Seite 6 von 15
#76 RE: Wahlumfragen von Raoul Duke 30.04.2017 21:34

Zitat von Ulenspiegel im Beitrag #74
In die Bedeutungslosigkeit wird die AfD versinken, wenn das abgehängte Prekariat merkt, dass die AfD nicht seine Interessen vertritt. Trotzdem nehme ich mir das Recht heraus, die AfD schon "im Vorfeld" zu verurteilen; dazu hat sie schon genug Unappetitliches geliefert. Eines Experimentes mit einer AfD in Regierungsverantwortung bedarf es nicht.


Da bin ich ganz bei Ihnen, jedenfalls was die Bedeutungslosigkeit betrifft, möchte aber anmerken, dass dies ebenso für alle anderen Parteien gilt. Auch ist es ihr gutes Recht eine Partei zu verurteilen, doch sollten Sie anderen Bürgern diese Entscheidung doch selbst überlassen und tolerieren wenn diese sich ein anderes Bild machen, oder finde Sie das nicht?

#77 RE: Wahlumfragen von Bin Online 30.04.2017 21:35

avatar

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein Herr Höcke, sein Mentor und seine Parteifreunde uns weiterbringen. Im Gegenteil.
Ich beurteile die AfD sicher nicht so streng wie andere User, die hier schreiben, ich kann mich noch gut erinnern, was für einen Mist die Grünen in ihren ersten Jahren raus grölten. Die hatten auch eine Lernphase.
Bei der AfD dominieren jetzt die Rechtsausleger, die eigentlich in der NPD besser aufgehoben wären.
Gauland und Frauke mobbten den liberalen Flügel der AfD weg und dies rächt sich jetzt.
Schade, ich hätte einen Herrn Henkel gerne im Bundestag gesehen.

#78 RE: Wahlumfragen von Bin Online 30.04.2017 21:38

avatar

Zitat von Raoul Duke im Beitrag #76
Da bin ich ganz bei Ihnen, jedenfalls was die Bedeutungslosigkeit betrifft, möchte aber anmerken, dass dies ebenso für alle anderen Parteien gilt. Auch ist es ihr gutes Recht eine Partei zu verurteilen, doch sollten Sie anderen Bürgern diese Entscheidung doch selbst überlassen und tolerieren wenn diese sich ein anderes Bild machen, oder finde Sie das nicht?
Nicht alle Pharusianer sind bereits in der Demokratie angekommen.

#79 RE: Wahlumfragen von Ulenspiegel 30.04.2017 21:39

Zitat von Raoul Duke im Beitrag #76
... doch sollten Sie anderen Bürgern diese Entscheidung doch selbst überlassen und tolerieren wenn diese sich ein anderes Bild machen, oder finde Sie das nicht?

Ich sollte es nicht nur, ich muss es. Nur können Sie nicht von mir verlangen, dass ich die Anhänger der AfD besonders schätze. Sie grölen zwar immer, sie seien das Volk, in Wirklichkeit sind sie nur das Plebs.

#80 RE: Wahlumfragen von Raoul Duke 30.04.2017 21:54

Zitat von Jade im Beitrag #75
Zitat von Raoul Duke im Beitrag #73
Das ist natürlich Ihre persönliche Meinung, dessen sollten Sie sich aber bewusst sein!
Welche Ideologien meinen Sie bitte, können Sie diese genau benennen?



Bevor Sie eine Art von Wahlpropaganda für die AfD betreiben und ihr sogar Regierungsverantwortung zutrauen, sollten Sie sich vielleicht einmal mit dieser Partei näher vertraut machen. Haben Sie schon?
Warum gelingt es Ihnen dann so gar nicht, irgendetwas an "Leistung" aufzuzeigen, welche diese Partei erbracht hat?

Jedenfalls denke ich nicht, daran, mich Ihnen als Nachhilfelehrerin zu präsentieren.





Ich sehe nicht wo ich hier Wahlpropaganda für die AfD betreibe, auch habe ich mich mit den Vorschlägen, oder besser gesagt den Programm auseinander gesetzt, ich stimme nicht mit allen überein, sehe aber durchaus vernünftige Ansätze, was mich aber nicht dazu bringt diese auch zu wählen, nur mal am Rande.

Ich habe Ihnen wiederholt versucht zu erklären, dass es bisher überhaupt noch nicht möglich war für die AfD Leistungen zu erbringen, wohingehend Sie mir aber bisher noch nicht aufzeigen konnten, was Sie persönlich gegen die AfD haben, außer mir vorgeworfenen "Eiertanz" kam da leider noch nichts!

Ich habe Sie auch nicht darum gebeten, sich zu präsentieren, habe ich doch schon nach kurzer Zeit bemerkt, dass ihre Meinung nicht als neutral zu bezeichnen ist.

#81 RE: Wahlumfragen von Raoul Duke 30.04.2017 21:58

Zitat von Ulenspiegel im Beitrag #79
Zitat von Raoul Duke im Beitrag #76
... doch sollten Sie anderen Bürgern diese Entscheidung doch selbst überlassen und tolerieren wenn diese sich ein anderes Bild machen, oder finde Sie das nicht?

Ich sollte es nicht nur, ich muss es. Nur können Sie nicht von mir verlangen, dass ich die Anhänger der AfD besonders schätze. Sie grölen zwar immer, sie seien das Volk, in Wirklichkeit sind sie nur das Plebs.


Natürlich ist es Ihnen überlassen ob sie diese schätzen, aber tolerieren sollten Sie sie und nicht abwerten, denn dies erinnert doch eher an dunkle Zeiten!

#82 RE: Wahlumfragen von conscience 30.04.2017 22:02

Jeder kann hier "Propaganda" pro und contra für eine Sache machen.

Macht jemand anscheinend Propaganda dann muss er damit rechnen, entsprechende Antworten auf der identischen Ebene zu erhalten.

Aussagen bzw. Propaganda werden begrenzt:
a) durch unsere Richtlinien.
b) durch die in Deutschland geltende Gesetze.


a very proper gander

#83 RE: Wahlumfragen von Ulenspiegel 30.04.2017 22:07

Zitat von Raoul Duke im Beitrag #81
Natürlich ist es Ihnen überlassen ob sie diese schätzen, aber tolerieren sollten Sie sie und nicht abwerten, denn dies erinnert doch eher an dunkle Zeiten!

Jetzt machen Sie mal halblang. Was mich an dunkle Zeiten erinnert, sind Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen oder Clausnitz.

#84 RE: Wahlumfragen von Raoul Duke 30.04.2017 22:40

Zitat von Bin Online im Beitrag #77
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein Herr Höcke, sein Mentor und seine Parteifreunde uns weiterbringen. Im Gegenteil.
Ich beurteile die AfD sicher nicht so streng wie andere User, die hier schreiben, ich kann mich noch gut erinnern, was für einen Mist die Grünen in ihren ersten Jahren raus grölten. Die hatten auch eine Lernphase.
Bei der AfD dominieren jetzt die Rechtsausleger, die eigentlich in der NPD besser aufgehoben wären.
Gauland und Frauke mobbten den liberalen Flügel der AfD weg und dies rächt sich jetzt.
Schade, ich hätte einen Herrn Henkel gerne im Bundestag gesehen.



Auch hier bin ich ganz bei Ihnen, dieser Möchtegern Gaufürst aus Thüringen ist wirklich ein recht übler Geselle und mir selber auch zuwider.
Auch haben Sie durchaus recht mit den Rechtsaußen, was ich auch wirklich schade finde, vielleicht ändert sich dies aber wieder, Frau Weidel kommt meiner Meinung nach nicht aus diesen Höckeflügel.
Das Gauland und Petry den Lucke Flügel der AfD wegmobbte ist nur teilweise richtig, Henkel und Lucke waren doch eher sehr neoliberal eingestellt und mit dieser Richtung ist beim Wähler nichts zu holen, außer man möchte wie die FDP als Steigbügelhalter und kleinerer Partner enden und nicht als Alternative zu den Volksparteien. Lucke und Henkel gingen dann doch eher als eingeschnappte Leberwürste von dannen, da man in der Parteibasis nicht so wollte wie sie.
Wie gesagt ich halte Lucke und Henkel für Neoliberale aller Erster Güte und finde es nicht schade diese Beiden nicht im Bundestag zu sehen.
Das durch diesen Flügelkampf natürlich der rechte Höckeflügel stärker geworden ist, ist zu bedauern, vielleicht richtet sich dies aber noch.

#85 RE: Wahlumfragen von Raoul Duke 30.04.2017 22:52

Zitat von Ulenspiegel im Beitrag #83
Zitat von Raoul Duke im Beitrag #81
Natürlich ist es Ihnen überlassen ob sie diese schätzen, aber tolerieren sollten Sie sie und nicht abwerten, denn dies erinnert doch eher an dunkle Zeiten!

Jetzt machen Sie mal halblang. Was mich an dunkle Zeiten erinnert, sind Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen oder Clausnitz.


Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen gab es zu dieser Zeit schon die AfD und in Clausnitz sind sie sich da sicher das es sich um AfD Wähler oder Sympathisanten handelte.
Ist dies nicht eher wieder ein mit dem Finger auf andere Parteien zeigen, weil man bei den Regierungsparteien nicht zugeben will versagt zu haben?

#86 RE: Wahlumfragen von Jade 30.04.2017 22:57

avatar

Zitat
Ich sehe nicht wo ich hier Wahlpropaganda für die AfD betreibe, auch habe ich mich mit den Vorschlägen, oder besser gesagt den Programm auseinander gesetzt, ich stimme nicht mit allen überein, sehe aber durchaus vernünftige Ansätze, was mich aber nicht dazu bringt diese auch zu wählen, nur mal am Rande.



Wenn jemand hingeht und anregt, die AfD in eine Führungsposition in NRW im Landtag als "Experiment" zu verbringen, dann ist das durchaus als eine Art "Wahlpropaganda" zu betrachten. Allerdings ohne Grundlage, die Sie hinsichtlich einer Qualifikation nicht liefern können.

Zitat
Ich habe Ihnen wiederholt versucht zu erklären, dass es bisher überhaupt noch nicht möglich war für die AfD Leistungen zu erbringen, wohingehend Sie mir aber bisher noch nicht aufzeigen konnten, was Sie persönlich gegen die AfD haben, außer mir vorgeworfenen "Eiertanz" kam da leider noch nichts!



Genau das werfe ich Ihnen immer noch vor, den Eiertanz. Den Sie weiterhin betreiben. Wenn Sie doch das Wahlprogramm der AfD kennen, dann könnten Sie doch daraus einfach mal etwas aufzeigen, was die wollen und wie sie es erreichen wollen. In dem Falle etwas aus dem Wirtschafts- und Sozialbereich.
Warum tun sie es nicht.

Zitat
Ich habe Sie auch nicht darum gebeten, sich zu präsentieren, habe ich doch schon nach kurzer Zeit bemerkt, dass ihre Meinung nicht als neutral zu bezeichnen ist.



Sie sind nicht so sonderlich wendig, was Formulierungen anbelangt? Sie stellten mir doch eine Frage und ich antwortete Ihnen sinngemäß, dass ich nicht als Nachhilfelehrerin zu fungieren gedenke. Ist das "präsentieren" jetzt verständlicher für Sie?

Es wird doch möglich sein, dass Sie etwas aus dem - Papier ist geduldig - "Wahlprogramm" der AfD herausgreifen mit den Lösungsvorschlägen? Dann lässt sich doch gezielt darüber plaudern.
So wird das jedoch nichts.

#87 RE: Wahlumfragen von Raoul Duke 30.04.2017 23:23

Zitat von Jade im Beitrag #86



Zitat
Ich sehe nicht wo ich hier Wahlpropaganda für die AfD betreibe, auch habe ich mich mit den Vorschlägen, oder besser gesagt den Programm auseinander gesetzt, ich stimme nicht mit allen überein, sehe aber durchaus vernünftige Ansätze, was mich aber nicht dazu bringt diese auch zu wählen, nur mal am Rande.


Wenn jemand hingeht und anregt, die AfD in eine Führungsposition in NRW im Landtag als "Experiment" zu verbringen, dann ist das durchaus als eine Art "Wahlpropaganda" zu betrachten. Allerdings ohne Grundlage, die Sie hinsichtlich einer Qualifikation nicht liefern können.

Zitat
Ich habe Ihnen wiederholt versucht zu erklären, dass es bisher überhaupt noch nicht möglich war für die AfD Leistungen zu erbringen, wohingehend Sie mir aber bisher noch nicht aufzeigen konnten, was Sie persönlich gegen die AfD haben, außer mir vorgeworfenen "Eiertanz" kam da leider noch nichts!



Genau das werfe ich Ihnen immer noch vor, den Eiertanz. Den Sie weiterhin betreiben. Wenn Sie doch das Wahlprogramm der AfD kennen, dann könnten Sie doch daraus einfach mal etwas aufzeigen, was die wollen und wie sie es erreichen wollen. In dem Falle etwas aus dem Wirtschafts- und Sozialbereich.
Warum tun sie es nicht.

Zitat
Ich habe Sie auch nicht darum gebeten, sich zu präsentieren, habe ich doch schon nach kurzer Zeit bemerkt, dass ihre Meinung nicht als neutral zu bezeichnen ist.



Sie sind nicht so sonderlich wendig, was Formulierungen anbelangt? Sie stellten mir doch eine Frage und ich antwortete Ihnen sinngemäß, dass ich nicht als Nachhilfelehrerin zu fungieren gedenke. Ist das "präsentieren" jetzt verständlicher für Sie?

Es wird doch möglich sein, dass Sie etwas aus dem - Papier ist geduldig - "Wahlprogramm" der AfD herausgreifen mit den Lösungsvorschlägen? Dann lässt sich doch gezielt darüber plaudern.
So wird das jedoch nichts.




Ok dann fangen doch mal mit Wirtschaft an:

Staatliche Subventionen reduzieren und befristen
Den Subventionsdschungel von EU, Bund, Ländern, Kommunen und der Sonderfonds wollen wir so konsequent lichten, wie dies eine Prüfung auf Wirksamkeit und Effizienz nahelegt. Sofern im Einzelfall Subventionen wirtschaftspolitisch sinnvoll erscheinen, sind sie zeitlich zu befristen. Jenseits der Daseinsvorsorge darf der Staat nur in Ausnahmefällen unternehmerisch tätig sein. Die demokratisch legitimierten Organe der jeweiligen staatlichen Ebene üben die volle Kontrolle über die Wirtschaftstätigkeit der öffentlichen Hand aus.

Bürokratie abbauen
Die AfD will ein investitions- und innovationsförderndes wirtschaftliches Umfeld. Wir wollen auf breiter Front dere- gulieren und Bürokratie abbauen. Mit Sorge beobachten wir zu viele und inef ziente Regulierungen. Wir wollen unter- nehmerischen Geist neu entfachen und Unternehmensgründer dadurch helfen, dass wir bürokratische Hindernisse beseitigen. Bürokratieabbau darf sich dabei nicht nur auf eine bessere Ausgestaltung der Regeln beschränken, sondern beinhaltet auch eine Überprüfung der Notwendigkeit bestehender Regeln.

Hohe Standards für Handelsabkommen
Internationaler Handel ist die Grundlage unseres Wohlstands und des friedlichen Miteinanders. Wirtschaftliche Sanktionen halten wir grundsätzlich für falsch. Handelsschranken wollen wir in Europa und weltweit abbauen. Au- ßenwirtschaftliche Maßnahmen von übergeordneter Bedeu- tung müssen der deutschen Souveränität Rechnung tragen. Daher befürwortet die AfD internationale Handelsabkom- men, aber dabei sind der Grundsatz der Gleichbehandlung sowie deutsche Industrie-, Sozial- und Umweltstandards zu berücksichtigen. Zeitlich begrenzte Ausnahmen sind nur für solche Volkswirtschaften angemessen, die sich noch auf dem Stand eines Entwicklungslandes be nden. Verhandlungen im multilateralen Bereich und innerhalb zwischenstaatlicher Organisationen sind transparent zu führen und mögliche Abkommen offenzulegen.
Jegliche Übertragung von Souveränitäts- und Hoheits- rechten in Freihandelsabkommen auf Sonderschiedsgerichte ist abzulehnen. Zwar sind Schiedsgerichte in der Wirtschaft grundsätzlich bewährte Instrumente, aber in Handelsab- kommen muss das Verhältnis von nationaler Justiz und Schiedsgerichten so geregelt sein, dass gegen Entscheidun- gen von Schiedsgerichten auf Wunsch eines Beklagten jeder- zeit die Berufung vor ordentlichen Gerichten möglich ist.
Die AfD lehnt daher Handelsabkommen grundsätzlich
ab, wenn diese intransparent und nicht öffentlich sowie ohne Beteiligung des Bundestages verhandelt werden, ohne ausgewogene Interessenwahrung der beteiligten Parteien gestaltet sind und unzulässig in nationales Recht eingreifen. Aus diesen Gründen werden von uns auch TTIP, TISA und CETA abgelehnt.

Soziales:

Reform der sozialen Sicherungssysteme
Leitbild für uns ist die Familie, für die wir in der Sozial- versicherung Abgabengerechtigkeit wollen. Die AfD will die Leistung von Eltern durch die Geburt, Versorgung und Er- ziehung von Kindern nicht nur ideell, sondern auch materiell anerkennen. Dazu hat das Bundesverfassungsgericht den Gesetzgeber bereits verbindlich aufgefordert. Wir wollen die derzeitigen nanziellen Nachteile von Familien mit Kindern gegenüber Kinderlosen korrigieren.

Pflege durch Angehörige aufwerten
Die Pflege älterer Menschen durch einen Dienst oder durch ein Heim wird höher vergütet als die Pflege durch einen Angehörigen. Pflegende Angehörige werden oft mit organisatorischen und finanziellen Problemen alleingelassen. Wir wollen die Fürsorge für pflegebedürftige Familienangehörige in einer vertrauten familiären Umgebung stärken.
In Deutschland werden derzeit mehr als 70 Prozent der Pflegebedürftige zu Hause gepflegt. Dabei sind die Pflegesätze für PFlegedienste in allen Pflegestufen doppelt so hoch wie die für eine Pflege durch Angehörige.
Die AfD möchte die Rahmenbedingungen derart gestalten, dass sich erwachsene Kinder bewusst für die Pflege der Eltern entscheiden können. Als Grundlage für die häusliche Pflege sind das Beratungsangebot für pflegewillige Angehörige in Form eines umfassenden Betreuungsnetzwerkes zu verbessern und die Pflegesätze an die Leistungen für Pflegedienstleister anzugleichen.
Die AfD will Familienarbeit in der Pflege als Beitrag für das Gemeinwohl gesellschaftlich anerkennen. Die individuelle häusliche Pflege muss zu einem Hauptbestandteil der sozialen Sicherungssysteme werden.

#88 RE: Wahlumfragen von Ulenspiegel 30.04.2017 23:57

Zitat von Raoul Duke im Beitrag #85
Zitat von Ulenspiegel im Beitrag #83
Zitat von Raoul Duke im Beitrag #81
Natürlich ist es Ihnen überlassen ob sie diese schätzen, aber tolerieren sollten Sie sie und nicht abwerten, denn dies erinnert doch eher an dunkle Zeiten!

Jetzt machen Sie mal halblang. Was mich an dunkle Zeiten erinnert, sind Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen oder Clausnitz.


Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen gab es zu dieser Zeit schon die AfD und in Clausnitz sind sie sich da sicher das es sich um AfD Wähler oder Sympathisanten handelte.
Ist dies nicht eher wieder ein mit dem Finger auf andere Parteien zeigen, weil man bei den Regierungsparteien nicht zugeben will versagt zu haben?


Es ging zwar um "dunkle Zeiten", an die Sie sich "erinnert" fühlen. Aber ich bin felsenfest davon überzeugt, dass die braven Bürger, die damals applaudierend auf der Straße standen, in der AfD ihre politische Heimat sehen. Und versagt haben die Regierungsparteien in der Tat, weil sie das Pack damals nicht gleich eingebuchtet haben.

#89 RE: Wahlumfragen von Händisch 01.05.2017 00:07

avatar

Das Problem hat einen ersten Vornamen: "Bildung". Daran mangelt es dortzulanden zu allererst.

#90 RE: Wahlumfragen von Händisch 01.05.2017 00:12

avatar

Zitat von Raoul Duke im Beitrag #87
Vollzitat

Meinen Sie nicht, dass Sie auch die Quellen für Ihren Text mit eingebtteten Zitaten hier angeben müßten?
Wissenschaftliches Arbeiten?

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz