Seite 2 von 2
#16 RE: Der Islam in Europa von Bin Online 01.10.2017 13:40

avatar

Ich habe mich deshalb auf Fb schon mit einen Rechtsanwalt und Blogger (Kolumnist) auseinander gesetzt.
Er meint (einfach ausgedrückt), dass es das Grundgesetz (angeblich) nicht zulässt.
Eine Diskussion ist da sinnlos, da bei diesen Leuten nur Paragraphen zählen.

#17 RE: Der Islam in Europa von conscience 01.10.2017 17:25

Es ist wohl unumgänglich, den Feldherrn Prinz Eugen und das Jahr 1683 tiefer ins Bewusstsein des Volkes zu stellen.

#18 RE: Der Islam in Europa von Bin Online 01.10.2017 17:40

avatar

Ja, der liebe Eugen!
Also wenn es tatsächlich eine Wiedergeburt gäbe .............

#19 RE: Der Islam in Europa von Orbiter1 01.10.2017 18:02

Zitat von Einherier im Beitrag #13
DAS ist eben, werter Orbiter, die Krux mit dem konservativen Islam jeglicher Schattierung.
Angst verbreiten, mit Mord drohen UND ermorden (siehe Theo van Gogh ua!)!!!
Da sollte man schon differenzieren. Nicht jeder Vertreter eines konservativeren Islams, und da sehe ich z. B. die Mehrheit der deutschen Islamverbände, verbreitet Angst oder droht gar mit Mord.

Zitat
Wer gebietet dem wirksam Einhalt?
NIEMAND!
Hat man je wirkliche Solidarität mit Sayran Ates von deutschen Politikern gehört??? NEIN!

Cem Özdemir war bereits bei Ates und hat sich solidarisch gezeigt. http://www.taz.de/!5422953/

Zitat
Die sind zu feige und zu zaghaft, diese Dinge, die sich mit der forcierten Zuwanderung von Moslems noch verstärkt haben, entschlossen und mutig entgegenzutreten.

Die Sprecher des Innen- und des Außenministeriums sowie der Berliner Bürgermeister haben ebenfalls die Kritik der türkischen Religionsbehörde Diyanet an der liberalen Moschee von Ates klar zurückgewiesen. https://de.qantara.de/content/bundesregi...moschee-zurueck

Zitat
Islamkritik als "islamophob" zu disqualifizieren, ist, mit Verlaub, schäbig... nein, ich mildere ab und nutze ein Wort Willy Brandts: UNREDLICH!.

Ich lese hier nur über blindes Eindreschen auf den Islam. Von Differenzierung ist nichts zu sehen. "Einen lieberalen Islam gibt es nicht", "islamistisch" ist noch verharmlosend. Das hat nichts mit Islamkritik zu tun sondern ist klar islamophob.

#20 RE: Der Islam in Europa von Bin Online 01.10.2017 21:25

avatar

Zitat von Orbiter1 im Beitrag #19
Da sollte man schon differenzieren. Nicht jeder Vertreter eines konservativeren Islams, und da sehe ich z. B. die Mehrheit der deutschen Islamverbände, verbreitet Angst oder droht gar mit Mord.
Sie hetzen ihre Kinder gegen die Kuffar und Affen auf, tun alles, damit die moslemische Gesellschaft sich separiert und werden per se ungerecht behandelt. Bauen eine Paralleljustiz auf, spionieren für ihren großen Führer Erdogan. Sie wollen die Rechte eines freien Landes genießen, wollen aber nach der Scharia leben. Eine Deiner friedlichen Moslemverbände sind die grauen Wölfe, bei Islamverstehern gelten die sicher als friedliche Muslime, andere sehen in ihnen Hardcore-Nazis der übleren Sore.
Hier hast Du die Islamverbände, guck Dir nur die Visagen an, ich will nicht, dass die hier den Alltag mitbestimmen.
Zitat von Orbiter1 im Beitrag #19
Cem Özdemir war bereits bei Ates und hat sich solidarisch gezeigt. http://www.taz.de/!5422953/
Das ist leider der einzige Politiker bisher, von der Union oder SPD war noch keiner da, was mich eigentlich nicht wundert, da das Führungspack der SPD ja eng verbunden mit der Fatah ist. Da passt eine Imamin Ates, deren Moschee sogar Juden und Christen besuchen dürfen, nicht so ins Konzept.
Zitat von Orbiter1 im Beitrag #19
Die Sprecher des Innen- und des Außenministeriums sowie der Berliner Bürgermeister haben ebenfalls die Kritik der türkischen Religionsbehörde Diyanet an der liberalen Moschee von Ates klar zurückgewiesen. https://de.qantara.de/content/bundesregi...moschee-zurueck
Das hat DITIP und co aber schwer beeindruckt. Seitdem gingen bei Frau Ates zig Morddrohungen ein, ihr Personenschutz musste personell aufgestockt werden. Wo bleibt da eigentlich Bundespräsident? Warum besucht er nicht die Frau Ates? Wäre vielleicht sinnvoller, als bei korrupten arabischen Terroristen Kränze niederzulegen.
Zitat von Orbiter1 im Beitrag #19
Ich lese hier nur über blindes Eindreschen auf den Islam. Von Differenzierung ist nichts zu sehen. "Einen lieberalen Islam gibt es nicht", "islamistisch" ist noch verharmlosend. Das hat nichts mit Islamkritik zu tun sondern ist klar islamophob.
Wer erfand den Ausdruck "islamophob" und welchen Sinn hatte dieser ursprünglich?
Wieso werden eigentlich Islamkritiker als "islamophob diffamiert?
Gut, mir persönlich ist es wurscht, mich kann man ruhig als islamophob bezeichnen, es ist mein verbrieftes Grundrecht, eine Religion abzulehnen. Ich kann auch gegen das Juden- oder Christentum wettern, so viel ich will.
Und noch ein Wort zu den "friedlichen Mohammedanern", wo sind denn diese, wo trifft man sie, in welchen Land sind sie?
Frage: Kann es nicht sein, dass die friedlichen Moslems nur Papier-Moslems (Papier-Christen) oder Atheisten sind?
In den Moscheen findet man in erster Linie Scheinheilige, Bigotte und gescheiterte Existenzen.

#21 RE: Der Islam in Europa von Einherier 03.10.2017 14:30

Zitat von Orbiter1 im Beitrag #19
Ich lese hier nur über blindes Eindreschen auf den Islam. Von Differenzierung ist nichts zu sehen. "Einen lieberalen Islam gibt es nicht", "islamistisch" ist noch verharmlosend. Das hat nichts mit Islamkritik zu tun sondern ist klar islamophob.

Originalton Sultan Erdogan:
Was soll das sein, liberaler Islam?
Islam ist Islam, basta!

So ähnlich soll sich der Neosultan vernehmen lassen haben auf die Frage, was er von einem liberalen Islam halte.

Übrigens hat ein gewisser Daimagüler folgenden Satz geprägt:

Nicht jeder Moslem ist Terrorist,
aber fast alle Terroristen sind Moslems!

Was ist dem hinzuzufügen???

#22 RE: Der Islam in Europa von J.W.v.Kroethe 07.11.2017 13:11

avatar


Islam-Kritiker Abdel-Samad

„Islamisten werden in Schutz genommen, aber Kritiker gesperrt“

...Der WELT sagte er darüber hinaus: „Seit Jahren warne ich vor Unterwanderung der sozialen Netzwerke durch Islamisten. Oft werden Konten von Islamkritikern auf Facebook und Twitter gesperrt und Videos von ihnen auf YouTube gelöscht, während islamistische, antiwestliche und antiisraelische Accounts, die Hass schüren, unangetastet bleiben.“ Das liege eindeutig an der ideologischen Ausrichtung mancher Mitarbeiter dieser Medien, die entweder einen islamischen oder linksliberalen Hintergrund und eine Art Hierarchisierung von Hass und Opfern hätten...

https://www.welt.de/politik/deutschland/...r-gesperrt.html

#23 RE: Der Islam in Europa von PINGUIN 07.11.2017 16:24

avatar

Dieses Bild kann man getrost auch mit den Abzeichen von: UN-Weltsicherheitsrat etc. verwenden. ALLESAMT korrupt!!

#24 RE: Der Islam in Europa von Bin Online 08.11.2017 11:13

avatar

Hamed Abdel-Samad steht unter Polizeischutz, weil der Islam ja so friedlich ist. Er hat übrigens bei der Grenzöffnung genau das vorausgesagt, wie es dann auch eintraf.

#25 RE: Der Islam in Europa von Oase 08.11.2017 13:36

Nr. 5, Bino, das verstehe ich nicht, habe ich schon einmal irgendwo gelesen: islamistisch verharmlost?
Das ist das Eigenschaftswort für Islamismus! islamistisch ist die Bezeichnung, die den fundamentalistischen
Islam ausdrückt!

Es wird schon seit den 80er Jahren verschwiegen, dass Moslems überwiegend an den in Deutschland
verübten Straftaten beteiligt sind! Die Polizei hat schon zu der Zeit Maulkörbe verpasst bekommen!
Ich weiß nicht, wer dort überall hintersteckt, doch dass es so ist, kann man deutlich erkennen!

Seht Euch doch einmal das Schauspiel im Bundestag an: Seit Jahren wird immer wieder eine andere Meinung präsentiert,
und bei den dortigen Gutmenschen hat man immer noch nicht gemerkt, was die Glocke geschlagen hat.
Ich denke Kathrin Göring-Eckardt ist sehr schlecht beraten, wenn sie sogar noch mehr als die 200.000 Migranten hereinlassen
will. Flüchtlinge sind es am wenigsten, die genießen Asyl, doch nicht die Mehrheit der Hereingelassenen!
Öffentlich diese Summe etwas nach oben, etwas nach unten, ist immer wieder eine erneute Einladung.
Ich frage sind diese Menschen so weit fernab vom Volk, von den Realitäten?
Oder einfach nur leichtfertig und gehässig?

#26 RE: Der Islam in Europa von Oase 08.11.2017 13:50

Nr. 21, hallo Einherier, wir wundern uns schon seit Jahren, warum der Islam so radikal geworden ist.
Dieser war vor einigen Jahrhunderten schon einmal friedlicher, wird gesagt! Es ist richtig, wenn gesagt
wird, dass man differenzieren muss! Doch steht es den Einreisenden auf der Stirn geschrieben, dass
er friedlich ist? Nein!

Ich kenne mehrere Türken, Türkinnen, auch andere Menschen aus dem vorderen Orient.
Alle gaben sie Antwort auf meine Fragen, die jedoch unterschwellig stets von Vorsichts-Mahungen durchzogen waren.

Einen Tag vor der Wahl setzte sich ein Moslem zu mir an den Tisch, vorher fragend, nach einer Weile legte er los:
"Viel zu viele fremde Menschen in diesem Land! Als ich 1971 nach Deutschland kam mit meiner Familie, was
war Deutschland für ein schönes Land, friedliche Menschen, und heute?" Finden Sie das gut, Frage an mich:
ich antwortete "Nein"

#27 RE: Der Islam in Europa von Orbiter1 08.11.2017 14:26

Zitat von Oase im Beitrag #25
Es wird schon seit den 80er Jahren verschwiegen, dass Moslems überwiegend an den in Deutschland
verübten Straftaten beteiligt sind!
Kannst du diese dreiste Lüge auch belegen? Selbstverständlich nicht.

Zitat
Ich frage sind diese Menschen so weit fernab vom Volk, von den Realitäten?
Oder einfach nur leichtfertig und gehässig?

Da muß man ja gehässig werden wenn du hier solche dreisten Lügen reinstellst.

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz