Seite 1 von 5
#1 Proteste gegen Erdogan von Amapola 03.06.2013 10:09

Nächtliche Straßenschlachten in der Türkei. "Wir wehren uns, bis wir gewinnen"

Demonstranten durchbrechen mit einem Bagger eine Polizeiabsperrung in Istanbul, die Polizei stürmt ein Einkaufszentrum in Ankara: In der Nacht ist es in mehreren türkischen Städten erneut zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und Sicherheitskräften gekommen. EU und US-Regierung verurteilen die Härte der Polizeieinsätze.

Quelle: Süddeutsche.de am 03.06.2013

Bitte korrekt zitieren und nicht nur einen Link auf die Startseite der Zeitung setzen. Und: warum setzt du einmal nur die kopie ins Forum und schreibst anschließend deinen Kommentar extra?!

#2 RE: Proteste gegen Erdogan von Amapola 03.06.2013 10:10

Das Problem ist, dass gerade in den türkischen Dörfern noch weit konservativer gedacht/gewählt wird, als in den großen Städten. Dort, wo die aufgeklärteren Türken leben, sieht man die Politik zur schleichenden Islamisierung sehr kritisch.
In ostanatolischen Dörfern kann man mit der Freizügigkeit der Großstädter nichts anfangen.

Aber gegen die Deutsche Regierung und Polizei zetern, wenn mal ein ausländischer Gast bei einer gewalttätigen Demo einen an die Birne bekommt .. Herr Erdogan .. und nun?
Nun sind es wohl nicht die von Ihnen hochgeschätzten Kurden .. nein, es sind die kleinen Leute ihres erträumten, neuen Osmanischen Reiches!
Wie man zunächst dem Problem entgegen tritt, kann die Türkische Regierung ja im benachbarten, islamischen Ausland abschauen. Es zeigt dem Westen wenigstens, wie weit sie in der Lage sind im eigenen Land Demokratie walten zu lassen.

#3 RE: Proteste gegen Erdogan von Bin Online 03.06.2013 12:10

avatar



Mit freundlicher Genehmigung von http://www.paolo-calleri.de/

#4 RE: Proteste gegen Erdogan von Rabodo 04.06.2013 13:16

Zitat von Amapola im Beitrag #2
Das Problem ist, dass gerade in den türkischen Dörfern noch weit konservativer gedacht/gewählt wird, als in den großen Städten. Dort, wo die aufgeklärteren Türken leben, sieht man die Politik zur schleichenden Islamisierung sehr kritisch.
In ostanatolischen Dörfern kann man mit der Freizügigkeit der Großstädter nichts anfangen.

Aber gegen die Deutsche Regierung und Polizei zetern, wenn mal ein ausländischer Gast bei einer gewalttätigen Demo einen an die Birne bekommt .. Herr Erdogan .. und nun?
Nun sind es wohl nicht die von Ihnen hochgeschätzten Kurden .. nein, es sind die kleinen Leute ihres erträumten, neuen Osmanischen Reiches!
Wie man zunächst dem Problem entgegen tritt, kann die Türkische Regierung ja im benachbarten, islamischen Ausland abschauen. Es zeigt dem Westen wenigstens, wie weit sie in der Lage sind im eigenen Land Demokratie walten zu lassen.



Nicht nur die Leute in ostanatolischen Dörfern, auch viele Türken in Deutschland, können offenbar mit der Freizügigkeit türkischer Großstädter nicht viel anfangen.

http://www.islam.de/22390

#5 RE: Proteste gegen Erdogan von Amapola 04.06.2013 17:32

Zitat von Rabodo im Beitrag #4
Zitat von Amapola im Beitrag #2
Das Problem ist, dass gerade in den türkischen Dörfern noch weit konservativer gedacht/gewählt wird, als in den großen Städten. Dort, wo die aufgeklärteren Türken leben, sieht man die Politik zur schleichenden Islamisierung sehr kritisch.
In ostanatolischen Dörfern kann man mit der Freizügigkeit der Großstädter nichts anfangen.

Aber gegen die Deutsche Regierung und Polizei zetern, wenn mal ein ausländischer Gast bei einer gewalttätigen Demo einen an die Birne bekommt .. Herr Erdogan .. und nun?
Nun sind es wohl nicht die von Ihnen hochgeschätzten Kurden .. nein, es sind die kleinen Leute ihres erträumten, neuen Osmanischen Reiches!
Wie man zunächst dem Problem entgegen tritt, kann die Türkische Regierung ja im benachbarten, islamischen Ausland abschauen. Es zeigt dem Westen wenigstens, wie weit sie in der Lage sind im eigenen Land Demokratie walten zu lassen.



Nicht nur die Leute in ostanatolischen Dörfern, auch viele Türken in Deutschland, können offenbar mit der Freizügigkeit türkischer Großstädter nicht viel anfangen.

http://www.islam.de/22390


Ganz klar..............und wo kommen die her???????

#6 RE: Proteste gegen Erdogan von Ichbins 04.06.2013 17:53

Ihren Ursprung haben die Demonstrationen in Reyhanli.
Scheinbar sind die Türken weniger systemgläubig wie die Deutschen.

Zitat
Die Regierung hatte damals dem Assad-Regime die Schuld gegeben für den Anschlag, in der Türkei aber glaubten viele Menschen, dass hier Erdogans eigene Verbündete türkische Staatsbürger umgebracht hatten, um die Türkei tiefer in den Krieg zu ziehen. Das hatte eine Explosion der Wut in den sozialen Medien zur Folge – und tägliche Demonstrationen, die hart mit Tränengas und Knüppeleinsatz niedergeschlagen wurden.



http://www.welt.de/politik/ausland/artic...onstranten.html

#7 RE: Proteste gegen Erdogan von Rabodo 04.06.2013 17:58

Zitat von Ichbins im Beitrag #6
Ihren Ursprung haben die Demonstrationen in Reyhanli.
Scheinbar sind die Türken weniger systemgläubig wie die Deutschen.

Zitat
Die Regierung hatte damals dem Assad-Regime die Schuld gegeben für den Anschlag, in der Türkei aber glaubten viele Menschen, dass hier Erdogans eigene Verbündete türkische Staatsbürger umgebracht hatten, um die Türkei tiefer in den Krieg zu ziehen. Das hatte eine Explosion der Wut in den sozialen Medien zur Folge – und tägliche Demonstrationen, die hart mit Tränengas und Knüppeleinsatz niedergeschlagen wurden.


http://www.welt.de/politik/ausland/artic...onstranten.html




Die Proteste haben nichts mit Systemgläubigkeit zu tun.
Hauptgründe sind wohl die Einschränkungen die die Regierung umsetzen will, Einschränkung des Verkaufs von Alkohol, Kussverbot in der Öffentlichkeit usw. usw.

#8 RE: Proteste gegen Erdogan von Bin Online 04.06.2013 22:57

avatar

Eigentlich will ich mich zum Thema Erdogan nicht mehr äußern.
In der Rubrik Türkei kann jeder nachlesen, was dieser faschistoide Despot aus der Türkei machte.
Journalisten geht es nicht anders, als in anderen Diktaturen, die Gefängnisse wurden und werden im großen Stil ausgebaut, Minderheiten assimiliert, traktiert und schikaniert, jetzt das Säbelrasseln im Syrienkonflikt.
Für Deutschland ist diese Abfallgestalt ein Desaster, mit seinem nationalistischen Gerede trägt er hier massiv zur Spaltung der Gesellschaft bei.
Da die hier lebenden Türken für nationale Parolen leicht ansprechbar sind, hetzt er hier auch entsprechend, verspricht er sich hier (zu Recht?) Wählerstimmen. Menschenrechtsbrüche gehen den hier lebenden Türken am Hintern vorbei, solange sie in der Türkei passieren, regen sich aber über jeden Pipifax hier künstlich auf.
Für diese einfach gestrickten Menschlein ist Erdogan natürlich der richtige Mann an der richtigen Stelle, baut er doch so schöne Panzer und Flughäfen.

Die aktuellen Bilder aus der Türkei ähneln frappierend den Bildern aus Kairo und anderen Diktaturen, wir sollten schleunigst dieses Land aus der NATO entfernen und die wirtschaftliche Zusammenarbeit überdenken.

#9 RE: Proteste gegen Erdogan von 05.06.2013 01:14

Es besteht die Möglichkeit ,das aus dem Taksim-Platz der Tahrir-Platz des Erdogan wird.
Aber es sollte nicht vergessen werden, dass zeitgleich ähnlich gegen Globalisierungsgegner in Frankfurt
vorgegangen wurde.
Wir sollten mal an Matthäus 7 denken...die Sache mit dem Splitter....

http://www.redensarten-index.de/suche.ph...e%5B%5D=rart_ou

#10 RE: Proteste gegen Erdogan von 05.06.2013 08:29

Da sieht man, dass auch in wirtschaftlich aufstrebenden Staaten solche Straßen-Proteste möglich sind.

Im Unterschied zu den Islamischen Staaten weiter südlich ist die Türkei eine Demokratie. Da sollte doch ein Großteil der Auseinandersetzung mit dem Stimmzettel ausgetragen werden.

#11 RE: Proteste gegen Erdogan von Amapola 05.06.2013 08:52

Die Bundesbetroffenheitstrulla Claudia R. liebt doch die Türkei so abgöttisch - komisch nur, sie bleibt lieber hier und kassiert für ihr verlogenes, demagogisches Dummgeschwafel viel zu viel "Diät". Die sollte es mal mit Arbeit versuchen, wenn sie Geld braucht, wie viele andere ehrliche Menschen auch.

#12 RE: Proteste gegen Erdogan von Bin Online 05.06.2013 11:18

avatar

Zitat von diskoffestos im Beitrag #9
Es besteht die Möglichkeit ,das aus dem Taksim-Platz der Tahrir-Platz des Erdogan wird.
Aber es sollte nicht vergessen werden, dass zeitgleich ähnlich gegen Globalisierungsgegner in Frankfurt
vorgegangen wurde.
Wir sollten mal an Matthäus 7 denken...die Sache mit dem Splitter....

http://www.redensarten-index.de/suche.ph...e%5B%5D=rart_ou
Gab es in Frankfurt auch Tote, massiven Tränengaseinsatz und solche Bilder?

Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

#13 RE: Proteste gegen Erdogan von Bin Online 05.06.2013 11:34

avatar

Zitat von Amapola im Beitrag #11
Die Bundesbetroffenheitstrulla Claudia R. liebt doch die Türkei so abgöttisch - komisch nur, sie bleibt lieber hier und kassiert für ihr verlogenes, demagogisches Dummgeschwafel viel zu viel "Diät". Die sollte es mal mit Arbeit versuchen, wenn sie Geld braucht, wie viele andere ehrliche Menschen auch.
Allerdings nur als Arbeitnehmerin, als Selbständige ging die Dame schon mal Pleite.
Aber um fair zu bleiben, sie fordert ein Ende der Gewaltexzesse.

#14 RE: Proteste gegen Erdogan von Rabodo 05.06.2013 11:37

Zitat von diskoffestos im Beitrag #9
Es besteht die Möglichkeit ,das aus dem Taksim-Platz der Tahrir-Platz des Erdogan wird.
Aber es sollte nicht vergessen werden, dass zeitgleich ähnlich gegen Globalisierungsgegner in Frankfurt
vorgegangen wurde.
Wir sollten mal an Matthäus 7 denken...die Sache mit dem Splitter....

http://www.redensarten-index.de/suche.ph...e%5B%5D=rart_ou


Der Vergleich hinkt aber gewaltig.
In der Türkei gehen in vielen Städten zigtausende auf die Straße.
In Frankfurt waren es ein paar tausend, von den Linksfaschisten, angestiftete Globogegner, das war alles.

#15 RE: Proteste gegen Erdogan von Amapola 05.06.2013 12:32

Claudia Roth lehnt Moschee ab!

Besonders erschüttert zeigte sich Claudia Roth über die Ankündigung Erdogans, eine Großmoschee bauen zu wollen. Der Moscheebau sei eine Provokation für die moderne Türkei und ein Beweis für die Islamisierungspläne Erdogan. Wörtlich sagte sie im Interview:

"Ja, es ist wirklich richtig erschütternd. Und die Ankündigung, dass sie eine Moschee bauen wollen, das ist ja nun die größtmögliche Provokation und spaltet mit Sicherheit die Gesellschaft insgesamt in der Türkei, denn in der Tat: Der Taksim-Platz gilt für die moderne, für die weltliche Türkei, da ist Leben, da sind Freiheitsrechte, da ist Demokratie, das ist der Platz des 1. Mai, der Frauendemonstrationen. ..."

Claudia Roth im Gespräch mit Jasper Barenberg, dradio.de am 03.06.2013

Zitat gekürzt und Zitierweise korrigiert. Und: Links auf Hetzseiten wie PI oder, wie hier, EuropeNews, sind in diesem Forum unerwünscht!

Der Zensor

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz