Seite 1 von 3
#1 Ronai Chaker über den Islam von Bin Online 19.06.2017 12:46

avatar

Die Jesiden kennen einen Islam.

Dieser hat innerhalb von 600 Jahren 74 Völkermorde an ihnen verübt, Männer enthauptet und Frauen und Kinder versklavt und geschändet - bis heute!
Selbst meinem verstorbenen Großvater wurde die Schwester vor 60 Jahren entführt.
Als er zum Oberhaupt der Entführer ging und ihre Freilassung einforderte, sagte man ihm: Pass auf, dass wir nicht noch deine Frau nehmen.
Das war der Grund aus der Türkei nach Syrien zu flüchten.

Aus Angst vor dem Islam hat mein Großvater meinem Vater und seinen Brüdern einen muslimischen Namen gegeben.
Man wollte nicht auffallen und sah sich im Unterlegenen.

Mein Vater wurde in Syrien gezwungen den islamischen Religionsunterricht zu besuchen,
im Pass wurde die Konfession "Islam" eingetragen, weil das Jesidentum nicht anerkannt war.
Er wurde im Religionsunterricht geschlagen, sodass er zum christlichen wechseln wollte, doch das wurde ihm verweigert.
Er wurde also zum Islamunterricht gezwungen.
Bei der Armee hat er ein Dokument von sich zerrissen auf dem stand "Konfession Islam".
Mein Vater fühlte sich seiner Identität beraubt.
So viel zur Glaubensfreiheit in islamischen Ländern und dabei gehört Syrien noch zu den moderaten Ländern.

Im Irak essen Muslime nicht aus der Hand jesidischer Köche, weil sie es als unrein ansehen.
Es kommt häufig vor, dass sie im Vorfeld nach der Konfession des Koches fragen.
Der Begriff "Teufelsanbeter" ist ein Begriff des Islamismus und auch in Deutschland weit verbreitet.
Unzählige Male würde ich bereits seit dem Völkermord im Sinjar als "Teufelsanbeterin" tituliert.

Was vielen nicht klar ist, ist das diese Bezeichnung eine Legitimation für Gewalt ist und noch abwertender als der Begriff "Ungläubiger" ist.
Ungläubige können eine Steuer zahlen, "Teufelsanbeter" sind Heiden und haben keinerlei Rechte.
Der Begriff "Teufelsanbeter" war und ist ein Freibrief für die Völkermorde gewesen.

Mir ist egal, wie viele moderate Muslime es in Deutschland gibt.
Diese waren nicht im Stande, die Gewalt die vom Islam ausgeht zu verhindern und das werden sie auch hier nicht sein.
Eines ist mir aber klar, diese Form des Islams darf hier kein Fuß fassen und gehört mit demokratischen und rechtsstaatlichen Mitteln bekämpft.
Ich erwarte Verantwortung von der Politik und dem Rechtsstaat in diesem Land!

#2 RE: Ronai Chaker über den Islam von J.W.v.Kroethe 19.06.2017 13:12

avatar

Die Jesiden selbst sind natürlich auch keine Engel. Und an sich handelt es sich ja um religiöse Reibereien, die sich weit weg von uns in einem sehr speziellen religiösen und gesellschaftlichen Klima entwickelt haben und die auch nur dort beigelegt werden können, falls daran überhaupt ein Interesse besteht. Aber nun sollen uns ja wohl alle Konflikte dieser Welt ins Land geholt werden, damit sie auf deutschem und europäischem Boden ausgetragen werden. Zu welchem höheren Zweck, konnte mir allerdings noch keiner erklären. >%´(

#3 RE: Ronai Chaker über den Islam von Bin Online 19.06.2017 20:12

avatar

Engel sind wir alle nicht und natürlich kann man ihre Zivilisation nicht mit der des Westens vergleichen.
Gegen die Jesiden führte der IS einen Vernichtungskrieg (SPON) und die friedlichen moslemischen Nachbarn halfen dabei kräftig.

Natürlich haben wir uns diese Konflikte ins Land geholt.
Die Leute kommen doch zu uns, würden wir an ihrer Stelle genauso machen.
Zwischen Jesiden und Türken hat es hier ja schon Straßenschlachten gegeben.

Mit Ronai Chaker bin ich auf FB veretzt, sie studiert gerade Jura und wettert im Internet so massiv gegen die fanatisierten, bornierten und orthodoxen Moslems, dass sie immer wieder von der Polizei beschützt werden muss.

#4 RE: Ronai Chaker über den Islam von Anubis89 20.06.2017 06:47

Ob nun Juden oder Jesiden, Christen oder Muslime, Hindus oder Shintoisten,sind alle nur abergläubisch und hängen zum Teil einem ziemlich altmodisch und fragwürdigen Welt- und Menschenbild an.

Die sind mit dem 21.Jahrhundert ( Globalisierung,Digitalisierung heillos überfordert und flüchten sich dann in ihrer jeweilig spezielle Gottglauberei.

Wer es braucht, ich persönlich halte nichts von Religionen, aber Leben und leben lassen.

#5 RE: Ronai Chaker über den Islam von J.W.v.Kroethe 20.06.2017 21:07

avatar

Zitat von Anubis89 im Beitrag #4
Ob nun Juden oder Jesiden, Christen oder Muslime, Hindus oder Shintoisten,sind alle nur abergläubisch und hängen zum Teil einem ziemlich altmodisch und fragwürdigen Welt- und Menschenbild an.

Die sind mit dem 21.Jahrhundert ( Globalisierung,Digitalisierung heillos überfordert und flüchten sich dann in ihrer jeweilig spezielle Gottglauberei.

Wer es braucht, ich persönlich halte nichts von Religionen, aber Leben und leben lassen.

Das sehen Andere etwas anders. Die neulich in Berlin eröffnete Moschee für Liberale, Homosexuelle und andere Nonkonforme mit einer weiblicher Imamin beispielsweise musste natürlich als ungeheuerliche Provokation dem ach so friedlichen Mehrheitsislam gegenüber aufgefasst werden. Die bedauernswerte Initiatorin Seyran Ates lebt im Moment zwar noch, sollte aber tatsächlich einmal darüber nachdenken, zu welchem Zweck die Türkei hierzulande 6000 Geheimdienstler unterhält und was es heißt, öffentlich die Gülenbewegung zu unterstützen, ob das nun stimmt oder nur als konstruierter Vorwurf im Raum steht.

"Berlin Türkische Medien hetzen gegen liberale Moschee von Seyran Ates


Für die Gründung einer liberalen Moschee in Berlin wird Frauenrechtlerin Seyran Ates massiv angefeindet. Türkische Medien stellen das Gebetshaus als Gülen-Projekt dar - neue Morddrohungen sind die Folge..."


http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1153071.html

#6 RE: Ronai Chaker über den Islam von Bin Online 20.06.2017 21:31

avatar

Das in Deutschland Menschen wegen ihren Glauben Angst haben müssen, sollte eigentich einen Aufschrei produzieren.
Sowas hatten wir zuletzt unter Hitler.

#7 RE: Ronai Chaker über den Islam von J.W.v.Kroethe 20.06.2017 21:52

avatar

Der eigentliche Skandal ist ja der, daß diese Zustände von den Linksparteien ständig verharmlost und unter den Teppich gekehrt werden. Aber wehe es wird mal keine mutige Muslima, die sich gegen das Patriarchat auflehnt bedroht, sondern eine stockholmsyndromgeschädigte Kopftuchträgerin schief angekuckt. Dann setzt sich ein medialer Empörungsmeschanismus in Gang, auf den Goebbels stolz gewesen wäre...

#8 RE: Ronai Chaker über den Islam von Bin Online 20.06.2017 21:54

avatar

Absolut d'accrd!

#9 RE: Ronai Chaker über den Islam von Bin Online 23.06.2017 15:47

avatar

Mittlerweile gibt es die ersten Morddrohungen gegen Frau Ates

Von Ricarda Breyton | WELT | 23.06.17

Seyran Ates: Dass sich so wenig liberale Muslime zu Wort gemeldet haben, ist vor allem einer Tatsache geschuldet:

Die meisten Muslime haben Angst. Sie sagen:
Wenn ich mich als moderner Muslim zeige,
dann werde ich mit Mord bedroht oder beschimpft,
oder meiner Familie passiert etwas.


Das bekommen auch wir zu spüren. Aus unserer Gemeinde sind schon drei Personen abgesprungen – aus Angst.

#10 RE: Ronai Chaker über den Islam von Bin Online 23.06.2017 20:21

avatar

Ronai Chaker wettert, furchtlos wie immer, über die Verwerfungen innerhalb der moslemischen Community.

Ok Leute, ich habe jetzt einen Shitstorm von Morddrohungen und Beleidigungen gegen Menschen gelesen,
die nichts anderes getan haben, als eine Moschee zu gründen, die mit unseren Werten kompatibel ist.

Sie ist gegen Patriarchat, Apartheid und Gewalt. Sie ist für Gleichberechtigung und gegen Dogmen!
Nun lese ich von Fatwas und Diffamierungen aus Ägypten und der Türkei. Unzählige Morddrohungen im Netz.

Für mich ist es vorbei mit der Toleranz und ich sage: Der Islam gehört nicht zu Deutschland!
So wie die Mehrheit der Muslime in diesem Land agiert, kann und darf der Islam nicht zu Deutschland gehören,
denn sie haben sich als fundamentalistisch, islamistisch und gewaltbereit demaskiert!

#11 RE: Ronai Chaker über den Islam von J.W.v.Kroethe 24.06.2017 01:37

avatar

Die massiven Widerstände gegen eine neugegründete liberale Moschee in Berlin beweisen nun endgültig das ganze Ausmaß der türkeigesteuerten Islamisierung Deutschlands. Jüngste Morddrohungen gegen Liberale sind aber nur der vorläufige Höhepunkt einer ganzen Reihe von Ereignissen und Erkenntnissen, die es inzwischen selbst den etablierten Gutmenschen-Parteien unmöglich machen, weiter von einer "Religion des Friedens" zu phantasieren, wo es um knallharte türkische oder auch saudische Machtpolitik geht und eben nicht um besinnliche Spiritualität...:

6000 Geheimdienstler unterhält die Türkei hierzulande inzwischen. 900 Moscheen betreibt Erdogans Islamisierungsbehörde Diyanet und ihr deutscher Ableger Ditib. Moscheen, deren verbeamtete Imame der Weisungsbefugnis des bekennenden Islamisten Erdogan unterstehen und entsprechend angehalten sind, ihre Mitglieder auszuspionieren und eventuelle Gülen-Sympathisanten zu denunzieren und in die türkischen Gefängnisse zu bringen. (Ein Hamburger Ditib-Mitglied: "Mein Führer, befiehl und wir zerschlagen Deutschland!") Daneben gibt es noch ein Netz von verfassungsfeindlichen Milli Görüs-Gemeinden und die "Grauen Wölfe" der faschistischen MHP, die ebenfalls zu Erdogans Unterstützern zählen. So stimmten zwei Drittel der "Deutschtürken" bei der letzten Volksbefragung für Erdogans Islamisierungskurs, für die Todesstrafe und gegen die Demokratie in der Türkei. Wobei 93 Prozent derselben "Deutschtürken" hierzulande für Rotgrün stimmen, weil sie von denen als willkommenes Stimmvieh rundumversorgt werden.

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/s...ruf-oder-zwang/

Azizi: „Aus persönlichen Gründen möchte ich mich aus dem politischen Diskurs zurückziehen. Ich möchte mich weder für die Liberalen noch für die Konservativen engagieren. Ich werde das Projekt Ibn Rushd-Goethe Moschee mit sofortiger Wirkung für mich beenden. Ab diesem Moment bin ich nur für meine Familie da. Ich bitte Sie das zu respektieren. Die Entwicklungen sind nicht in meinem Sinne und sind mit meinen Vorstellungen nicht vereinbar.“

Zum Glück habe ich keine Familie und trage mich deshalb mit dem tollkühnen Gedanken, eine speziell den Islamallergikern gewidmete Salman Rushdie-Kroethe-Moschee ins Leben zu rufen. Viel selbstmörderischer als eine liberale Moschee zu gründen kann das eigentlich auch nicht sein... >&´)

#12 RE: Ronai Chaker über den Islam von Einherier 24.06.2017 09:59

#9
DAS ist genau der Punkt!!!

Moslems haben Angst, Angst vor ihren fundamentalistisch-radikalen "Brüdern", die von den "Autoritäten" aus Ägypten und der Türkei gestützt und gehätschelt werden.

ICH kann es keinem Moslem übelnehmen, wenn er lieber schweigt, als was zu sagen oder gar zu tun!

Den moderaten Moslems, der schweigenden Mehrheit in der Umma, geht es wie den Deutschen unter dem Nationalsozialismus und Kommunismus!

Die im Netz grassierenden Hetz-, Hass- und Morddrohungen sind Tatsachen, die die etablierten Parteien gern verschweigen oder verniedlichen, anstatt etwas dagegen zu unternehmen.

#13 RE: Ronai Chaker über den Islam von Bin Online 24.06.2017 10:27

avatar

Moslemische Hetze wird bei Facebook auch nur sehr selten gelöscht, Antisemitismus wird weitgehend akzeptiert, man schaue sich nur die Kommentare bei Hodentöter an.

#14 RE: Ronai Chaker über den Islam von J.W.v.Kroethe 24.06.2017 11:30

avatar

Erst gestern wurde ich in einem Gutmenschenforum dauergesperrt, weil ich unter Anderem gefordert hatte, endlich zwischen gläubigen und Zwangsmuslimen zu unterscheiden und Letzteren doch einmal die Chance zu geben, sich vom erdrückenden Mehrheits-Islam und seinen kollektiven Zwängen zu befreien.

Zwangsmuslime haben also nicht nur mit der Bevormundung durch Gläubige zu kämpfen, sondern vor allem mit unseren islamophilen "Aktivisten" und der stupiden Masse ihrer Anhänger, die sich aus schlichter Dummheit und Uninformiertheit überhaupt keine Gedanken über solchen Mechanismen machen. Oder aber genau wissen, daß sie Liberalen und "Kulturmuslimen" absolut keinen Gefallen damit tun, die Islamisierung dieses Landes und Europas ständig voranzutreiben und jede Kritik an diesem selbstzerstörerischen Prozeß als "rechtsradikal" und "rassistisch" zu diffamieren.

#15 RE: Ronai Chaker über den Islam von Bin Online 24.06.2017 19:34

avatar

Tja Johann,

da kommt das neue Statement von Ronai Chaker gerade recht.

Ronai Chaker heute auf FB

Ich bin tolerant und weltoffen, ich frage nicht nach der Hautfarbe, Herkunft, Sexualität und Religion eines Menschen.
Sie interessiert mich nicht, solange sie mich nicht tangiert.

Der Islam tangiert mich aber.

Er tangiert mich im Nahen Osten und auch in Deutschland, wenn in seinem Namen Gewalt gepredigt und angewendet wird.
Er tangiert mich, wenn ich aufgrund meiner Kritik Drohungen bekomme. Wenn man mich "Ungläubige und Teufelsanbeterin" nennt.
Er tangiert mich, wenn ich erlebe, dass in deutschen Heimen Menschen weiterhin verfolgt werden und das in einem Land in dem Menschen Schutz geboten werden soll.
Er tangiert mich, wenn man kleine Mädchen beschneidet, Zwangsehen arrangiert und kleinen Mädchen ein Kopftuch aufgesetzt wird.
Er tangiert mich, wenn Frauen in Deutschland im Namen der Ehre umgebracht werden.
Er tangiert mich, wenn Kopftuchträgerinnen ihr Patriarchat in den Staatsdienst integrieren wollen,
während Millionen Frauen im Nahen Osten und auch hier, um ihre Freiheit kämpfen und gegen das Patriarchat.

Er tangiert mich, wenn liberale bedroht werden, weil sie einen Liberalen Islam wollen.
Er tangiert mich, wenn eine Scharia Patrouille auf deutschen Straßen ungestraft Leute belästigen kann.
Er tangiert mich, wenn junge Frauen sich das Jungfernhäutchen zunähen lassen müssen, aus Angst vor ihren Familien.
Ich kann die Liste hier weiterführen, ... Vor allem tangiert er mich, wenn man für all das keine Verantwortung übernehmen will!
Er tangiert mich einfach und wer damit ein Problem hat, dass er mich tangiert, hat Pech gehabt, denn all das muss ich nicht tolerieren.

Ich werde dagegen ankämpfen!


Sie ist so taff!
Sie lässt sich von den friedlichen Mohammedanern nicht einschüchtern!

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz