#1 Populismus - Die Hasser und die Heuchler von Bin Online 19.06.2017 19:51

avatar

Populismus

Die Hasser und die Heuchler


von Caspar Hirschi 19.6.2017, NZZ

Wo sie leben, ist ihnen egal, solange der Komfort stimmt: Die neuen Wirtschaftseliten sind in der Bürgergesellschaft nicht verankert.

Die Politikwissenschafter Ronald Inglehart und Pippa Norris haben in einer vielbeachteten Studie 268 Parteien aus 31 europäischen Ländern untersucht und die Antwort gefunden: Der Aufstieg des Rechtspopulismus sei nicht auf einen Aufstand wirtschaftlicher «Habenichtse», sondern auf einen kulturellen «Backlash» gegen den «kosmopolitischen Liberalismus» zurückzuführen.

...[...]Im Vergleich zu den bürgerlichen Wirtschaftseliten des 19. und 20. Jahrhunderts sind sie kulturell offener und sozial geschlossener. Es ist für sie kein Problem, ihre Kinder in eine International School zu schicken, in welcher Amis mit Saudi, Briten mit Russen und Deutsche mit Indern unterrichtet werden. Eine öffentliche Schule jedoch, wo Sprösslinge von Taxifahrern und Ärztinnen, Unternehmern und Putzfrauen, Bauarbeitern und Anwältinnen gemeinsam die Schulbank drücken, geht für die meisten nicht.


Der Rechtspopulismus kommt nicht nur von den (sogenannten) Abgehängten, sondern die Sache ist wesentlich komplexer.
Der Artikel ist zwar etwas länger aber sehr lesenswert.

#2 RE: Populismus - Die Hasser und die Heuchler von destroyed 21.06.2017 16:27

Weltbürger kennen keine Ländergrenzen und nutzen hightech auch in Megametropolen für ihren lifestyle.
Dazu sind eben in Anbieternetze MINT-Studiengänge einzubinden.
Mal Gedanken darüber entwickeln, wie wir hier auf diesem Planeten damit längst atemberaubend leben könnten.
Die Naturgesetze geben ein Zivilisationslevel her, von dem wir noch nicht den Ansatz einer Ahnung haben.
Unsere NI ist neuroplastisch laufend optimierbar.

Live im tv labern Politgangs über Schwimmfähigkeit.
Eine "Lebensrettungsgesellschaft" bedingt Anbieternetze und Abstellen des Sterbens.
Bin in Mittelmeer, rotem Meer, Atlantik und Karibik geschwommen und teils getaucht.
Aber nur aus Langeweile, auch mal eine Kamelkarawane in die Wüste, lach - und im Tal der Götter zu allen Sarkophagen herumgelatscht.
Hatschepsut oder so war auch lustig. Eine Bekannte nannte so auch ihre Katze.
Dschungel können hässlich laut sein, von unsichtbaren Tieren, die sich dort äußerten, hoffentlich nicht über mich.

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz