsterhaltungstrieb ist.


Erscheint mir nicht unlogisch, nur ab ein gewisses alter sollte Mann wissen, wenn es eben geht dan papa und mama.
Mann kann hier doch lesen, wie sehr Männer es wurmt und wie sehr sie der meinung sind es schadet das kind ohne papa groß zu werden...

Hörte gerade von eine Frau 6 kinder, auch seine wunschkinder, sie geht jetzt nach 20 jahren, auf einmal will er nichts mehr davon wissen das er auch 6 kinder wollte... nicht solange er sie nehmen soll vor mal ein wochenende.. völlig überfodert...



Hallo,

denke mal wenn Frau könnte würde Sie auch mit 80 Jahren schwanger werden! Siehe: http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch...t-a-819211.html

Es gibt in jeder Riege solche und solche.
Wenn Frau will und Mann nicht bekommt Sie ein Kind (soweit technisch möglich), wenn Mann will und Frau nicht wirds unmöglich.


Ich sag immer: der liebe Gott hat es nicht umsonst so eingerichtet, dass Frau irgendwann keine Kinder mehr bekommen kann. Die meiste "Arbeit" mit dem Nachwuchs hat doch die Frau. Auch wenn der Partner sie gut unterstützt. Aber die Kräfte schwinden und die Schwelöle der psychischen Belastung ist ziemlich stark abgenutzt. Dann ist man im Alter eben doch nur die Tante oder Oma und gibt das Kindlein nach einiger Zeit auch gern den eigentlichen Eltern wieder.

Frauen, die der Natur ins Handwerk pfuschen und sich im Alter noch einen Kinderwunsch erfüllen...sorry. ..wie lange können sie ihr Kind noch bewusst erleben? Wem es nicht vergönnt ist, noch einigermaßen jung Mutter zu werden(auch mithilfe von künstl. Befruchtung), der sollte spätesrtens mit Mitte 40 auch nicht mehr darüber nachdenken.

#86 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von nOnASe 20.08.2012 20:15

Zitat von marietta im Beitrag #84

Zitat von nOnASe
Hmm tatsächlich ? Warum polarisieren Sie dann in Ihren ersten Artikeln in diesem Thread so sehr und schreiben
den Männern eine emotionslose, von Nutzenkalkül durchzogene Identifikation mit der eigenen Familie zu ?
Warum wenn Frauen so zufrieden sind, inszenieren Sie in ihrem voherigen Artikel die Frauen als Opfer der
Familienarbeit, die ja nie ihr eigenes Leben leben dürfen ?

... das unterstellen sie mir, denn ich tue das nicht!!



Vielleicht interpretiere ich ja zu emotional, aber ihre Zeilen:

Zitat von marietta

... denn es kann ja sein, dass er nach dem dritten Kind in der Erstfamilie vielleicht, eventuell, möglicherweise ja doch eine zweite Familie will, braucht
... wie auch immer

... der Gedanke, Zweitfrau möchte vielleicht ein Kind, oder gar zwei, besteht also schon im Vorfeld


bedeuten für mich genau eine fehlende Identifikation mit der eigenen (Erst-)Familie die auf Kalkül statt auf Emotionen gebaut ist.


Zitat von marietta im Beitrag #84

... ich sehe Frauen einfach nur als pragmatischer an, nicht alle
... doch aber die in meinem Umfeld, kann ich ganz individuell als pragmatisch bezeichen
... dass sie sogar bei all der Fremdsteuerung, bezogen in der Erfüllung ihrer Aufgaben
... oder in den Anforderungen den Überblick behalten
... ich denke auch nicht, dass ich Frauen als Opfer sehe, ausser denen, die wirklich geknechtet und geknebelt werden
... in dieser Haltung: ** tu schön, was ich sage, und es geht dir gut!!**
... ebenso betrachte ich es auch so, dass es eben unser Leben ist, dass, was wir da leben



Etwas weiter oben aber schrieben Sie noch:

Zitat von marietta

... Frauen sind schon toll
... in ihrer klaglosen Aufopferung, fremdgesteuert das *Leben der anderen zu leben*


Ja was denn nun ? Komm ich an diesem Punkt einfach nur nicht mit Vieldeutigkeit zurecht ?

Zitat von marietta im Beitrag #84

... in dem sich kümmern um Mann, Kind, Eltern und keine Ahnung wem noch
... nur wäre es doch hübsch für diese, bekämen sie dafür ihre Anerkennung
... als in den Strudel der Selbstverständlichkeit zu geraten
... je mehr frau macht, je besser sie sich organisiert, je mehr Aufgaben bekommt sie
... gnatschig wird ihr Umfeld dann, wenn frau irgendwann sagt nein
... und allein dieses Lernen des Nein-sagens ist ein recht langwieriger Prozess


Ja kann ich mir gut vorstellen. Eine Sackgasse in der Arbeitsorganisation: Verantwortung
macht auch in gewissen Sinne süchtig. Den Kreislauf kenne ich ungefähr so: der-/diejenige,
die die Verantwortung und bei immer besserer Organisation damit auch immer mehr die Arbeit
auf sich zieht, kann immer weniger davon ablassen, bestimmte Arbeiten auf andere zu verteilen.
Weil diejenigen nicht akzeptieren, dass andere die Arbeiten weniger "perfekt" umsetzen, machen
sie es lieber selbst oder müssen ersteinmal einen gewissen Unmut auf die anderen abladen, deren
Motivation die Arbeit der Ersteren anzuerkennen dann sinkt. Beide Seiten sind unzufrieden, weil
keiner mehr die Arbeit bzw. Unterstützung des anderen anerkennt, wenn eins das andere bedingt,
die einen können von der Verantwortung nicht ablassen die anderen wenden sich ab bzw. fühlen
sich bestraft, wenn sie sich dann selbst auch mit einbringen wollen ...
Eigentlich hilft da nur viel miteinander reden, aber wann, wenn die Zeit fehlt bzw. macht das
Reden oft nur unruhig, wenn man(oder frau) eigentlich gerade dabei ist, etwas abzuschließen ?


Zitat von marietta im Beitrag #84

... aber was wir hier finden, in diesen Beziehungsbeschreibungen
... ist doch eher eine Form der Schuldzuschreibung an das andere Geschlecht
... als eine konstruktive Form des Zusammenfindens


Schuldzuschreibung als eine konstruktive Form des Zusammenfindens ? Ich gebe zu, ich bin damit ein wenig überfordert,
bislang hatte ich Schuldzuschreibung genau für das Gegenteil gehalten ! Da nutzt mir auch das Googlen nichts. Darf ich
fragen, wie Sie das genau meinen ?


Zitat von marietta im Beitrag #84

... ich spreche fast immer nur von meiner Generation Mensch
... wir haben in der Regel unsere Kinder erfolgreich aus dem Haus
... wir beschäftigen uns, zur Entlastung der jungen Familien mit unseren Enkeln
... unsere Eltern sind in dem Alter, dass sie bestimmte Dinge Aufgaben nicht mehr ohne Hilfe gestemmt bekommen
... ein wenig Bestätigung im Berufsleben wollen wir auch, müssen ja auch an unsere Rente denken


OK es ist und bleibt also auch eine Generationsfrage ...


Zitat von marietta im Beitrag #84

... ich denke, Frau leistet schon ne Menge
... im Kleinen, wie im Großen
... alles, was ich möchte, ist das man dies auch betrachtet, schätzt
... und nicht als selbstverständlich nimmt
... denn all die kleinen großen Dinge erhalten erst dann die Bedeutung oder Anerkennung, die sie verdienen
... wenn Mann es selber machen muss

... und z.B. das Sortieren der Wäsche für die nächste Ladung, das Aufhängen dieser, hinterher das Sortieren der Socken, das Bügeln der Hemden
... nimmt sicherlich ne Menge Zeit in Anspruch
... aber in der Regel wird nur das Ergebnis betrachtet
... so ist es mit dem Einkauf
... so ist es mit der Kocherei
... und mit all den anderen Fitzeleien des Alltags
... und selbst wenn ich meine Blusen in die Reinigung gebe, weil ich keine Lust habe, dieses zu machen
... dann brauche ich auch die Zeit zur Parkplatzsuche, das Abgeben, das wieder abholen, das sorgfältige in den Schrank hängen

... nein, dass bischen Haushalt bringt uns sicherlich nicht um
... aber auch unser Tag hat eben nur 24 Stunden
... und so sehr viel Zeit für uns selber bleibt dann eben auch nicht


Als Teilzeitsingle und Teilzeitvater mache ich all' diese Sachen selbst. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass ich heutzutage mehr
mache, als vorher in der Beziehung. Weil ich vorher viele Sachen eigentlich nur deshalb gemacht habe, weil meine Ex es sich
erbeten hat: z.B. Baumwoll-Tshirts beim Aufhängen der Wäsche stehts nochmal penibel glatt zu ziehen o.ä.. Ich denke bei
Männer ist es oft der Tunnelblick auf die eigenen Sachen, bei den Frauen oft die Kulanz im Umgang mit der Vereinfachung
die der Partner letztendlich vornimmt, die Frau selbst viel perfekter und schneller umsetzen würde --- die häufig zu eigentlich
vermeidbaren Problemen führen ...

Zitat von marietta im Beitrag #84

... all das ist kein Vorwurf, schon gar nicht gegen Männer, ich möchte nur, dass man es sieht
... wenn man fragt, ob frau noch schnell zur Post gehen kann
... denn wenn es schnell ginge, dann würde Mann es selbst machen


ja, da haben Sie recht, wenn ein Mann das nicht sieht, dann stellt er sich wohl aus Faulheit nur stur ...

#87 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von nOnASe 20.08.2012 20:19

Zitat von Gilmoregirl im Beitrag #85

Ich sag immer: der liebe Gott hat es nicht umsonst so eingerichtet, dass Frau irgendwann keine Kinder mehr bekommen kann. Die meiste "Arbeit" mit dem Nachwuchs hat doch die Frau. Auch wenn der Partner sie gut unterstützt. Aber die Kräfte schwinden und die Schwelöle der psychischen Belastung ist ziemlich stark abgenutzt. Dann ist man im Alter eben doch nur die Tante oder Oma und gibt das Kindlein nach einiger Zeit auch gern den eigentlichen Eltern wieder.

Frauen, die der Natur ins Handwerk pfuschen und sich im Alter noch einen Kinderwunsch erfüllen...sorry. ..wie lange können sie ihr Kind noch bewusst erleben? Wem es nicht vergönnt ist, noch einigermaßen jung Mutter zu werden(auch mithilfe von künstl. Befruchtung), der sollte spätesrtens mit Mitte 40 auch nicht mehr darüber nachdenken.

, sehe ich bei Männern im Übrigen ganz genauso. Ich habe vielleicht noch drei bis fünf Jahre, dann sollte ich auch nicht mehr Vater werden, weil
ich meinen Kindern keinen alten Vater antun mag ... schön wäre es, nochmal Vater zu werden, aber ich kann auch damit leben, dass es mit hoher
Wahrscheinlichkeit nicht mehr dazu kommt ...

#88 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von marietta 20.08.2012 20:23

Zitat
Zitat von marietta im Beitrag #84

... aber was wir hier finden, in diesen Beziehungsbeschreibungen
... ist doch eher eine Form der Schuldzuschreibung an das andere Geschlecht
... als eine konstruktive Form des Zusammenfindens



Zitat von nOnASe
Schuldzuschreibung als eine konstruktive Form des Zusammenfindens ? Ich gebe zu, ich bin damit ein wenig überfordert,
bislang hatte ich Schuldzuschreibung genau für das Gegenteil gehalten ! Da nutzt mir auch das Googlen nichts. Darf ich
fragen, wie Sie das genau meinen ?



... wir verstehen das schon richtig!!
... bisher lief es in all den Diskussionen in diesem Zusammenhang darauf hinaus
... dass Zeit, Geduld und auch Argumentation eher die Schuldzuweisung betraf

... alle anderen, aus meiner Sicht konstruktiver Beschreibungen von alternativen Lebensformen und Gemeinschaften
... wo ist eigentlich Ladybug??
... wurde zu Gunsten des traditionellen Familienmodells mehr oder weniger boykottiert
... von Männern, eher als von Frauen!!

#89 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von nOnASe 20.08.2012 20:28

Zitat von marietta im Beitrag #88

... alle anderen, aus meiner Sicht konstruktiver Beschreibungen von alternativen Lebensformen und Gemeinschaften
... wo ist eigentlich Ladybug??
... wurde zu Gunsten des traditionellen Familienmodells mehr oder weniger boykottiert
... von Männern, eher als von Frauen!!



Welche alternativen Lebensformen ? Die Vielmännerei ?

Nein aber mal im Ernst, darf ich sie um Verweise bitte, welche alternativen Lebensformen sie meinen ? Und warum
nun Ihrer Meinung nach gerade Männer traditioneller eingestellt sind als Frauen (ich kanns mal wieder nicht recht glauben) ?

... Ladybug habe ich hier schon lange nicht mehr gelesen ...

#90 RE: "Kastration light" - Weshalb jetzt plötzlich ich? von Spitzbube 20.08.2012 20:34

Zitat von nOnASe im Beitrag #87
Ich habe vielleicht noch drei bis fünf Jahre, dann sollte ich auch nicht mehr Vater werden, weil
ich meinen Kindern keinen alten Vater antun mag ...


Also wenn ich dein Bild betrachte...

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz