Seite 3 von 3
#31 RE: Parlamentswahlen in der Türkei: Offenbar komfortable Mehrheit für Erdogan von Bin Online 07.07.2011 19:02

avatar

Zitat von mc anon
Egemen Bagis, wird Chef des neugeschaffenen Europaministeriums.
Der angesehene Außenminister Ahmet Davutoglu behält sein Amt.


Ihr "angesehener" Herr Ahmet Davutoğlu gehört eher zu den Vollknallern unter den Politikern.
Wie sein Boss leidet auch der kleine Ahmet an Größenwahn.

Klicken ------>Der 2. Irre in der türkischen Regierung---jetzt----->lesen

#32 RE: Parlamentswahlen in der Türkei: Offenbar komfortable Mehrheit für Erdogan von mc anon 07.07.2011 19:50

Zitat von Bin Online

Zitat von mc anon
Und wenn die Griechen seit Jahren nicht alles torpedieren und die EU mit Vetos erpressen würden, wäre das alles schon erledigt. 2

Ganz so ist es auch wieder nicht. Die Türkei hat sich widerrechtlich Nordzypern unter den Nagel gerissen, dort eine diktatorische Struktur mit der „Türkische Republik Nordzypern“ installiert. Ferner hat die Türkei bis dato auch kein Entgegenkommen gegen den griechischen Zyprioten gezeigt. Die griechischen Zyprioten haben vor der aggressiven türkischen Politik immer noch Angst und stimmten fast einmütig gegen eine etwaige Wiedervereinigung.

Freiheit für Nordzypern!




Dieses Thema befürchte ich ist wieder einmal zu kompliziert für Sie.

übrigens habe ich im Forum irgendwo gelesen dass die Türkei es nicht zum Beitrittskanditaten schaffen würde.

Dieser Herr oder die Dame irrt sich. Die Türkei hat seit ca.1999 schon diesen Status und einige der 35 Beitrittskapitel sind schon lange eröffnet.

#33 RE: Parlamentswahlen in der Türkei: Offenbar komfortable Mehrheit für Erdogan von Hera 07.07.2011 19:51

Zitat von mc anon
Lesen Sie
http://uli-piller.blogspot.com/2010/12/e...teht-frust.html

Ihr Link führt zu einen Blog von Uli Piller.
Herr Piller ist Lohn- und Propagandaschreiber der türkischen Regierung.
Er selber stellt sich als "Ehrenamtlicher Repräsentant der Türkischen Republik Nordzypern" vor.
Als Quelle ist Uli Piller mehr als ungeeignet und sollte nicht verwendet werden, da mit solche einseitigen Blogs auch am Verstand der anderen User offenbar gezweifelt wird. Zumindest kommt es einen so vor.

http://www.uli-piller.de/aktuelles/zypern_kosovo.pdf

#34 RE: Parlamentswahlen in der Türkei: Offenbar komfortable Mehrheit für Erdogan von Bin Online 07.07.2011 20:17

avatar

Zitat von mc anon
Dieses Thema befürchte ich ist wieder einmal zu kompliziert für Sie.

Aber ja doch!

Zitat von Hera

Zitat von mc anon
Lesen Sie
http://uli-piller.blogspot.com/2010/12/e...teht-frust.html

Ihr Link führt zu einen Blog von Uli Piller.
Herr Piller ist Lohn- und Propagandaschreiber der türkischen Regierung.
Er selber stellt sich als "Ehrenamtlicher Repräsentant der Türkischen Republik Nordzypern" vor.
Als Quelle ist Uli Piller mehr als ungeeignet und sollte nicht verwendet werden, da mit solche einseitigen Blogs auch am Verstand der anderen User offenbar gezweifelt wird. Zumindest kommt es einen so vor.

http://www.uli-piller.de/aktuelles/zypern_kosovo.pdf


Ja, ja Hera, so sind sie halt unsere selbsternannten Türkenfriends

#35 RE: Parlamentswahlen in der Türkei: Offenbar komfortable Mehrheit für Erdogan von mc anon 07.07.2011 21:13

Zitat von Hera

Zitat von mc anon
Lesen Sie
http://uli-piller.blogspot.com/2010/12/e...teht-frust.html

Ihr Link führt zu einen Blog von Uli Piller.
Herr Piller ist Lohn- und Propagandaschreiber der türkischen Regierung.
Er selber stellt sich als "Ehrenamtlicher Repräsentant der Türkischen Republik Nordzypern" vor.
Als Quelle ist Uli Piller mehr als ungeeignet und sollte nicht verwendet werden, da mit solche einseitigen Blogs auch am Verstand der anderen User offenbar gezweifelt wird. Zumindest kommt es einen so vor.

http://www.uli-piller.de/aktuelles/zypern_kosovo.pdf





Das war die Voraussetzung dafür, dass Zypern seine Totalblockade der Gespräche mit der Türkei aufgab. Zugleich sagte die EU der Türkei zu, sich für ein ,,Direkt-Handelsabkommen'' mit dem türkisch beherrschten Nordzypern einsetzen zu wollen. Dies würde dem isolierten Norden den europäischen Markt öffnen. Das scheitert aber bisher am Widerstand der griechisch dominierten zyprischen Regierung, was in Ankara starke Verärgerung ausgelöst hat.
http://www.sueddeutsche.de/politik/eu-be...ldatum-1.875997


http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,454046,00.html
über die Zukunft Nordzyperns abgerungen hat. Laut dem deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Regierung Papadopoulos zugesagt, ab Januar die bislang eingefrorenen EU-Hilfen für Nordzypern aufzutauen und einen direkten Handel zwischen dem türkischen Nordzypern und der EU zuzulassen.
Das allein ist ein entscheidender Schritt für die türkische Seite. Noch wichtiger aber ist die Zusage der EU, im kommenden Jahr entschieden neue Verhandlungen über eine generelle Lösung der Zypernfrage unter der Moderation der Uno zu unterstützen. Der Grund, warum die Türkei-EU-Verhandlungen bisher nicht in Gang gekommen sind, ist ja nicht nur wie von Merkel und anderen immer behauptet, dass die Türkei ihre Häfen und Flughäfen für Zypern nicht öffnet. Genauso bedeutsam ist, dass die griechisch-zypriotische Regierung sich seit der Ablehnung des Uno-Planes zur Wiedervereinigung der Insel durch die griechische Bevölkerung im April 2004 weigert, mit den türkischen Zyprioten überhaupt noch über eine politische Lösung zu verhandeln.
EU zeigt die Folterwerkzeuge
Anscheinend hat die Mehrheit der EU-Außenminister in ihrem zehnstündigen Sitzungsmarathon am Montag den griechischen Zyprioten endlich einmal die Folterwerkzeuge gezeigt und deutlich gemacht, dass sie auf Dauer nicht gewillt ist, diese Blockade einfach hinzunehmen. Eine Schlüsselrolle dabei spielen die Briten.
Den Grund, warum Erdogan sich heute in seiner Rede vor seiner Fraktion relativ entspannt zeigte, meldete "Hürriyet" klein auf ihren hinteren Seiten. Danach hat noch in der Nacht von Montag auf Dienstag Tony Blair Erdogan angerufen und ihm seine weitere Unterstützung zugesagt. Wenn aber überhaupt jemand Papadopoulos zum Einlenken zwingen kann, dann Blair. Als ehemalige Kolonialmacht Zyperns kennen die Briten den Konflikt nicht nur mit Abstand am besten, sie sind nach der Türkei auch am meisten über die Griechen genervt.
Die harte Haltung der griechischen Zyprioten gegenüber ihren türkischen Nachbarn hatte nämlich auch erhebliche Auswirkungen auf etliche britische Häuslebauer, die sich in Nordzypern in den letzten 30 Jahren zu tausenden einen Zweitwohnsitz zugelegt haben. Ein Zweitwohnsitz, der möglicherweise auf ehemals griechisch-zypriotischen Grund steht und mit dem Uno-Plan zur Wiedervereinigung ganz nebenbei legalisiert worden wäre. Stattdessen hat die Regierung Papadopoulos vor wenigen Wochen ein Gesetz verabschiedet, das jeden, der im Norden auf ungeklärten Grund siedelt oder sich auch nur in einem Haus eingemietet hat, das vor 50 Jahren einem griechischen Zyprioten gehört haben könnte, mit sieben Jahren Gefängnis bedroht - sofern er in den Geltungsbereich der griechischen Justiz gelangt. Blair ist darüber "not amused".
Dämpfer für die griechischen Zyprioten
Zum zweiten haben sich in den 60er Jahren knapp hunderttausend türkische Zyprioten vor den Massakern ihrer griechischen Nachbarn nach England gerettet, weshalb heute mehr türkische Zyprioten in London leben als auf Zypern. Die wählen hauptsächlich Labour und fordern seit langem, dass Blair endlich Direktflüge von London zum nordzypriotischen Flughafen Ercan zulässt. Ein konkreter Antrag an die britische Flugaufsicht liegt seit einigen Wochen vor. Stimmt die britische Regierung diesem Antrag zu, und Blair scheint angedeutet zu haben, dass er das in Erwägung zieht, ist die gesamte Isolationspolitik gegenüber Nordzypern am Ende.
Dazu kommt, dass die griechisch-zypriotische Regierung in der letzten Woche noch von anderer Seite einen erheblichen Dämpfer bekommen hat. Der europäische Menschenrechtsgerichtshof hat einer griechischen Klägerin zwar, wie überall berichtet, eine Entschädigung von 800.000 Euro zugesprochen, weil sie durch den Einmarsch türkischer Truppen 1974 aus ihrem Haus vertrieben wurde.
Das eigentlich Neue steht aber auch hier wieder im Kleingedruckten. Erstmals hat der Gerichtshof in Straßburg gleichzeitig verkündet, dass griechische Kläger zukünftig den Rechtsweg in der Republik Nordzypern einhalten müssen und erst einmal dort auf Entschädigung klagen sollen, bevor sie sich an Straßburg wenden können. Damit hat Straßburg erstmals eine staatliche Institution Nordzyperns anerkannt, ein Durchbruch, auf den die Türken lange gewartet haben. Da die griechisch-zypriotische Regierung ihren Bürgern aber verbietet, sich an nordzypriotische Gerichte zu wenden, werden diese es zukünftig erheblich schwerer haben, ihr Recht einzuklagen – es sei denn ihre eigene Regierung entschädigt sie und zahlt dann selber für ihren Boykott

#36 RE: Parlamentswahlen in der Türkei: Offenbar komfortable Mehrheit für Erdogan von mc anon 07.07.2011 21:16

Zitat von Bin Online

Zitat von mc anon
Dieses Thema befürchte ich ist wieder einmal zu kompliziert für Sie.

Aber ja doch!

Zitat von Hera

Zitat von mc anon
Lesen Sie
http://uli-piller.blogspot.com/2010/12/e...teht-frust.html

Ihr Link führt zu einen Blog von Uli Piller.
Herr Piller ist Lohn- und Propagandaschreiber der türkischen Regierung.
Er selber stellt sich als "Ehrenamtlicher Repräsentant der Türkischen Republik Nordzypern" vor.
Als Quelle ist Uli Piller mehr als ungeeignet und sollte nicht verwendet werden, da mit solche einseitigen Blogs auch am Verstand der anderen User offenbar gezweifelt wird. Zumindest kommt es einen so vor.

http://www.uli-piller.de/aktuelles/zypern_kosovo.pdf


Ja, ja Hera, so sind sie halt unsere selbsternannten Türkenfriends





Lesen Sie was ich hera gesendet habe vielleicht können Sie dann ein wenig mehr mitreden.

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz