#1 Warum noch öffentlich-rechtlicher Rundfunk im 21. Jahrhundert? von Bin Online 03.09.2017 14:35

avatar

Warum noch öffentlich-rechtlicher Rundfunk im 21. Jahrhundert?



Henryk M. Broder hat einmal geschrieben:

“Drei Viertel dessen, was Tagesschau und Heute senden, ist Regierungspropaganda, der Rest Schrott“.

Dass das keine Verschwörungstheorie sondern bittere Wahrheit ist, mag man auch daran erkennen, dass diese Debatte auch auf andere Medien übergreift. So heißt es bei “Meedia” in einem Text von “Handelsblatt-Redakteur” Hans-Peter Siebenhaar:

“Der Zwist über den mit acht Milliarden Euro finanzierten ‘Staatsrundfunk’ ist bizarr, auch ein wenig absurd. Denn die Wirklichkeit zeigt bereits seit Jahrzehnten: die Staatsnähe von ARD, ZDF und Deutschlandradio gehört zur DNA des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Sie ist kein inhaltliches Durchregieren wie im Fall von Ungarn oder Polen, sondern eine personelle, strukturelle und ökonomische Symbiose.”

Der ganze Text hier. Freuen wir uns, dass es “Die Achse des Guten”, “Tichys Einblick” und – in aller Bescheidenheit – diesen und viele andere ähnliche Blogs gibt.

Zuerst erschienen bei : 2. September 2017 • Joachim Nikolaus Steinhöfel

#2 RE: Warum noch öffentlich-rechtlicher Rundfunk im 21. Jahrhundert? von Einherier 05.09.2017 08:57

Dieser Satz bei Steinhövel gefällt mir am besten:

Henryk M. Broder hat einmal geschrieben:

“Drei Viertel dessen, was Tagesschau und Heute senden, ist Regierungspropaganda, der Rest Schrott“.

#3 RE: Warum noch öffentlich-rechtlicher Rundfunk im 21. Jahrhundert? von Bin Online 05.09.2017 09:17

avatar

Es stimmt ja auch!
Fairerweise muss man schon sagen, dass die beiden Sender führend ist aber zu welchen Preis?

#4 RE: Warum noch öffentlich-rechtlicher Rundfunk im 21. Jahrhundert? von Einherier 06.09.2017 09:49

... und das wird jedes Jahr teurer!

#5 RE: Warum noch öffentlich-rechtlicher Rundfunk im 21. Jahrhundert? von Hamlets Gummibärchen 06.09.2017 10:03

Herrlich, die Dualinzucht zwischen Euch beiden!

#6 RE: Warum noch öffentlich-rechtlicher Rundfunk im 21. Jahrhundert? von Ein Sachse 06.09.2017 10:26

Warum soll ich den für die ganze Scheiße die uns die Privaten anbieten bezahlen. Die Einschaltquoten sprechen doch eine deutliche Sprache.

#7 RE: Warum noch öffentlich-rechtlicher Rundfunk im 21. Jahrhundert? von Bin Online 07.09.2017 13:19

avatar

Das kannst Du von den ÖR auch behaupten, obwohl sie deutlich besser sind, als die privaten Sender.
Für mich stimmt halt das Preis-Leistungs-Verhältnis schon lange nicht mehr.
Mir ist auch klar, dass ich hier von einem hohen Niveau aus meckere.

Früher waren die Nachrichtensendungen neutral und Ideologiefrei.
Hanns Joachim Friedrichs war vielleicht der beliebteste deutsche Nachrichtensprecher und Moderator sagte dem Spiegel mal folgendes:

„Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, daß die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.“

Und exakt dies vermisse ich heute, ich will Nachrichten hören und diese erstmal selber beurteilen und da brauche ich keinen Sprecher oder Moderator, der meint, den Bundespädagogen spielen zu müssen. Parteien sollten bei einer rechtlich-öffentlichen Sender überhaupt keinen Einfluß haben.

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen