Seite 2 von 2
#16 RE: "Muslimische Gesellschaften sind kollektiv gescheitert" von Einherier 05.02.2018 09:19

Zitat von Orbiter1 im Beitrag #11
Zitat von Einherier im Beitrag #10
Die Grünen
haben mit allen möglichen Genderspielarten, deren es den Bekundungen der Grünen zufolge nahezu Unzählige gibt, eine Menge am Hut, nicht aber mit der Familie, die ein Relikt der patriarchalischen Welt seien.
Von mir aus und der Hühner wegen,
kann der Hahn die Eier legen!

Ohne Familie als dem kleinsten Teil eines Staatsvolks fehlt es dem Staat an allem, denn ohne sie, die Familoie ist ein Staat zum Scheitern verurteilt. Das haben die GrünInnen noch immer nicht begriffen.

Und was die Aversion MK's gegen die Grünen angeht, so teile ich seine Auffassung.
Die Grünen sind überflüssig geworden und haben schon genug Unheil in Deutschland angerichtet.

Beleg doch mal dass die Grünen, wie von MK beschrieben, „die Kernfamilie für obsolet und abschaffenswert erklärt haben“. Oder plapperst du hier nur die Lügen deines Meinungsgottes MK nach? Inzwischen huldigst du ihm ja mehrfach in der Woche.

MK ist neben Broder, und einigen anderen einer der wenigen, die nicht nachkläffen, was der Mainstream vorgibt.
Des weiteren bewundere ich seine exzellente Sprache, die Stringenz seiner Argumentation und seine scharfen Analysen.
Was die Grünen und die Familie angeht, so haben sie seit Jahren schon die Familie verhöhnt und verlacht und versucht, allen möglichen bullshit an ihre Stelle zu setzen, sie nenen es "Fortschritt". Ich sehe da keinen Fortschritt, sondern Zersetzungstendenzen typisch linker Art.

Ich widerhole mich gern;
die Grünen haben genug Unheil angerichtet in der deutschen Politik, ich mag dieses gouvernantenhafte Gehabe nicht, diesen Größenwahn als Planetenretter, dieses Bevormunden, die Ver- und Gebote, die die Grünen gern unters Volk zu bringen versuchen.
Sie machen den gleichen Fehler, den schon andere vor ihnen begangen haben, sie haben vergessen auf den Globus zu schauen, um feststellen zu können, welch ein Fliegenschiß Deutschland auf selbigem ist.
Muß ich dazu noch historische Figuren benennen, die den gleichen Fehler mit katastrophalen Folgen gemacht haben?

#17 RE: "Muslimische Gesellschaften sind kollektiv gescheitert" von Bin Online 05.02.2018 09:41

avatar

Zitat von Orbiter1 im Beitrag #15
Wo ist das Problem? Fahr mal durch die Industriegebiete der EU-Osteuropastaaten. Das ist alles nur verlängerte Werkbank von Unternehmen aus dem Westen. Tschechien hat damit eine Arbeitslosenquote von 2,9% erreicht.
Du erkennst das Problem nicht? In beiden Fällen war es die Ideologie, die den Fortschritt verhinderten.
Also nochmal langsam geschrieben, Ideologien, die die Freiheit der Menschen einschränken, sind nix gut.
Namhafte islamische Würdenträger behaupten ja heute noch, dass die Welt eine Scheibe ist. Aber dies glaubten vor 368 Jahren hiesige Christen ja auch.
Nicht wahr, lieber Orbiter?
Zitat von Orbiter1 im Beitrag #15
Na wenn du schon nach den Zeiten und Gesetzen vor der Einführung des Islam fragst muß man halt etwas weiter zurückgehen. Das war dann wohl zu weit. Wie wäre es denn mit 110 Jahre zurückgehen. Da hat das christlich, belgische Königreich den 10 Millionsten Einwohner des Kongo abgeschlachtet. Oder laß uns 83 Jahre zurückgehen. Da hat das christliche Deutschland eine "ethnische Säuberung" durchgeführt. Aber lassen wir das mit dem Menschen abschlachten. Da sieht das Christentum nun wirklich verheerend schlecht aus. In God`s Own Country mussten vor 65 Jahren US-Bürger mit dunkler Hautfarbe im Bus noch hinten stehen, auch wenn vorne noch Plätze frei waren, aber halt nur für Weiße. God`s Own Country hat vor 30 Jahren den islamischen Fundamentalismus massivst gefördert, unzählige radikalisierte Religionsschulen in Pakistan finanziert, mit einem Osama bin Laden Geschäfte gemacht und ihnen Waffen geliefert, um die bösen Russen zu bekämpfen. Aber wenn bei dir Geschichte erst mit dem letzten Jahrhundertwechsel beginnt darfst du die christlichen Gesellschaften moralisch sicher über die muslimischen erheben.
Bei mir zählt nicht die Geschichte, sondern hier und heute. Der Islam ist nach meinen Wissen die einzige Religion/Ideologie, die heute noch Steinigungen und andere barbarische Strafen praktizieren lässt.
Dies kannst Du jetzt relativieren, wie Du willst. Apropos wollen! Wenn Du es möchtest, kann ich Dir gerne eine Adresse eines Hilfsvereins in Deiner Nähe nennen, dort könntest Du die ein oder andere misshandelte Frau ja trösten, indem Du ihr erzählst, dass bei uns, bis siebzehnhundert-nochwas Frauen verbrannt wurden.
Sie wird dann ihre erlittenen Misshandlungen in einem ganz anderen Licht sehen.

Mal anders gefragt, gehört das Relativieren zur deutschen Leitkultur?

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz