Seite 4 von 14
#46 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von Ira2012 09.02.2012 12:59

geschätzte: 1.897 Beiträge, 7 graue Haare mehr, einige Nerven weniger, hoher Puls womöglich noch erhöhter Blutdruck, ein Glas Wein zuviel und 2 Schachteln Zigis mehr.....von der knappen, kostbaren Freizeit mal ganz zu schweigen....

das ist Nächstenliebe......so geht das........

#47 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von Christian Krippenstapel 09.02.2012 13:01

Zitat
... zwei kennen sie doch schon!!


Toll!

Und?

Sollen wir jetzt Familien mit sympatischen Avataren gründen?

#48 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von macjennings 09.02.2012 13:06

.........und diese Diskussion endlich in die runde Ablage verschwinden soll !!!!

#49 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von marietta 09.02.2012 13:07

... zusammenfassend: 1262 Beiträge/ 1% geht an mich
... ich liebe mein weißes Haar, wirklich
... Wein, nicht wirklich/ coffee in allen Variationen!!
... Zigis, ja!!
... mein Kreislauf ist intakt!!

... fühle mich nur noch für die 2. Generation zuständig!!

#50 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von Christian Krippenstapel 09.02.2012 13:09

Zitat
... ich habe das Gefühl, dass von Frauen augenblicklich, nein, eigentlich seit 40 Jahren einfach mehr Belastbarkeit verlangt, gefordert wird
... wenn das die zu zahlende Rechnung für den Preis Emanzipation ist, dann haben Männlein wie Weiblein falsch zu ende gedacht


Laß das nicht Deine Ururgroßmutter hören! Wer 12 Kinder und keine Waschmaschine hatte würde sich darüber totlachen!

Waren es denn nicht die Frauen, die Ausbildungsplätze und ihren festen Platz in der Berufswelt gefordert haben? Tja, und heute müssen sie da halt schaffen. Anstrengend? Ach nee ...! Die Geister, die wir riefen ...

Vielleicht sollten manche mal ihre Arbeitshypothese überprüfen, nach der Männer morgens nur zur Arbeit gehen, weil sie sich ihren familiären Pflichten entziehen und auf Arbeit eine ruhige Kugel schieben wollen, derweil die arme, geknechtete Frau den völlig unterbewerteten Beruf der Hausfrau und Mutti erledigen muß, in den sie gedrängt wurde, weil männliche Seilschaften sie im Berufsleben nicht vorankommen lassen und darum DRINGEND noch´ne Quote nötig ist.

#51 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von marietta 09.02.2012 13:11

... bitte nicht wieder von vorn!!
... all das hatten wir schon!!
... wir drehen uns im Kreis!!

#52 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von macjennings 09.02.2012 13:15

@ Marie

bitte beenden - es ist immer der gleiche Muell der auf Ihre wirklich guten Beitraege kommt .

Sags doch immer , Maenner sind die groessten Schwaetzer die s gibt - natuerlich mit wohltuenden Ausnahmen !!!

#53 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von marietta 09.02.2012 13:17

... ich kann es nicht beenden, mac!!
... das kann nur der Admin!!
... aber ich muss eh die Aufgaben der *Frauenquote* erledigen!!
... bis später!!

#54 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von Christian Krippenstapel 09.02.2012 13:24

Zitat
... aber ich muss eh die Aufgaben der *Frauenquote* erledigen!!
... bis später!!


Hey! Du machst das prima, Marietta!

cu

#55 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von Christian Krippenstapel 09.02.2012 13:30

Zitat
.........und diese Diskussion endlich in die runde Ablage verschwinden soll !!!!


Was haben Sie egentlich für ein tiefsitzendes Problem mit anderer Leute Diskussionen, Mäc? Haben Sie auf Ihrer Tastatur die DEL-Taste noch nicht gefunden?

Zitat
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will


Eben!

#56 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von Christian Krippenstapel 09.02.2012 16:21

Zitat
... bitte nicht wieder von vorn!!
... all das hatten wir schon!!
... wir drehen uns im Kreis!!


Was hast Du denn erwartet, Marietta? Daß in einem neuen Strang plötzlich alles ganz anders ist?

Davon abgesehen ist die Frage gut. Die Zeiten, da Männer als "Fehler der Evolution" abgetan und Väter aus den Familien herausgedrängt werden, weil sie eh alle nur Schläger und Schänder sind, scheinen tatsächlich dem Ende entgegen zu gehen. Fernsehserien wie "Der letzte Bulle" oder das offen formulierte Unbehagen an den so lauthals geforderten "Neuen Mänern", das selbst vor politisch hochkorrekten Blättchen wie ZEIT und SPIEGEL nicht halt macht, legen tatsächlich nahe, daß da am Ende ein Fehler nicht mehr verheimlicht werden kann.

Sollte das Paradies auf Erden am Ende also doch nicht ausbrechen, wenn frau ihren "Drohn" absägt, weil dann keiner mehr da ist der die lauten, dreckigen, anstrengenden und gefährlichen Sachen macht? Sollte die Arbeitswelt doch anspruchsvoll und anstrengend sein und nicht bloß das kuschelige Refugium für Männer, die sich ihren familiären Pflichten und dem grob unterbewerteten Knochenjob Hausfrau und Mutti entziehen wollen?

Kann doch gar nicht sein! Allein den Gedanken zu formulieren kommt einem Gender-Sakrileg gleich!

#57 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von marietta 09.02.2012 16:38

... nein Marietta würde sich nur wünschen
... dass wir nicht immer und immer wieder dieselbe Argumentation verwenden

... wenn ich Vorschläge mache, wie z.B. BGE, dann wird das abgeschmettert
... denn es kratzt an der männlichen Versorgungsehre, würde die Frau noch einen Tic weit unabhängiger machen

... mache ich aufmerksam auf die alten Werte, entwickle ich mich zurück zu Kaiser Wilhelms Bart
... postuliere ich meine Position, ich brauche keinen Mann, um meine Kinder groß zu ziehen, dann sind meine Kinder vaterlos, entwöhnt, ohne Vorbild!!

... schreibe ich von einem generellen gemeinsamen Sorgerecht ab Geburtsurkunde des Kindes, mit oder ohne Trauschein
... verbunden mit allen Pflichten, dann wird es ignoriert

... schreibe ich von Schulungen ab meinetwegen 8. Klasse in jedem Schulbereich zum Thema Partnerschaft/ Bedürfnisse ect
... wird dies zur Kenntnis genommen, aber nicht als Diskussionsgrundlage genutzt

... alles was hier immer und immer wieder in allen Beiträgen dargestellt wird, ist der entmachtete, zahlende Mohr, der seine Schuldigkeit getan hat
... und einfach ausgemustert wurde/ wird

... also?? ... was soll marietta tun?? ... ausser zu äußern?? .... sie hat langsam die Nase voll von dieser never endling Kreiseldiskussion??

... meinen Männern hier, nein nicht allen, aber einigen ein paar Ratschläge zum Thema Emanzipation zu geben??

... noch mal, und dies gebetsmühlenartig.
... ich wollte eine große Familie, ich liebe Kinder, ich liebe Enkelkinder
... ich wollte Platz, einen großen Tisch mit vielen Stühlen
... der Traum ist aus bekannten Gründen geplatzt, aber ich werde niemanden dafür verantwortlich machen
... falsche Wahl, Bereitschaft die Konsequenz zu tragen
... aber nicht verlernt zu haben zu fühlen

... vielleicht gibt es so was, wie Schicksal, dem man nicht entfliehen kann
... deshalb kann ich aber versuchen das beste draus zu machen!!

#58 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von Christian Krippenstapel 09.02.2012 17:22

Ach Marietta!

Wie oft soll ich Dir denn noch versichern, daß Du mit den allermeisten Positionen bei mir weit offene Türen einrennst!

Gegen BGE spricht überhaupt nichts, obwohl ich es in der Gender-Diskussion eher als peripheres Thema empfinde. Männliches Versorgungsethos? Angst vor weiblicher Unabhängigkeit? Alles Lötzinn! Nichts wäre doch wünschenswerter als ein Papa, der nicht ständig unter dem Damoklesschwert leben muß seine Familie nicht ernähren zu können und Zeit und Nerven hat auch mal wirklich Vater zu sein.

Alte Werte? Warum denn nicht? Haben genau die selbe Berechtigung wie Fortschritt und neue Werte - nur muß das Konstrukt am Ende in sich konsistent sein und darf nicht dazu führen, daß sich jeder aus allen Welten nur das Beste rauspickt. Eine Familie, die an einem großen Tisch zusammen ißt? Wo steht der? Ich frage gleich, ob dort nicht ein leerstehender Papa gebraucht wird!

Daß Du eine gute Mutter bist, die es auch alleine schafft bezweifle ich doch keine Sekunde, Marietta! Aber warm, WARUM??? Haben wir Krieg? Wurden wir vertrieben? Wurde der Vater von einem Säbelzahntieger getötet?

Ja, ich weiß - immer die elende alte Leier von dem Mohr, der seine Schuldigkeit getan hat und nur noch zahlen darf, derweil die Kinder zusehen müssen, wie sie ohne Papa klar kommen. Klar geht das auch irgendwie, aber es ist so hilfreich wie ein Kropf. Glaub mir - ich würde Dir gerne auch endlich mal was anderes erzählen, aber so sieht´s nun mal aus. Was wollen wir also tun? Über´s Wetter plaudern?

Ich weiß gut, daß ich in ganz vielen Punkten mit Dir einig bin, Marietta, darum: zieh Dir bitte, BITTE nicht so oft die völlig falschen Schuhe an. Die passen Dir doch gar nicht! Ich weiß das - und Du weißt es im Grunde auch!

#59 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von marietta 09.02.2012 17:24

... schreibe ich von einem generellen gemeinsamen Sorgerecht ab Geburtsurkunde des Kindes, mit oder ohne Trauschein
... verbunden mit allen Pflichten, dann wird es ignoriert



... ???!! ... gut, dann setzen wir hier an!!

#60 RE: Krise der Männlichkeit oder Re-Maskulinisierung der Gesellschaft? von Christian Krippenstapel 09.02.2012 17:38

Generelles, gleichberechtigtes Sorgerecht wäre ein Riesenfortschritt! Leider gibt´s hier aber nur eine Sorge"pflicht" die in sehr vielen Fällen dahingehend ausgelegt wird, daß der eine für die Kinder sorgt (in aller Regel die Mutter), während der andere nur dafür zahlt (in aller Regel der Vater). So urteilen in der Mehrzahl die Gerichte, so beraten in der Mehrzahl die Jugendämter und viele, die sich als Feministinnen mißverstehen jubeln dazu, weil sich "starke" Frauen die "Einmischung" des "Erzeugers" nicht bieten lassen müssen.

Fazit: Ein hanebüchener Unsinn, mit dem sich längst der Verfassungsschutz hätte befassen müssen, da hier ständig eklatant gegen das Gleichheitsgebot des GG verstoßen wird, was der EUGH für Menschenrechte oft genug gerügt hat. Kommunistische Briefträger werden im ÖD nicht geduldet, aber feministische Jugendamtsmitarbeiter und Richter kosten dieses Land ein nur müdes Achselzucken - unglaublich! Naja, was will man schon erwarten von einem Verein, ohne dessen Spitzel die NPD wahrscheinlich längst an Mitgliedermangel eingegangen wäre?

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz