Seite 1 von 4
#1 Nichts ist gut in der Türkei von Bin Online 10.08.2014 20:34

avatar

Die Türken haben heute mit über 50% Erdogan zum Präsidenten gewählt und sie wussten, was sie tun.

>> Sie haben sich für eine weitere Islamisierung der Türkei entschieden
>> Gegen die westliche Wertegemeinschaft.
>> Gegen eine Mitgliedschaft in der EU
>> Für eine Neuausrichtung der türkischen Außenpolitik in Richtung Osten
>> Für den Abbau der Menschen- und Freiheitsrechte in der Türkei
>> Für Folter, willkürliche Verhaftungen, Diskriminierung von Minderheiten
>> Gegen die Pressefreiheit
>> Für türkischen Nationalismus


Außenpolitisch ist die Türkei so stark isoliert, wie schon lange nicht mehr. Außenminister Ahmet Davutoglu faselt gerne über die "Weltmacht Türkei", seine und Erdogans Außenpolitik ist aber das reinste Desaster. Mit keinem der sieben Nachbarstaaten hat die Türkei eine Beziehung, die man als gut bezeichnen kann.
Was sie sich mit Syrien geleistet haben, ist nur noch als katastrophal zu bezeichnen. Zuerst war Syriens Baschar al-Assad Erdogans Freund, dann wurde daraus offene Feindschaft. Erdogan lies sogar syrische Militärflugzeuge angreifen und lieferte der ISIS jede Menge Waffen.

Die Türkei ist heute eine Kriegspartei und die USA sollten sich wirklich Gedanken machen, ob die Türkei noch einen Platz in der NATO haben sollte. Niemand kann von den Bürgern Europas verlangen, dass sie Solidarität mit einem islamisch-totalitären Land üben. Die NSA (und die müssen es wissen) schätzen Erdogan (Ehrenbürger von Teheran) schon lange als einen Islamisten ein.


Quellen:
http://www.humanrights.ch/de/laenderinfo...sndwaavx-8p8haq
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausla...e-13088013.html
http://www.welt.de/politik/ausland/artic...hrauber-ab.html
http://www.tagesschau.de/ausland/syrien-...tuerkei100.html
http://www.spiegel.de/politik/ausland/is...e-a-975032.html

Der Lump

#2 RE: Nichts ist gut in der Türkei von universumtv 10.08.2014 21:42

Bin Online,

für diese Einschätzung braucht man keinen Geheimdienst, gleich welcher Art und Nation. Das ist spätestens seit seinem Amtsantritt bekannt, die Handlungen sprachen bereits lange für eine derartige Einschätzung. Das Ganze wird jetzt also, man ahnt es sicher, ein totalitaeres Regime. Und ganz sicher wwird er sich seine Befugnisse erweitern (lassen). Eine weitere Nato-Mitgliedschaft ist dabei zwar infrage zu stellen, aber was geschieht mit den strategisch nicht unwichtigen US-Stützpunkten? Hat man dafür schon einen Ersatz gefunden bzw. sich darum gekümmert? Diese ist ohnehin schon gefährdet, oder sehe ich falsch? Alle Hoffnung auf eine Normalitaet wird wohl ad acta gelegt werden muessen; und wie sich das nun sich verändernde Regime hierzulande bemerkbar machen wird, ist auch fraglich. Soll man sich jetzt die Frage stellen müssen, ob diese Islamisierung auch hier umm sich greifen könnte? Es gibt wohl etliche dieser Volksgruppe, deren Integrationsbereitschaft nicht sonderlich hoch zu sein scheint.
Sicher ist jedenfalls, das da etliche Probleme auf uns zukommen werden. Misstrauen wird sich auch bei den gemässigten Einwohneren breit machen. Ob das dem Zusammenleben zuträglich ist? Und wenn der Typ sich eine politische Zukunft ausrechnen muss, wird er sich für irgendeine Politik entscheiden müssen, die seine NAchbarn mit tragen oder aber er geht den in der Umgebung weiter fortschreitenden radikalen Weg. Zunächst ist er jedenfalls einer DER Unsicherheitsfaktoren in Europanähe, den keiner braucht; total unkalkulierbar. Und seine Propagandareden scheinen nicht nur populistisch zu sein, sie zeigen zukünftige Ziele....

#3 RE: Nichts ist gut in der Türkei von Staber 10.08.2014 22:21

Dieser Mann ist geradezu ein Glücksfall für die EU, denn nach dem, was er von sich gibt, sieht man deutlich das wahre Gesicht der Mehrheit der Türkei und außerdem kommt kein Mensch mehr auf die Idee, dass dieses Land jemals ein Mitglied der EU werden könnte!

#4 RE: Nichts ist gut in der Türkei von pinguin 10.08.2014 23:55

Ding-Dong Koffer kaputt!!!

#5 RE: Nichts ist gut in der Türkei von pinguin 11.08.2014 01:11

Jedes Volk bekommt die Regierung, die es sich "erwählt" hat. Trifft natürlich auch bei uns zu!!!!!

Jetzt steht endgültig fest, das ich dieses Land NIE besuchen werde. Ich war schon vor dieser "Wahl" kein Freund der Türkei. Das hat aber NICHTS mit Fremdenhass oder dergleichen zu tun. ICH unterstütze KEINEN Staat, der von einem Diktator geführt wird. Herr Erdogan ist in meinen Augen ein fanatischer Fundamentalist, der sich ums Verrecken an der Macht halten will und wird. Er will dann auch nach dem Ministerpräsidentenjob den Staatspräsidenten machen. Dann GUTE NACHT Türkei!!!

#6 RE: Nichts ist gut in der Türkei von Einherier 11.08.2014 09:49

Die Türkei gehörte VOR Erdowahn nicht in die EU und jetzt erst recht nicht.
Wenn es imm er noch Türkeifreunde in unserer europäischen Politkaste geben sollte, sollten sie überdenken, ob sie einen Staat in der EU wollen können, der die Re-Islamisierung der Türkei mit Brachialgewalt vorantreibt, die Menschenrechte beschneidet und totalitäre Züge angenommen hat.

#7 RE: Nichts ist gut in der Türkei von 64Werner 11.08.2014 10:04

„Der Machtmensch geht an der Macht zugrunde, der Geldmensch am Geld, der Unterwürfige am Dienen, der Lustsucher an der Lust.“ so Hermann Hesse im »Der Steppenwolf«

Besoffen vom wirtschaftlichen Erfolg der vergangenen Jahre haben die Türken blind und kritiklos ihre Wahl getroffen und werden im Laufe der nächsten Zeit nun feststellen müssen welche Schlange sie an ihrer Brust nähren. Die Niederschlagung von Protesten und Massendemonstrationen, die Einschränkung von Presse- und Informationsfreiheiten (Twitter, Youtube, Facebook usw.), auch Korruptionsvorwürfe weisen den Weg, den er wohl vorhat zu gehen. Dieser Wahlerfolg leitet einen politischen Systemwechsel ein. Als Staatschef will Erdogan seine Machtfülle mit einer Verfassungsänderung deutlich erweitern - auf Kosten von Parlament und Regierung.

Selbst wenn Erdogan aus der Türkei einen „Ein-Mann-Staat“ macht, wird er letztlich an sich selbst scheitern, denn als Präsident steht Erdogan vor großen Herausforderungen. Er muss aufhören Minderheiten auszugrenzen und Kritiker zu kriminalisieren. Er muss die Kraft zum Konsens aufbringen und sich auf die Tugend der Toleranz besinnen, damit seine neue Türkei kein gespaltenes Land wird, denn eine zerrissene Gesellschaft wird auf Dauer wirtschaftlich aber auch politisch nicht erfolgreich sein. Dass Erdogan aber plötzlich Integrationsfigur wird, der versöhnt, statt spaltet, ist indes nicht sehr wahrscheinlich. Wäre die Türkei über seine Nato-Mitgliedschaft nicht Teil der westlichen Werte-Gemeinschaft könnte man geduldig abwarten bis Erdogan an sich selbst scheitert – aber so?

#8 RE: Nichts ist gut in der Türkei von GerhardIngold 11.08.2014 12:04

Solange eine Mehrheit einem Führer vertraut, versickert jede Kritik im Sand.

Solange keine besseren Kräfte mit besseren Ideen, Lösungen und mehr Charisma vorhanden sind, folgen die Menschen dem, der sich am besten verkauft.

Gerhard

#9 RE: Nichts ist gut in der Türkei von universumtv 11.08.2014 12:42

DAs mit der Grundgesetz bzw. Verfassungsänderung könnte schwierig werden, denn dazu ist die 2/3 Mehrheit erforderlich. Und die hat er NOCH nicht. Die Türken selbst neigen allerdings angesichts der bisherigen Geschehnisse doch zu starker VErgesslichkeit, wie es scheint. Absicht oder Unwissenheit? Das kann ich nicht beurteilen....

#10 RE: Nichts ist gut in der Türkei von Bin Online 11.08.2014 14:00

avatar

Züricher Tages-Anzeiger | 11.08.2014

Nach dem Sieg von Recep Tayyip Erdogan bei der Präsidentschaftswahl in der Türkei hat die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) den Verlauf des Wahlkampfs kritisiert.

Dass der langjährige Regierungschef «seine offizielle Position nutzte und von parteiischer Medienberichterstattung» profitierte, habe ihm «einen klaren Vorteil vor den anderen Kandidaten verschafft», monierte die OSZE-Wahlbeobachtungsmission. Die Voraussetzungen seien nicht für alle Bewerber gleich gewesen und die «Wünsche des Volks nach Demokratie» nicht vollständig erfüllt worden.


Das geht sowohl Erdogan, als auch seinen Wählern am Allerwertesten vorbei.

#11 RE: Nichts ist gut in der Türkei von universumtv 11.08.2014 15:35

Kritik ist für den Typ noch nie wichtig gewesen. Der braucht dringendst eins auf die Mütze, soviel steht fest. Mal schaun wie sich das "interessierte Ausland" zu diesem "Wahlergebnis" stellt. Ich warte jetzt eigentlich auf eine Meldung von Angie, die nicht nur eine überschwengliche Gratulation enthält...Da ist es jedenfalls auffallend still.

#12 RE: Nichts ist gut in der Türkei von Staber 11.08.2014 17:37

[[File:erdogans_sternstunde_2289455.jpg|none|auto]]

Es dürfen nur Karikaturen offen gezeigt werden, wenn eine Genehmigung des Urhebers vorliegt. Dies selbe gilt auch für Fotos.
So ist die Rechtslage. Leider!

#13 RE: Nichts ist gut in der Türkei von Staber 11.08.2014 17:55

Erdogan wird eher ein Kalifat-Erdogon errichten, als daß er vorhätte, sich an europäische Freiheitsrechten für seiner Bürger zu orientieren. Das ist mit Europa nicht kompatibel Die Mehrheit der türkischen Wähler wollen ihren türkischen Führer. Erschreckend, dass erdogan auch bei in Deutschland lebenden Türken so viel Anhängerin und Anhänger findet. Es paßt nicht zu Deutschland, sich als Bürger ein Land des von oben verordneten keuschen Frauenlächelns zu wünschen. Erdogan gehört nicht zu Europa. Anhänger Erdogans mit den autoritären Gesellschafts-, Kultur-, Politik- und Staatsverständnis gehört nicht zu Deutschland, gehört nicht zu Europa.Jetzt ist der Zeitpunkt, daß die EU die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei offiziell abbricht. Wer jetzt noch für einen Beitritt streitet, der muß nun klar seine wahren Ziele, die er mit dem Beitritt verfolgt, auf den Tisch legen.

#14 RE: Nichts ist gut in der Türkei von pinguin 11.08.2014 18:47

Erdogan und Europa ist wie Feuer und Wasser. Das passt NICHT. Herr Erdogan will mit mittelalterlichen Methoden die Türkei modernisieren!!! Den Teufel wird dieser Typ tun. Alle Unternehmen aus der EU sollten ihre Aufträge in der Türkischen Wirtschaft einstellen und keine Ware mehr aus der Türkei beziehen. Und jeder Türke, der hier Randale macht wegen diesen Pfosten sofort zurück in die Heimat!!!!! Das gilt übrigens für ALLE , die hier leben wollen und nicht aus der EU sind. Es kann meinem Verständnis nach nicht sein, das jemand als "Gast" zu uns(Europa) kommt , die Hand aufhält und auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung lebt. Keinerlei Sprachkenntnisse und keinerlei Kenntnisse der vorhandenen Kultur und KEINERLEI Interesse hier was zu ändern.

Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht!!

Auf Dauer kann das nicht gut gehen und am Ende wird jedes Unrecht bestraft werden. Und das sollte sich dieser Herr Erdogan hinter seine ungewaschenen Löffel schreiben.

#15 RE: Nichts ist gut in der Türkei von Bin Online 11.08.2014 19:11

avatar

Ca 60% der Türken leben hier ordentlich. Dies darf man nicht vergessen!
Für den Teil der Türken, die hier durch die Straßen ziehen, Juden ins Gas schreien und ihr Leben lang Hartz4 beziehen, weil sie selbst bei primitivsten Arbeiten überfordert sind, sollte man sich was einfallen lassen. Bei den kriminellen Osmanen ebenso.

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen