Seite 5 von 5
#61 RE: Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist „wirre Ideologie" von Issomad 22.03.2014 13:00

Genau, jedes Kind hat ein Anrecht auf Vater/Mutter bzw. eine Familie ...

Deshalb sollte es auch keinem Kind verwehrt werden, nur weil es dann eben 2 Väter oder 2 Mütter sind. Es wäre trotzdem eine Familie. Meistens ist die intakter als viele Hetero-Familien und die Kinder werden auch nicht 'verdorben', eher im Gegenteil ...

Was stört ist natürlich, dass kinderlose Ehepaare weiterhin so gepampert werden. Ich würde ihnen einfach die Steuervorteile gegenüber Paaren mit Kindern und auch gegenüber Alleinstehenden nehmen ...

#62 RE: Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist „wirre Ideologie" von axura 22.03.2014 13:20

egal....woher - es ist immer Geld der Steuerzahler. Und diese sind eben nur die arbeitende Gemeinde.....auch die - welche dafür bereits geleistet haben vorab.....selbst und voll.
Der Rest wird frei finanziert und zahlt nur Umlagesteuern !....aus dem was andere erst dort per persönlicher Nachteile und Zwangsabgaben dort entrichten muß.

Ich denke da immer an gewisse Fälle: ein Ehepaar, drei Kinder......sie mittlerweile nur auf Stündchen, er öffentlicher Dienst. Zuhause auf den Garagen der Eltern aufgestockt/ gebaut. Die Eltern haben dies größtenteils bereits gesponsert. Die Eltern kochten und wuschen und leisten dies immernoch......Madam geht auf Stündchen damit sie ja nichts bezahlen müssen, ins System der Beiträge und Abgaben - sonst auf der Couch. Null an bewegen oder Interessen, man ist angemeldet in einem Fitness-Center, das war es dann auch......nur angemeldet-wenn dort auf Tratschkurs. Diese kassierten bisher nur ab, die Erziehung und Kosten haben anteilig andere getragen und dafür gesorgt ! Dafür soll ich dann aufkommen ?
Anderer Fall: Einst ein Paar.....jeder sagte vorab - laßt es, das wird nie etwas. Diese heirateten...bekamen zwei KInder, nur Stress....vor der Ehe...nach dieser erst recht. In der Zeit der Entstehung der Kinder sowieso !....Madam Zuhause, nichts mehr arbeiten - davor Vollzeit, was diese bereits abnervte....auch öffentlicher Dienst. Dann Daheim, Mami macht alles - den Rest eine Putzfrau....sie konzentriert sich auf´s Kinderlein bekommen - das war es dann auch......danach Scheidung. Angeblich zahlt er nur für eine Tochter. Da Madam wieder arbeitet, denke ich ist dies auch gerecht. So nun ist sie Alleinerzeihend, wiegt gut und ca. 120 kg. Halbe Tage ständig krank - Ansprüche ohne Ende ! Ich sehe aus meiner Sicht der Dinge deren Leben anders, denn ich kenne sie seit Kindertagen. Null Mitleid....ich mag sie - aber ich sag ihr dies auch.
Madam fehlt nichts, sie geht des öfteren in Urlaub....kauft und lebt wie sie will....und ?....dafür soll ich dann wieder aufkommen ?...nee, ne.
Nächster Fall: auch eine Schulfreundin - im Leben keine 5 Jahre selbst geschaffen (Vollzeit) !......geheiratet, ein Kind - Zuhause. Auch der Meinung das war es und es ist gerechtfertigt. Greift alles an - wer, sich dagegen ausspricht und anmahnt. Ist der Meinung: sie hat Recht auf Vollrente....bezahlt durch andere - wie auch die anderen beiden Fälle !....ich nicht, für keinen dieser.
Die einen haben sehr bequeme Wege für sich und ihre Ansprüche gefunden.....ohne je und wirklich etwas zu entrichten, nicht einmal selbst oder auf gewisse und akzeptable Zeit > dafür sollen andere dann BÜßen und aufkommen ?....sicher nicht. Solche laufen in Massen herum, die nur Stündchen schaffen gehen - wenn überhaupt.....dann muß sie selbst oder Papi nichts entrichten - in den großen Gemeinschaftstopf. DAS soll dann noch belohnt werden !
Andere gingen und gehen oder würden dies gerne jederzeit weiterhin in Vollzeit tun, bekommen nichts mehr....haben dort voll entrichten müssen und dies auch getan - die werden halbiert und runtergerechnet....dafür, das sie selbst - beigetragen haben und dies VOLL !
Dann ist dies ein Blödelstaat für Schmarotzer, nicht mehr und nicht weniger.....und keiner Realität angepaßt - also auch keine Demokratie.

#63 RE: Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist „wirre Ideologie" von axura 22.03.2014 13:34

......also bei Homos, mag man seine Show so leben: die Familiendenke.
Für mich persönlich ist dies keine Familie....da fehlt mir doch das klassische Rollenbild. Wobei ich nicht grundsätzlich etwas dagegen habe !
Nur diese als Familie mit Kindern, lehne ich ab. Zwei Männer oder zwei Frauen, sind keine Familie.....im Sinne einer solchen - das sind und bleiben gleichgeschlechtliche Paare. Gut...man könnte jetzt auch andere Paare anführen: diese sind auch Paare im klassischen Sinne, des Lebens...der Gesellschaft - zumindest erfüllen sie die Vorgaben (Natur) als solche.
Ich möchte nicht, das diese Gesellschaft "HIER" nur noch aus Homos, Glücksrittern, auch Abzockern, Schmarotzern und Ausländern hier besteht. Dies Gesellschaftsbild stört mich schon.....wobei bei Schmarotzer nicht.....Arme Menschen gemeint sind. Sondern solche die Systeme und Rechte bedingungslos und ausschließlich nur für ihre Ansprüche und Privilegien ausnutzen......Oben wie Unten, Innen und von Außen.
Als Gesellschaftsbild wünsche ich mir das klassische solche, die anderen also Homos sind halt vorhanden.....können dies aber nicht stellen oder erfüllen, nicht wirklich. Es gab sie, es wird sie immer geben.....aber dafür extra Gesetz ezu gestalten - halte ich für unakzeptabel evt. Vorteilnahmen dieser noch weit weniger. Die sollen ihr Leben leben können, jederzeit......"das" war es dann auch. Für mich ist immernoch klar das - spielt sich im Hirn ab....es sind nur Vorlieben, sollchen besondere Beachtungen zukomen zu lassen: NEIN....nicht per Gesetz.

#64 RE: Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist „wirre Ideologie" von Bin Online 22.03.2014 15:04

avatar

Zitat von Issomad im Beitrag #61
Deshalb sollte es auch keinem Kind verwehrt werden, nur weil es dann eben 2 Väter oder 2 Mütter sind. Es wäre trotzdem eine Familie. Meistens ist die intakter als viele Hetero-Familien und die Kinder werden auch nicht 'verdorben', eher im Gegenteil ...
Wer sagt das und wo steht das?
Auch bei Homo-Paaren kracht es im Karton, per se sind sie sicher kein Jota besser, als Hertero-Paare.
Bis dato hieß es doch immer, dass beide Elternteile, also Vater und Mutter, wichtig für das Kind sind.
Jetzt auf einmal sollen Schwule und Lesben die besseren Eltern sein?

...ich weiß nicht so recht

#65 RE: Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist „wirre Ideologie" von axura 22.03.2014 15:28

...verdorben im Sinne ? Akzeptanz, Harikrischna, Geschlecht, Gesellschaft oder wie......!
Fakt ist ein Kind entsteht aus einer Zelle, die besamt wird....somit sind da zwei im Spiel (Mann und Frau) ist eben so....Leben gibt die Natur als Bauplan vor und wieder, diese reglt das. Nur seltsam sonst ist JEDER Naturanhänger !
Somit kann diese Paarung - Kinder hervorbringen oder es einfach sein lassen....manchmal auch sinnvoller (möchte ich aber nicht näher drauf eingehen) ist aber auch so. Laut Gesetz....gibt es da null an Vorschriften - sich reproduzieren "zu müssen" !

Alles andere sind Vorlieben....und auch dafür gibt es kaum Gesetze...weder für Gummibärchenliebhaber, weiße Turnschuhträger oder ähnliches.
Auch werden diese nicht zu Sondersteuer oder Übernahme einer solchen verpflichtet - keiner dieser, alle dürfen.....frei ! so auch lieben.
Süchtige haben auch nur Vorlieben: solche für Drogen, Alkohol, Genussmittel-Mampf, Spiel, Religion, Kaufsucht oder was weiß ich noch alles !.....diese gelten gemeinhin - als krank....im Sinne von psychisch Erkrankt. Also was macht diesen Trieb aus ?....diese Vorlieben ?
Wegen mir - wie sie wollen, nicht auf gesetzlicher Ebene und so noch gesponsert.....dieses alles ist rein privat.


Geh ich aber die Verpflichtung ein....als "mündiger Geschäftsbefähigter und solcher vor dem Gesetz" habe ich auch die Verantwortung dessen - zu übernehmen, auch klar. Es muß keiner, das ist freiwillig, hier - wer....ohne Sinn und Ziel, nicht mein Problem !
Ich frage mich schon wie unglaublich vermessen diese POlitik überhaupt ist, hier angebliche Abzocke noch zu rechtfertigen....die gehören rausgehauen: als Volksvertreter...bezahlte von uns. Zahlen tun auch nur die, welche das selbst je erarbeitet haben, nicht die welche bedient werden.
Diese kranke SPD mit ihren Oli & Stan....da hat nur Lebensberechtigung wer...auf anderer Leute Kosten leben möchte, samt Anhang. Das ist in keinster Weise demokratisch ohne jegliches an Grundlagen ! diese Grünen die alles vorschreiben wollen !....wie wer zu leben hat, vom Grundsatzher. Bei beiden hat keiner um die 50 noch irgendeine Lebensberechtigung hier....aber zahlen sollen diese - ALLE rundum !
Für "Jeden" jeden Mist......und diese selbst.
Hallo ich lebe nicht im Sozialismus, nicht in einer WG, in keinem Kibuzz....keinem Bienenstock - sondern in einer eingetragenen Demokratie !
Unterstützen "ja" nur wenn auch zurückerbracht wird.......sanieren: nein, Kostenübernahme dieser: NEIN weder hier noch woanders !

#66 RE: Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist „wirre Ideologie" von Issomad 22.03.2014 16:43

Zitat von Bin Online im Beitrag #64
Zitat von Issomad im Beitrag #61
Deshalb sollte es auch keinem Kind verwehrt werden, nur weil es dann eben 2 Väter oder 2 Mütter sind. Es wäre trotzdem eine Familie. Meistens ist die intakter als viele Hetero-Familien und die Kinder werden auch nicht 'verdorben', eher im Gegenteil ...
Wer sagt das und wo steht das?
Auch bei Homo-Paaren kracht es im Karton, per se sind sie sicher kein Jota besser, als Hertero-Paare.
Bis dato hieß es doch immer, dass beide Elternteile, also Vater und Mutter, wichtig für das Kind sind.
Jetzt auf einmal sollen Schwule und Lesben die besseren Eltern sein?

...ich weiß nicht so recht





Dass ein Kind Vater UND Mutter braucht ist ja auch so eine unbewiesene These. Kinder, die nur mit Vater oder nur mit Mutter aufwachsen, werden auch was ... Wichtig ist nur, dass das Kind Bezugspersonen hat, die sich um es kümmern ...

Wenn ein Homo-Pärchen ein Kind aufnimmt, dann ist das ein Wunschkind und das Kind wächst viel behüteter auf als in vielen Hetero-Familien und braucht sich meist um das Materielle und eine gute Ausbildung keine Sorgen machen (Homosexuelle haben im Schnitt ein Höheres Einkommen, sind strebsamer) ...

Ich habe noch keine einleuchtenden Argumente gefunden, Homosexuellen das Aufziehen von Kindern zu verwehren ...

#67 RE: Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist „wirre Ideologie" von Bin Online 22.03.2014 17:05

avatar

Kinder die nur mit einer Bezugsperson aufwachsen haben deutlich mehr Probleme als Kinder aus intakten Familien.
Und ich bleibe dabei, Hetero-Eltern sind die besten Eltern.
Verschuldete oder prekär lebende Eltern bekommen eh kein Adoptivkind.

#68 RE: Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist „wirre Ideologie" von universumtv 22.03.2014 17:25

Bin Online,

du vertrittst hier eine in meinen Augen veraltete Meinung; das behauptet die Kirche auch so, aus verständlichen Gründen. Aber ich habe da bisher keinen Beweis gefunden. Und ich gebe da Issomad eher recht, denn die z.T. sehr unterschiedlichen Ansichten in einer Heterobeziehung können eher hinderlich denn fördernd sein.
Und da ist mir dann eine Bezugsperson sympathischer.
Abgesehen davon: wie ordnest du das denn bei "Alleinerziehenden" ein? Werden deren Kinder etwa schlechtere Menschen??

#69 RE: Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist „wirre Ideologie" von Bin Online 22.03.2014 18:14

avatar

Schlechtere Menschen werden sie deshalb nicht, dass ist doch klar!
Aber sie haben es schwerer, als Kinder von intakten Familien.
Darüber gibt es auch zig Untersuchungen, die das bestätigen.
Klar ist auch, dass Kinder von Hetero-Eltern es auch schwer haben können, dies ist aber nicht die Regel.

Mutter und Vater sind beide unverzichtbar für die Erziehung eines Kindes, SZ vom 3. Januar 2014 11:54

#70 RE: Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist „wirre Ideologie" von universumtv 23.03.2014 13:04

Bin Online,

du beschreibst hier immer noch die "Massstäbe", die, von Vorurteilen geprägt, leider immer noch Gültigkeit besitzen. Diese Sache mit der "intakten Familie" wird schon länger infrage gestellt; und beachte auch die Auftragsvergabe der Umfragen und deren Ausführende.
Ich denke, dass vielmehr die "Umgebungseinflüsse" die prägenden sind; das war allerdings nicht immer so und ist wohl auch auf den zunehmenden Einfluss der MEdien incl. Smartphone zurück zu führen.
Sollte man eigentlich heutzutage noch den althergebrachten "Familienbegriff" derart überbewerten?

#71 RE: Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist „wirre Ideologie" von axura 24.03.2014 13:01

...nun zu erwähnen sei auch: DAS solche Kinder oftmals mehr Probleme "machen". Da sie allzeit der Mittelpunkt sind, sich nur schwer einfügen.

Denn diese haben nicht zuwenig an Aufmerksamkeit der "nur" einen Bezugsperson, sondern das Gegenteil: eine Art Affenliebe und allumfassendes an Zuwendung/ Unterstützung, jeglicher Art. Diese haben lt. ihrer Bezugsperson alles an Recht, sind die Besten und können alles und bekommen auch alles.....von und durch diese "eine Person & deren Bezugspersonen....Eltern.
Bei Familien lkäuft dies anders......da werden Aufgaben verteilt, da wird miteinander getan - auch so verteilt....da muß man mit Rücksicht leben.
Da wird auch Verzicht ge und beübt, Anteilnahmen......Übernahmen - von entsprechenden Aktivitäten der Älteren, Eltern, Großeltern. Man guckt voneinander ab und gibt weiter - hat mehrere Ansprechpartner. Es werden mehr an Sichtweisen, Empfindungen, Eindrücke - Erfahrungen vermittelt.
Selbstverständlich gibt es auch hier - wie überall......Ausnahmen !

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz