#1 KOMMENTAR LINKSPARTEI UND VENEZUELA - Brüder im Geiste von Bin Online 05.08.2017 22:33

avatar

Zitat von KOMMENTAR VON MARTIN REEH
Ein Präsident, der eine Verfassunggebende Versammlung einberuft, weil ihm die Mehrheit im Parlament nicht passt, Verdacht auf Wahlfälschung, Verhaftungen von Oppositionellen, tote Demonstranten.

Wie die Linkspartei reagieren würde, hieße dieser Präsident Erdoğan und wäre ein Verbündeter des Westens, kann man sich leicht vorstellen.
Der venezolanische Präsident Maduro regiert aber ein Land, auf das viele in der Linkspartei ihre Hoffnungen gesetzt haben. Die Linkspartei, in der Hardliner wie Wolfgang Gehrcke den außenpolitischen Ton angeben, reagiert deshalb mit Wegschauen, Beschönigen und Rechtfertigung des Regimes.
Gehrcke war in den achtziger Jahren im Reformerflügel der DKP. In der Linkspartei wirkte er aber stets wie ein stalinistischer Betonkopf.
Gehrcke war immer dort zu finden, wo es galt, die Politik von autoritären, aber anti­west­lichen Regimes zu legitimieren – von Assad bis Putin.
Dem nächsten Bundestag wird er aus Altersgründen nicht mehr angehören.
Das Problem ist für die Linkspartei damit aber nicht vorbei. Der letzte Parteitag hat ein Papier „Solidarität mit Venezuela“ verabschiedet, womit selbstverständlich die Solidarität mit Maduro gemeint ist. Andere Abgeordnete wie Heike Hänsel denken ähnlich wie Gehrcke und werden auch im nächsten Bundestag sitzen.

Wäre die Linkspartei das, was sie vorgibt zu sein, nämlich eine moderne, demokratische Linke, würde sie jetzt eine Debatte beginnen, warum die bolivarische Revolution vor dem Bankrott steht. Sie müsste über autoritäre Tendenzen und Führergläubigkeit, über ein gescheitertes ökonomisches Modell und mangelndes Verständnis für demokratische Institutionen sprechen.
„An meine Zeit als DKP-Vorsitzender in Hamburg denke ich mit Freude zurück“, bekundete Gehrcke stattdessen kürzlich.

Teile der Linkspartei sind immer noch nicht vollständig in der Demokratie angekommen. Und deshalb verteidigen sie Maduro, ihren Bruder im Geiste.

https://m.taz.de/!5432305;m/


Die Linke ist immer noch die SED, auch wenn sie einen anderen Namen haben, sie sind ein menschenverachtender Haufen, zusammen mit der NPD bilden sie den Dreck der deutschen Parteienlandschaft.

#2 RE: KOMMENTAR LINKSPARTEI UND VENEZUELA - Brüder im Geiste von PINGUIN 05.08.2017 22:46

avatar

Maduro und dieser andere Vollpfosten von Duderte haben nur ihren persönlichen Reichtum im Auge. Das Volk, das von ihnen unterdrückt wird, geht denen am fetten Drecksdollararsch vorbei.

Ist das jetzt verbotener Aufruf zu einer Straftat??: Die müssten mit einem Blattschuß von der politischen Bühne verabschiedet werden.

#3 RE: KOMMENTAR LINKSPARTEI UND VENEZUELA - Brüder im Geiste von Bin Online 05.08.2017 22:50

avatar

Den "liebeb Fidel Castro" haben sie auch alles Gute gewünscht.
Von den Opfern, die in Fidels Folterkellern krepiert sind, rdet keiner.
Ich sag ja, ein menschenverachtendes Gesindel!

#4 RE: KOMMENTAR LINKSPARTEI UND VENEZUELA - Brüder im Geiste von PINGUIN 05.08.2017 23:11

avatar

Ich habe für Berichte und Bilder solcher Typen einen extrafeinen Ordner angelegt. Bezeichnet mit: widerliches Dreckspack

#5 RE: KOMMENTAR LINKSPARTEI UND VENEZUELA - Brüder im Geiste von Einherier 06.08.2017 09:21

Zitat von Bin Online im Beitrag #1
Die Linke ist immer noch die SED, auch wenn sie einen anderen Namen haben, sie sind ein menschenverachtender Haufen, zusammen mit der NPD bilden sie den Dreck der deutschen Parteienlandschaft.


Meist nenne ich den linken Haufen:
PDSEDDieLinke.
Der degoutante Laden ist ein Sammelsurium von Enkeln der beiden "DDR"-Eriche "angereichert" mit etlichen verwirrten Altlinken aus der alten BRD.

#6 RE: KOMMENTAR LINKSPARTEI UND VENEZUELA - Brüder im Geiste von Bin Online 06.08.2017 12:01

avatar

Der Kommentar steht nicht in der "Junge Freiheit (JF)", sondern in der taz!
Das eine linke Zeitung einen Kommentar bringt, der eine linke Partei so kritisiert, dürfte noch nicht oft vorgekommen sein.

#7 RE: KOMMENTAR LINKSPARTEI UND VENEZUELA - Brüder im Geiste von Bin Online 12.08.2017 16:53

avatar

Die taz legt nach und den Linken und deren Claqueure wird es nicht gefallen.
Bernd Pickert meint, dass die Linke ihre blinde Solidarität zu Maduro aufgeben soll.

Wer wissen will, wie bitter blöd linksorientierte Dumpfbacken sein können,
der lese bitte auch die Kommentare.

Ach bevor ich es vergesse, die Amerikaner sind natürlich an allem schuld.

http://taz.de/Essay-Die-Linke-und-Venezuela/!5433497/

#8 RE: KOMMENTAR LINKSPARTEI UND VENEZUELA - Brüder im Geiste von Bin Online 18.05.2018 10:12

avatar

In Venezuela finden gerade Fake-Wahlen statt.
Wären die Wahlen frei, Maduro würde die Wahl krachend verlieren.
Im heutigen Morgenmagazin sah man erschütternde Szenen aus dem, vom Sozialismus heruntergewirtschaften, Land.

"Ich sah Männer, die sich um ein Stück Butter prügelten"

Dies berichtete die Journalistin im MoMa!
In Nicaragua sieht es nicht viel besser aus, dort regieren die Berufsverbrecher des Ortega-Clans, diese dreckige Brut stellte einst die Helden der deutschen Linken.

Der Sozialismus ist überall auf dieser Welt gescheitert, er ging sang und klanglos unter und hinterließ erhebliche Schäden. Nur zur Erinnerung, die gesamte DDR war 1989 praktisch Schrott, kaputte Strassen und Häuser, die Leute standen selbst für Kleinigkeiten stundenlang Schlange, die medizinische Versorgung war lausig und jeder hatte Angst, seine Meinung zu äußern. Kurzum, aus der Ostzone wurde ein Schweinestaat mit einem Schweinesystem.

Das heutzutage in Deutschland Karl Marx gefeiert und geehrt wird, ist schlichtweg phrenetisch, genauso gut könnten sie Adolf Hitler feiern und ehren.

#9 RE: KOMMENTAR LINKSPARTEI UND VENEZUELA - Brüder im Geiste von Einherier 19.05.2018 10:04

Marx war ein verbiesterter, verbitterter Schnorrer, der regelmäßig bei seinem Freund Engels um Unterhalt bettelte.
Eigentlich nichts weiter als eine peinliche NULL, dieser Marx mit seinen hochtrabenden "Kapital"-Analysen, die sich als verfehlter Schrott heraustellten.

Es gab weder eine Massenverelendung, wie vorhergesagt, sondern es lernte der Kapitalismus allmählich, sein Dasein und seine Macht zu sichern, indem er den Proletarier teilhaben ließ an seinem System.... und die Arbeiter wurden mit Hilfe ihrer Gewerkschaften zu einem mächtigen Gegenspieler zum Kapitalismus und Marx? Dessen Theorien faszinierten die Linkslinken, dessen praktische Auswirkungen fanden sich in Bergen von Leichen in Rußland, in China, in Kambodscha und heutzutage im "Sozialismus des 21. Jh" und der Verlendung der Menschen in Venezuela und Nikaragua sowie auf Kuba statt.
Sicher ist Marx dafür nicht persönlich verantwortlich, aber er schuf die Grundlagen für dieses Elend!

#10 RE: KOMMENTAR LINKSPARTEI UND VENEZUELA - Brüder im Geiste von Bin Online 19.05.2018 10:20

avatar

Er ist der Brandstifter, mit seiner Hilfe wurden und werden die Menschen aufgehetzt.
Nicht mehr und nicht weniger!

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz