Seite 6 von 7
#76 RE: Türkische Sichtweise von Melchior 31.05.2015 20:44

Man wird hier offenbar sogar als Rechtsradikaler und Lügner verunglimpft, wenn man seriöse Quellen liefert.
Fragt sich nur ob die Richtigkeit und die Realität interessiert, oder doch nur die eigene Ideologie.

Ich wäre froh wir hätten mit manchen Bevölkerungsgruppen nicht soviele Probleme in Deutschland,
vor allem weil durch Diese das Bild des Ausländers so gnadenlos in den Dreck gezogen wird.

#77 RE: Türkische Sichtweise von macjennings 31.05.2015 20:49

#74
-----

Danke fuer diese serioesen Info,s

War dringend noetig fuer eine weitere sachliche Diskussion .

#78 RE: Türkische Sichtweise von Händisch 01.06.2015 01:47

Zitat von Melchior im Beitrag #75
Die von mir eingestellte Grafik ist nicht von der DeutschlandWoche, sondern ursprünglich vom Spiegel. Allerdings gab es ein
passendes Bild davon nur bei der unseriösen DeutschlandWoche, weswegen ich mich trotzdem entschlossen habe
es hier reinzustellen. Es gibt übrigens noch andere Grafiken dieser Studie wo Türken nicht ganz hinten sind.

Ok, warum dann nicht die SPIEGEL-Quelle einstellen?

#79 RE: Türkische Sichtweise von Händisch 01.06.2015 01:49

Zitat von Melchior im Beitrag #76
Man wird hier offenbar sogar als Rechtsradikaler und Lügner verunglimpft, wenn man seriöse Quellen liefert.
Fragt sich nur ob die Richtigkeit und die Realität interessiert, oder doch nur die eigene Ideologie.

Ich wäre froh wir hätten mit manchen Bevölkerungsgruppen nicht soviele Probleme in Deutschland,
vor allem weil durch Diese das Bild des Ausländers so gnadenlos in den Dreck gezogen wird.

Ich stelle Sie nicht als Rechtsradikal aus! Damit das klar ist.

#80 RE: Türkische Sichtweise von Händisch 01.06.2015 01:52

Zitat von Katana im Beitrag #71
VZ

welch eine merkwürdige Seite, die nach Aufruf auch nur mehr zu einer Fehlermeldung führt...

#81 RE: Türkische Sichtweise von Katana 01.06.2015 08:42

Zitat von Nathan im Beitrag #73

Es ist immer viel zu leicht, deine Betrugsversuche aufzudecken...was sollen denn deine Zitate über Zustände in NRW? Du bist ein rechtsradikaler Lügner und Betrüger, der auf ganz plumpe Weise versucht, sein rassistisches Weltbild wohlfeil zu verkaufen.
Schön, dass du wieder mal in Ermangelung guter Argumente die persönlische Schiene fahren musst.

Zitat

Wo bleibt der Nachweis, dass deine Quelle über seriöse Zahlen verfügt?

Es ist eine Studie, die vom Amt für Migration von NRW unter Federführung von Armin Laschet herausgegeben wurde. Lies einfach.

Zitat
Wo bleibt vor allem der Nachweis, dass die Verhältnisse in NRW repräsentativ für die gesamte BRD sind? Du beweist mal wieder überhaupt nichts und du haust du nur wie immer deine eigenen Betrugsversuche um die eigenen Ohren.

NRW - da war doch was? Richtig, das Land mit den meisten EInwohnern, knappe 18 Mio! Das heißt, etwa jeder 4te in Deutschland lebende Mensch ist da mit bei. Na, wenn das mal nicht repräsentativ ist.
Zudem habe ich diesen Anspruch nicht gestellt, sondern nur gezeigt, wohin der Zug mit den Türken rollt. Leider gibt es eine solche Statistik nicht für den Bund (warum wohl?), sonst hätte ich sie gerne und mit Vergnügen hier eingestellt.

Zitat

Interessant auch, dass du Folgendes, doch recht Widersprüchliches aus dem selben Artikel unterschlägst:

Zitat
Bemerkenswert ist auch, dass in NRW Muslime bessere Bildungserfolge vorweisen als im Bundesdurchschnitt. 40 Prozent von ihnen erlangen in NRW eine Fachhochschulreife oder Abitur, auf ganz Deutschland bezogen gilt dies für 28,5 Prozent der Muslime. Das NRW-Integrationsministerium führt dies nach Informationen der "Welt am Sonntag" auf die landesweite Schulstruktur mit ihren vielen Gesamtschulen zurück. Dadurch gelinge es "offensichtlich, mehr dieser jungen Menschen zu einem qualifizierten Schulabschluss zu führen, als das in anderen Bundesländern der Fall ist".


Komisch nur, dass laut meiner Quelle die Muslime immer noch deutlich hinter den Deutschen und anderen Migranten herhinken...

Zitat
Und schließlich ist dieser Passus noch einer engeren Betrachtung würdig, denn er liefert Stoff für meine Argumentation und widerspricht deiner im Kern!

Zitat
Migrationsexperten führen dies darauf zurück, dass in der zweiten Gruppe schon im eigenen Land höhere Schulabschlüsse erlangt wurden und in der ersten Gruppe noch die Folgen der "Gastarbeiterprogramme" deutlich werden, als einfache Arbeitskräfte ins Land gelockt wurden.



Was ja auch keine effektivce Aussage ist. Ja, Türken der 3ten generation sind wohl etwas besser als die der vorangegangenen, doch sind ihre Leistungen immer noch unter aller Kanone, wie ich aufzeigen konnte.
Was ist mit der dramatisch geringen Beschäftigung und Qualifikation? Kein Kommentar von Nathan.
Was ist mit den lächerlich schlechten Leistungen bei der Integration? Ebenfalls kein Kommentar von Nathan.

#82 RE: Türkische Sichtweise von Katana 01.06.2015 08:54

Zitat von Nathan im Beitrag #74
und hier zum ich weiß nicht mehr wievielten Mal eine der vielen kompetenten Stimmen, die die Verhältnisse korrekt beschreiben und zwar bundesweit gültig:

Zitat
Inzwischen sind aus den Gastarbeitern Mitbürger geworden. Laut Mikrozensus zählt die türkischstämmige Bevölkerung (ohne deutschen Pass) hierzulande rund 2,5 Millionen, in Berlin sind es knapp 180 000. Sie sind Arbeitnehmer, Unternehmer, Steuerzahler, Transferempfänger und Konsumenten. „Die Gastarbeiter wurden damals angeworben, um einen kurzfristigen Engpass bei den Arbeitskräften zu überbrücken“, sagt Holger Bonin, Arbeitsmarktforscher am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. „Durch die Zuwanderer hat es einen Wachstumssprung gegeben, von dem wir heute noch profitieren.“
Quantifizieren kann man den Effekt freilich nicht. Aber etwas anderes hat Bonin ausgerechnet: Unter dem Strich profitieren die öffentlichen Haushalte in Deutschland von den Zuwanderern – auch wenn viele von ihnen auf Sozialleistungen wie Hartz IV angewiesen sind. Alles in allem zahlen Migranten mehr an den Staat als sie von ihm bekommen.


Dann decken wir mal deinen versuchten Betrug auf:
Eine bloße Feststellung, die mit NICHTS untermauert werden kann. Und gerade Holger Bonin ist bereits mehrfach wegen sehr unseriösen "Untersuchungen" aufgefallen, das letzte Mal 2014, als er ebenfalls nachweisen wollte, dass Ausländer mehr in die Sozialkassen einzahlen als entnehmen und er darauf schloss, dass sie mehr erwirtschaften. Leider wurde er mit Pauken und Trompeten widerlegt, da er einige Kostenfaktoren nicht mit einbezogen hatte. So fehlten viele Nebenkosten für die Erhaltung des Staates, Krankenhäuser, Polizei, Verkehr, Verwaltung etc. Peinlich.
Also: keine Zahlen, sondern nur ein dumpfer Wunsch. Zudem sind bei den "Ausländern" (ja, deshalb spricht er hier nicht von Migranten!) viele Berufspendler mit dabei, die wir, wenn wir über Migration reden, erstmal abziehen müssen.

Zitat
„Im Durchschnitt steht die türkische Bevölkerung schlechter da als der Durchschnitt der Bevölkerung, aber auch als andere Zuwanderergruppen“, sagt Bonin. Beispiel Arbeitslosigkeit: Sie liegt unter den Türken etwa doppelt so hoch wie in der Gesamtbevölkerung. „Das ist allerdings kein Merkmal der Nationalität, eher der Qualifikation“, sagt Karl Brenke vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Denn es waren vor allem geringqualifizierte Arbeitsmigranten, die nach Deutschland kamen.


Pech für Bonin, dass die Zeit der Arbeitsmigranten Jahrzehntelang her ist und die meisten Türken bereits in D geboren worden sind. Dennoch hinken sie meilenweit bildungstechnisch hinter uns her - warum wohl?
Und die Arbeitslosigkeit: wie ich bereits erwähnte, ist es ein Betrug, von einer nur doppelt so hohen Arbeitslosigkeit zu sprechen, da viele Türken nicht mal erwerbsfähig sind, also erst gar nicht in der Arbeitslosenstatistik auftauchen (wie die von mir eingestellte Studie belegt).

Zitat

Zitat
Die Arbeitslosigkeit unter jungen Türken ist besonders hoch. „Aber auch das ist kein Problem der Nationalität“, sagt ZEW-Forscher Bonin. „Wir beobachten auch sonst, dass in Deutschland Kinder aus bildungsfernen Schichten schlechtere Bildungs- und damit Karrierechancen haben.“ Hinzukommt, dass die Türken in Deutschland eine große Gruppe bilden. „Da ist der Anpassungsdruck nicht so groß“, sagt Brenke vom DIW. Und von außen kam der Druck auch nicht: „Die Politik hat den Fehler gemacht, Deutschland als Nicht-Einwanderungsland zu erklären.“

Dann sollte man sich mal die Frage stellen, warum der Anteil der völlig ungebildeten Menschen bei den Türken so exorbitant hoch ist, sogar in der 3ten und 4ten Generation. Aber er hat damit belegt, dass es keine rassistische Ausgrenzung gibt. Tja...
Heute gibt es dennoch mehr als 80 000 türkische Unternehmen in Deutschland, die 2010 etwa 400 000 Mitarbeiter beschäftigten und rund 36 Milliarden Euro umsetzten. Je nach Branche waren dort im Schnitt 35 bis 40 Prozent Deutsche beschäftigt. „Größe und Zahl der türkischen Unternehmen wird in den nächsten Jahren stark zulegen“, sagt Rainhardt Freiherr von Leoprechting, Präsident der Türkisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer mit Sitz in Köln. „Das wird viele Arbeitsplätze schaffen, von denen alle profitieren.“ Zwar konzentriere sich ein Gutteil der Firmen noch auf die türkischstämmige Bevölkerung. „Das wird sich aber zunehmend ändern.“



Und wieder werden dumpf Zahlen in den Raum geworfen. Der Umsatz ist völlig egal, ein türkischer Gebrauchtwagenhändler hat nunmal einen großen Umsatz, auch wenn er unterm Strich vielleicht aufstocken muss. Die allermeisten Läden sind Dönerbäckereien, Brotbäckereien und Gebrauchtwagenhändler. Und die Beschäftigten sind meistens Türken, der Sippe oder aus dem Bekanntenkreis. Also nicht mal ein positiver Effekt für den Arbeitsmarkt bleibt.
Wenn jemand schon mit völlig uninteressanten Zahlen wie dem Umsatz blenden will, ist das ein Indiz für Unseriosität.

#83 RE: Türkische Sichtweise von Nathan 01.06.2015 10:11

Insgesamt wieder ein Sammelsurium unfassbarer Dummheiten, ganz besonders oberflächlicher Vorurteile und leerer Behauptungen ohne Nachweise.

Die türkischen Geschäftsfelder in Deutschland finden sich in der Mehrzahl im Bereich Lebensmittel.

Man kann sich über alles informieren, auch z.B. über die Schwirigkeiten, mit denen sich die türkische Lebensmittelindustrie(!) konfrontiert sieht: --> hm, hm...

Wenn du schon über Türken schwadronierst ohne jemals türkischen Boden betreten zu haben dann schau wenigstens mal in Internet, was sich da so alles findet...

Türken sind traditionell im Lebensmittelbereich aktiv, sehr häufig auch in der Gastronomie. Die sprichwörtliche Gastfreundschaft der Türken läßt sie auch für diesen Geschäftszweig prädestiniert erscheinen:

Zitat
Die in Deutschland lebenden Türken betätigen sich als Unternehmer zunehmend nicht mehr nur in "traditionellen" Branchen wie etwa Döner-Imbißstuben und Reisebüros.Als Bestattungsunternehmer seien Türken in der Bundesrepublik inzwischen ebenso tätig wie etwa im Computerbereich, sagte der Leiter des Zentrums für Türkeistudien an der Universität Essen, Faruk Sen, am Donnerstag in Bonn vor Journalisten.Trotz des neuen Trends seien mit 21 Prozent aber nach wie vor die meisten türkischen Geschäftsleute in Deutschland in der Gastronomie tätig.Daneben gehörten Reiseunternehmen sowie Im- und Export-Geschäfte mit jeweils rund 17 Prozent zu den Schwerpunkten türkischer Unternehmertätigkeit in Deutschland.



nur z.B.

#84 RE: Türkische Sichtweise von Nathan 01.06.2015 10:28

Zitat von Katana im Beitrag #81
......Richtig, das Land mit den meisten EInwohnern, knappe 18 Mio! Das heißt, etwa jeder 4te in Deutschland lebende Mensch ist da mit bei. Na, wenn das mal nicht repräsentativ ist.
Zudem habe ich diesen Anspruch nicht gestellt, sondern nur gezeigt, wohin der Zug mit den Türken rollt. Leider gibt es eine solche Statistik nicht für den Bund (warum wohl?), sonst hätte ich sie gerne und mit Vergnügen hier eingestellt.
...


Es sind 17,5 Millionen und damit etwas über 20%. Seit wann sind 20% repräsentativ für 100%? Rein mathematisch ist die Behauptung ohne Befragungs- und Auswahlkriterien schon reiner Unsinn, aber hier im konkreten Fall ganz besonders unsinnig. Erneut nur Fälschungen und Lügen...mehr war auch noch nie aus dieser Ecke zu bekommen. Und natürlich wieder eine Verschwörungstheorie:

Zitat
Leider gibt es eine solche Statistik nicht für den Bund (warum wohl?)



Ja, warum wohl?...vielleicht hast du sie einfach nicht gefunden, vielleicht hast du sie unterschlagen, weil nicht genehm? Vielleicht ist mal wieder die "Lügenpresse" der "Systemmedien" schuld? Gezeigt hast du jedenfalls wieder nichts anderes als deine dümmlichen Vorurteile und den Hang aller Rechtsradikaler, sich die Tatsachen so zurechtzulügen und die Realität so zurechtzubiegen bis sie ins eigene rechtsradikale Weltbild passt. Herrenmensch ./. Untermensch...nichts Neues im Westen...

#85 RE: Türkische Sichtweise von perseus 01.06.2015 11:01

user Nathan kann nur beleidigen, erfreulich ! So zeigt er selber das seine Argumentation hanebüchen ist, sie mündet stets in Beleidigungen.
perseus

#86 RE: Türkische Sichtweise von Katana 01.06.2015 11:31

Zitat von Nathan im Beitrag #83
Insgesamt wieder ein Sammelsurium unfassbarer Dummheiten, ganz besonders oberflächlicher Vorurteile und leerer Behauptungen ohne Nachweise.
Schön, dass hier wieder dumpf unterstellt wird. Nachweise habe ich haufenweise erbracht, aus offiziellen Untersuchungen, deren Echtheit nicht mal du anzweifelst.

Zitat
Die türkischen Geschäftsfelder in Deutschland finden sich in der Mehrzahl im Bereich Lebensmittel.

was isch nicht angezweifelt, sondern auch vermutet habe.

Zitat
Man kann sich über alles informieren, auch z.B. über die Schwirigkeiten, mit denen sich die türkische Lebensmittelindustrie(!) konfrontiert sieht: --> hm, hm...

Döner für 2 Euro herzustellen ist nicht leicht und geht nur, wenn die ganze Familie mithilft und eventuell nebenbei noch großzügig aufstockt.

Zitat

Wenn du schon über Türken schwadronierst ohne jemals türkischen Boden betreten zu haben dann schau wenigstens mal in Internet, was sich da so alles findet...

Türken sind traditionell im Lebensmittelbereich aktiv, sehr häufig auch in der Gastronomie. Die sprichwörtliche Gastfreundschaft der Türken läßt sie auch für diesen Geschäftszweig prädestiniert erscheinen:

Zitat
Die in Deutschland lebenden Türken betätigen sich als Unternehmer zunehmend nicht mehr nur in "traditionellen" Branchen wie etwa Döner-Imbißstuben und Reisebüros.Als Bestattungsunternehmer seien Türken in der Bundesrepublik inzwischen ebenso tätig wie etwa im Computerbereich, sagte der Leiter des Zentrums für Türkeistudien an der Universität Essen, Faruk Sen, am Donnerstag in Bonn vor Journalisten.Trotz des neuen Trends seien mit 21 Prozent aber nach wie vor die meisten türkischen Geschäftsleute in Deutschland in der Gastronomie tätig.Daneben gehörten Reiseunternehmen sowie Im- und Export-Geschäfte mit jeweils rund 17 Prozent zu den Schwerpunkten türkischer Unternehmertätigkeit in Deutschland.




Und was soll und das jetzt sagen? Import-Exportgeschäfte, das klingt schon sehr zwielichtig...

#87 RE: Türkische Sichtweise von Nathan 01.06.2015 11:33

Zitat von perseus im Beitrag #85
user Nathan kann nur beleidigen, erfreulich ! So zeigt er selber das seine Argumentation hanebüchen ist, sie mündet stets in Beleidigungen.
perseus

Du bist nicht "stets" als Phänomen, sondern nur stets dumm. Das ist etwas anderes. Meine Argumentation steht darüber und ich wäre nicht hier, gäbe es nur solche wie dich. Ist aber gottlob ganz anders.

#88 RE: Türkische Sichtweise von Katana 01.06.2015 11:34

Zitat von Nathan im Beitrag #84

Es sind 17,5 Millionen und damit etwas über 20%. Seit wann sind 20% repräsentativ für 100%? Rein mathematisch ist die Behauptung ohne Befragungs- und Auswahlkriterien schon reiner Unsinn, aber hier im konkreten Fall ganz besonders unsinnig. Erneut nur Fälschungen und Lügen...mehr war auch noch nie aus dieser Ecke zu bekommen. Und natürlich wieder eine Verschwörungstheorie:

Beschäftige dich mal mit Stichproben... und mit der wissenschaftlichen Gültigkeit von Untersuchungen, ab wann diese repräsentativ sind...

Zitat

Zitat
Leider gibt es eine solche Statistik nicht für den Bund (warum wohl?)



Ja, warum wohl?...vielleicht hast du sie einfach nicht gefunden, vielleicht hast du sie unterschlagen, weil nicht genehm? Vielleicht ist mal wieder die "Lügenpresse" der "Systemmedien" schuld? Gezeigt hast du jedenfalls wieder nichts anderes als deine dümmlichen Vorurteile und den Hang aller Rechtsradikaler, sich die Tatsachen so zurechtzulügen und die Realität so zurechtzubiegen bis sie ins eigene rechtsradikale Weltbild passt. Herrenmensch ./. Untermensch...nichts Neues im Westen...



Schuld daran ist, wie wir an der Untersuchung von 2008 aus NRW gesehen haben, dass einwandfrei belegt wird, dass türkische Zuwanderung unserem Land einen extrem großen Schaden zufügt.

Was für Zahlen und Fakten hast du jetzt angeführt, um die meinigen zu widerlegen? 0,0.

#89 RE: Türkische Sichtweise von Nathan 01.06.2015 11:39

Zitat von Katana im Beitrag #86
...Und was soll und das jetzt sagen? Import-Exportgeschäfte, das klingt schon sehr zwielichtig...


Tatsächlich? "Import-Export" klingt "zweilichtig"? Du diffamierst tatsächlich pauschal den deutschen Außenhandel? Bis du dir wirklich im Klaren, darüber, was du sagst?

Das wird ja immer schlimmer mit dir. Jemand mit derart desaströsen Vorurteilen ist selten.

Zitat
Die deutsche Wirtschaft ist in hohem Maße exportorientiert und damit auch exportabhängig. Annähernd jeder vierte Arbeitsplatz hängt heute vom Export ab. Gleichzeitig ist Deutschland als rohstoffarmes Land ebenso auf Importe, insbesondere im Energiebereich, angewiesen. Der deutsche Außenhandel hat im Zuge der weltweiten Globalisierungsprozesse in den letzten Jahren ein- und ausfuhrseitig deutlich zugenommen. Die Globalisierung hat nicht nur zu einer starken Expansion des internationalen Handels, sondern auch zu einer Internationalisierung der Produktionsprozesse geführt. Globale Wertschöpfungsketten spielen vor allem bei der Herstellung komplexer technischer Produkte eine immer größere Rolle und haben einen starken Anstieg grenzüberschreitender Warenströme auf allen Produktionsstufen zur Folge.



--> Zappenduster um Zaphod

Und nu ists auch genug mit deinem törichten Geschwätz.

#90 RE: Türkische Sichtweise von Nathan 01.06.2015 11:42

Zitat von Katana im Beitrag #88
...dass einwandfrei belegt wird, dass türkische Zuwanderung unserem Land einen extrem großen Schaden zufügt.

Was für Zahlen und Fakten hast du jetzt angeführt, um die meinigen zu widerlegen? 0,0.


Du hast wie immer nichts widerlegt oder gar belegt, du hast nur deine törichten Vorurteile mit Lug und Trug breitgetreten und sämtliche Gegenargumente ignoriert. Den Damen und Herren in Pharus mag das noch neu sein, ich kenne diese Taktik schon seit Jahren, von dir und deinen rechtsradikalen Glaubensbrüdern. Faktenresistenz ist eure Geschäftsgrundlage.

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz