Seite 2 von 4
#16 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von Händisch 13.04.2017 16:57

avatar

Ich sage nur, wir haben hier "Reichsbürger", jefährlich, jefährlich..

#17 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von Septimius_Severus 13.04.2017 16:57

Manch einer mag allerdings "VIEL"...was sich in Kaloriendichte niederschlägt.

#18 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von Händisch 13.04.2017 16:59

avatar

Zitat von Septimius_Severus im Beitrag #17
Manch einer mag allerdings "VIEL"...was sich in Kaloriendichte niederschlägt.

Da trifft bei mir das Gegenteil zu. Ich speise seit Jahrzehnten Mikro-Mengen, tatsächlich. Wenn mir in Restaurants ein
satt-voller Teller vorgesetzt wird, ist mein Hunger schon halbwegs verflogen.

#19 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von Eloquentius 13.04.2017 17:21

Zitat von Jade im Beitrag #14
Zitat von Eloquentius im Beitrag #10
Wir sind da etwas altmodisch und feiern das Osterfest im althergebrachten Sinn als Fruchtbarkeitsfest.
Ein Karfreitag ist in dieser Tradition nicht bekannt.

Hier einmal etwas über Ostern:

http://www.jahreskreis.info/files/fruehling.html


In dem Zusammenhang interessiert mich die Gruppierung des "wir", mit der Sie feiern?

Ich liebe alte Mythologien und die Idee eines Fruchtbarkeitsfestes oder der großen Göttin finde ich faszinierend.

Zeigt Ihr Avatar ein Schaf oder eine Ziege?

Nun wird hoffentlich kein Leser vermuten, dass es sich hier, da das Thema nordischer Mythologie aufkommt, um eine Zweigstelle der Anhänger brauner Ideologie handelt! Mitnichten! Au contraire. Bekannt ist, dass GröfaZ und Konsorten der germanischen Mythologie sehr zugetan waren. Und diese für ihre kranken Gedanken und Taten missbrauchten.
Und solche "Spezies" tun sich ja auch noch um. Z.B. auch in der AfD.









Wir feiern in Familie, gemeinsam mit Kindern und Enkeln. In diesem Jahr mit einem neugeborenen Familienmitglied
mit dem schönen Name Freya.
Unter anderem findet in jedem Jahr eine längere Wanderung durch Wald und Flur statt um sich an der erwachten
Natur zu erfreuen.
Der Marschproviant besteht familientraditionsgemäß aus "Spiegeleibemmen". Unterwegs wird immer an einer
versteckten Quelle Rast gemacht, mit den Händen Wasser geschöpft und getrunken, um nur mal einiges
zu nennen. Ohne Unterton übrigens.

Der Avatar zeigt ein Schaf.

Gröfazze jeglicher Couleur und Symbolen gleich welcher Art interessierten mich noch nie.

#20 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von sahar 13.04.2017 17:26

avatar

Und wenn jemand am Sonntag partout shoppen gehen moechte, so muss er sich doch "vorschreiben" lassen, dies auf einen anderen Tag zu verlegen.

#21 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von Bin Online 13.04.2017 17:35

avatar

Zitat von Eloquentius im Beitrag #19
Wir feiern in Familie, gemeinsam mit Kindern und Enkeln. In diesem Jahr mit einem neugeborenen Familienmitglied
mit dem schönen Name Freya.
Unter anderem findet in jedem Jahr eine längere Wanderung durch Wald und Flur statt um sich an der erwachten
Natur zu erfreuen.
Der Marschproviant besteht familientraditionsgemäß aus "Spiegeleibemmen". Unterwegs wird immer an einer
versteckten Quelle Rast gemacht, mit den Händen Wasser geschöpft und getrunken, um nur mal einiges
zu nennen. Ohne Unterton übrigens.

Der Avatar zeigt ein Schaf.

Gröfazze jeglicher Couleur und Symbolen gleich welcher Art interessierten mich noch nie.
Da gratuliere ich herzlichst und wünsche Eurer kleinen Freya ein gesundes und glückliches Leben!
Freya ist in der Tat ein schöner und interessanter Name.

Ihnen und Ihren Lieben ein Frohes Osterfest!

#22 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von Jade 13.04.2017 17:36

avatar

Zitat von Eloquentius im Beitrag #19
Zitat von Jade im Beitrag #14
Zitat von Eloquentius im Beitrag #10
Wir sind da etwas altmodisch und feiern das Osterfest im althergebrachten Sinn als Fruchtbarkeitsfest.
Ein Karfreitag ist in dieser Tradition nicht bekannt.

Hier einmal etwas über Ostern:

http://www.jahreskreis.info/files/fruehling.html


In dem Zusammenhang interessiert mich die Gruppierung des "wir", mit der Sie feiern?

Ich liebe alte Mythologien und die Idee eines Fruchtbarkeitsfestes oder der großen Göttin finde ich faszinierend.

Zeigt Ihr Avatar ein Schaf oder eine Ziege?

Nun wird hoffentlich kein Leser vermuten, dass es sich hier, da das Thema nordischer Mythologie aufkommt, um eine Zweigstelle der Anhänger brauner Ideologie handelt! Mitnichten! Au contraire. Bekannt ist, dass GröfaZ und Konsorten der germanischen Mythologie sehr zugetan waren. Und diese für ihre kranken Gedanken und Taten missbrauchten.
Und solche "Spezies" tun sich ja auch noch um. Z.B. auch in der AfD.









Zitat
Wir feiern in Familie, gemeinsam mit Kindern und Enkeln. In diesem Jahr mit einem neugeborenen Familienmitglied
mit dem schönen Name Freya.
Unter anderem findet in jedem Jahr eine längere Wanderung durch Wald und Flur statt um sich an der erwachten
Natur zu erfreuen.
Der Marschproviant besteht familientraditionsgemäß aus "Spiegeleibemmen". Unterwegs wird immer an einer
versteckten Quelle Rast gemacht, mit den Händen Wasser geschöpft und getrunken, um nur mal einiges
zu nennen. Ohne Unterton übrigens.


Der Avatar zeigt ein Schaf.

Gröfazze jeglicher Couleur und Symbolen gleich welcher Art interessierten mich noch nie.



Tja, hätte ich das "Outing" zu dem Zeitpunkt meines Statement schon zur Kenntnis genommen, dann hätte ich ja ganz beruhigt sein können.
"Freya" ist ein wunderschöner Name!

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie viel Freude an diesem ganz besonderen Osterspaziergang.

"Vom Eise befreit sind Strom und Bäche, durch des Frühlings holden belebenden Blick".

Sie wissen, ich bin "Faust"-Fan.

#23 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von Jade 13.04.2017 17:44

avatar

Zitat von Bin Online im Beitrag #21
Da gratuliere ich herzlichst und wünsche Eurer kleinen Freya ein gesundes und glückliches Leben! Freya ist in der Tat ein schöner und interessanter Name.


Das erinnert mich an eine Serie, die ich gerne gesehen habe. Witches of East end.
Die Hexen darin heißen Freya und Ingrid und sind wunderschöne Frauen.

#24 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von Hamlets Gummibärchen 13.04.2017 17:49

Zitat von sahar im Beitrag #2
Richtig, wenn die sonst keine Sorgen haben... Der Karfreitag ist doch eigentlich eher ein Trauertag, der Tag, an dem Jesus ans Kreuz genagelt wurde. Ostern ist das Fest der Auferstehung, der Freude, genug Zeit fuer Tanz und Spass.
Ich finde, die beste Therapie der allgemein grassierenden Angst vor der Islamisierung des Abendlandes waere die Besinnung auf die eigenen Werte, insbesondere der Pflege der christlichen Traditionen. Ist es tatsaechlich sooo schwer, an einem Tag, am Karfreitag auf Fleisch zu verzichten? Der Vegetarier schafft es tagtaeglich. Und muss das Tanzbein unbedingt an diesem Freitag geschwungen werden? Ein mancher taete gut daran, ihn als Tag des Buches zu nutzen, reinzuschauen und zu lesen um zu verstehen, dass Ostern mehr ist als die Suche nach den Hinterlassenschaften des Osterhasen.

Karfreitag wie alle kirchlichen Feste sind, auch für Atheisten wie mich, Tage, an denen es möglich ist, innezuhalten. Davon gibt es viel zu wenige, und es ist mir danei egal, was diese Tage ursprünglich bedeutet haben. Und wer meint, an einem solchen Tag unbedingt tanzen zu müssen, tut mir erstens leid - denn die Rücksicht auf die Gebräuche und Empfindlichkeiten seiner Mitmenschen ist ein Teil einer toleranten Gesellschaft - und zweitens können er und sie ja in ihrer eigenen Bude rumhüpfen.

#25 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von Ulenspiegel 13.04.2017 18:00

Zitat von sahar im Beitrag #2
Ich finde, die beste Therapie der allgemein grassierenden Angst vor der Islamisierung des Abendlandes waere die Besinnung auf die eigenen Werte, insbesondere der Pflege der christlichen Traditionen. Ist es tatsaechlich sooo schwer, an einem Tag, am Karfreitag auf Fleisch zu verzichten? Der Vegetarier schafft es tagtaeglich. Und muss das Tanzbein unbedingt an diesem Freitag geschwungen werden? Ein mancher taete gut daran, ihn als Tag des Buches zu nutzen, reinzuschauen und zu lesen um zu verstehen, dass Ostern mehr ist als die Suche nach den Hinterlassenschaften des Osterhasen.

Aus Angst vor Islamisierung des Abendlandes zurück zur Christianisierung des Abendlandes? Klingt nach Teufel mit dem Beelzebub austreiben.
Am Karfreitag auf Fleisch verzichten, fiele mir nicht schwer. Wenn aber christliche Politiker sich über einen Veggie-Day mokieren, der durchaus etwas mit Respekt vor der Schöpfung zu tun hat, oder christliche Politiker sich beklagen, dass es in Kindergärten zu wenig Schweinefleisch gibt (so geschehen in Schleswig-Holstein), ist mir da zu viel Pharisäertum im Spiel.

#26 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von Händisch 13.04.2017 18:01

avatar

Zitat von sahar im Beitrag #20
Und wenn jemand am Sonntag partout shoppen gehen moechte, so muss er sich doch "vorschreiben" lassen, dies auf einen anderen Tag zu verlegen.

Nicht überall. ;-)
An manch eine Großstadt denken und Bingo! Angebot zwar sehr eingeschränkt, aber vorhanden.

#27 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von Bin Online 13.04.2017 18:16

avatar

Einen "Veggie-Day" (ein USA-Import) brauchen Christen nicht, denn sie essen seit Abrahams Zeiten an Freitagen kein Fleisch.
Der Veggie-Day ist also nichts neues.
Das ein CDU-Politiker fordert, dass Freitags Schweinefleisch in Kitas serviert werden muss, glaube ich nicht.

#28 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von Händisch 13.04.2017 18:18

avatar

Wir speisen an jedem Tag - auch an Ostern - was uns gerade zusagt. Ohnehin nicht allzuviel Fleisch, aber morgen jibbet z. B. Sauerbraten mit Klößen...
Ja, und Rotkohl, halt ganz klassisch.

#29 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von Bin Online 13.04.2017 18:27

avatar

Bei uns gibt es Karfreitags immer Fisch, denn ich bin gerne heimatverbunden und will die Traditionen aufrecht erhalten und weitergeben.
Wobei ich lediglich ein Papier-Christ bin. In die Kirche gehe ich nur bei Hochzeiten, Beerdigungen und am 24. 12. besuche ich die Christmette, ebenfalls aus Tradition.

#30 RE: Ist Karfreitag „zeitgemäß“? von Ulenspiegel 13.04.2017 18:36

"Immer mehr Kantinen, Kitas und Schulen nehmen Schweinefleisch aus ihrem Angebot, um auf religiöse Gebräuche Rücksicht zu nehmen. Die CDU hält das für falsch", sagt der Fraktionsvorsitzende im Kieler Landtag, Daniel Günther. In einem Antrag hat die Fraktion die SPD-geführte Landesregierung deshalb nun aufgefordert, sich für den Erhalt von Schweinefleisch im Nahrungsmittelangebot öffentlicher Kantinen einzusetzen. (Aus Spiegel online, ging durch alle Medien). Wie gesagt, vor dem Hintergrund des Veggie-Days ziemlich verlogen.
Und Fisch Essen hat nichts mit Vegetarismus zu tun.

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz