#1 EZB lässt zwei italienische Großbanken in den Abgrund fallen von Bin Online 24.06.2017 09:52

avatar

Von Anja Ettel, Holger Zschäpitz | WELT | 23.06.2017

Die Europäische Zentralbank meldet am späten Freitagabend, dass zwei italienische Banken vor der Pleite stehen.
Die Institute Banco Popolare di Vicenza und Veneto Banca sollen nach italienischem Konkursrecht abgewickelt werden.
Grund seien faule Kredite und fehlendes Kapital. Europas Finanzwelt steht eine heiße Woche bevor.


Hier scheint scheint sich bei der EZB was zu ändern. Bisher druckte Draghi einfach das benötigte Geld und kaufte damit den Banken ihre faulen Kredite ab. Warum er dies bei den beiden Banken nicht mehr machen will, weiß ich nicht. Vielleicht kennt sich hier ja einer mit der Materie aus.

Die italienische Regierung will die beiden Banken mit dem Geld der Steuerzahler sanieren. Den beiden Banken fehlen derzeit rund 6,4 Milliarden Euronen und Italien selber ist pleite, der Staat kann die Banken nicht retten, verbleiben nur noch die Guthaben der Anleger oder der Steuerzahler. Wie prekär Italien dasteht, zeigt alleine schon der Umstand, dass die Schulden der Olympischen Spiele von 1960 (Rom) immer noch nicht beglichen sind.

#2 RE: EZB lässt zwei italienische Großbanken in den Abgrund fallen von Einherier 24.06.2017 10:08

Auf lange Sicht eben, nützt der Kunstgriff Draghis mit dem Gelddrucken nichts. Vielleicht hat er das eingesehen.

Ob der reale Raubtierkapitalismus das allerding begreifen wird, glaube ich nicht.

#3 RE: EZB lässt zwei italienische Großbanken in den Abgrund fallen von Bin Online 24.06.2017 10:36

avatar

Wir, die deutschen Steuerzahler haften mit 27,9% bei der EZB.
Nach der Bundestagswahl wird bei den griechischen Schulden sicher ein Schnitt gemacht, da kommen auch nochmals zig Millionen auf uns zu.
In Deutschland fehlen zigtausende von Wohnungen, der Staat hat aber für ein wirkungsvolles Eigenheim-Förderprogramm kein Geld!
Zumindest nicht für kleine oder mittlere Einkommen.
Gut, dafür retten wir die Welt.

#4 RE: EZB lässt zwei italienische Großbanken in den Abgrund fallen von Bin Online 26.06.2017 23:14

avatar

Hier passiert genau das, was der EU an Ansehen bei den Bürgern kostet!

von Reinhard Schlieker | heute.de | 25.06.2017

Im Ernstfall stehen 17 Milliarden Euro öffentlicher Mittel im Feuer. Das war eigentlich genau das, was in Europa nach der Finanzkrise nicht mehr passieren sollte: Bankgläubiger kommen davon, der Steuerzahler springt ein. An wütendem Protest ist denn auch kein Mangel - vornehmlich aber aus den Euroländern rundherum, nicht so sehr aus Italien. Vielleicht vermutet man dort, dass auf Umwegen am Ende doch die EU-Partner die Zeche zahlen - wäre ja nicht so ungewöhnlich.


Gut möglich, dass der deutsche Steuerzahler mit rund 5 Milliarden dabei sind.

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz